Seite: 1 2 3 4 5

Jetzt bin ich mal neugierig... hab ich das richtig verstanden...

Der Eigenbau von HPA Systemen ist verboten. Ist mir klar bzw. Waffe muss danach zum Beschussamt zwecks Zertifikat oder ähnlich.

Aber was ist denn wenn ich eine Komplett fertige Gearbox verbauen will. Das ist ja nur ein Austauschen und kein Selbstbau.

Oder z.b. für die VSR 10 das Wolverine Set. Da ist nichts Eigenbau dran. Ist nur der Cylinderwechsel und das wars.

Wie ist hier die Rechtslage. Und sagen wir mal man macht das selber und bringt sie danach zu neubeschuss... was kostet sowas?

 

Mfg Bronko

Änderung der Antriebsart.

Rechtslage sagt Änderung der Antriebsart.

 

Ausnahme könnte sein wenn die Waffe mit original UND Austauschsysem(dieses Gaszylinder Set für Federdruck SSG das es ja bei Ares? gab)

Oder wenn das Wechselsystem an sich abgenommen ist,wie diese lausigen GBB Kits für AEG/S-AEG

 

Ausserdem heißt es EINBAU...Eigenbau ist immer verboten,ohne die notwendigen Prüfungen

Bei Ares Modellen mit TX System (MSR .338 z.B.) wurden beide Systeme abgenommen. Co², sowie Federdruck. Eine Abnahme einer VSR10 Spring Sniper mit HPA, sprich Druckluft Antrieb wäre mir nicht bekannt.

Bei einer Gas Sniper (G&G G96 z.B.) wäre ein HPA Einbau legal, da man hier weiterhin Druckluft bzw. Kaltgas als Antrieb verwendet. 

Antrieb = das was die BB durch den Lauf treibt oder verstehe ich das Falsch?

Denke ich auch und das ist bei spring wie bei hpa druckluft

HPA ist Druckluft 

Federdruck ist eine Kolbenpumpe die normale Luft in dem Zylinder komprimiert 

 

Ist alleine technisch ein riesen Unterschied 

Nicht vergessen

 

Luft die irgendwo rausgedrückt wird ist noch lange nicht Druckluft...

Ok aber komprimierte Luft bleibt komprimierte Luft egal ob aus einer Flasche ider jedes mal per Kolben verdichtet. Was mich zu dem Schluss bringt das die Antriebsart im Prinzip die selbe bleibt. Aber deutsche Gesetze legen das bestimmt anders aus

Herzlichen Glückwunsch, heute ist Montag, und du bist der Erste, der Heute auf die Idee kommt eine Waffe auf HPA umzurüsten...

 

Ein Federdrucksystem ist nicht das gleiche wie ein HPA System. Nur weil eine BB vorne rausfliegt ist es nicht das gleiche.

Druckluft ist nichts weiter als komprimierte Luft. Klar, in der Gearbox wird die Luft ebenfalls komprimiert, anders gehts ja auch garnicht.

 

Was hier allerdings gemeint ist, ist dass bereits komprimierte Luft in die Waffe geführt und dort genutzt wird. Das ist halt der Unterschied.

Ebenso ist hier auch ein Punkt dass durch Art der Pressluft und durch Regulatoren der Druck und somit die Leistung geändert wird bzw. werden kann.

@Fiasko vielen dank für dein Sinnfreikommentar. Naja erst lesen dann schreiben aber ok bitte geh einfach und poste in diesem Thread kein geistigen Abfall mehr. 

Ja ist schon klar das die Luft vorkomprimiert ist. Aber trotzdem ist es komprimierte Luft. Das es im Waffengesetzt ander gehalten wird kann ja auch sein.

Die Frage ist halt nur... wenn man sich so einDrop in Kit kauft was extra für die Waffe vorgesehen ist. Also ja als Wechselsystem von Wolverine extra für diese Waffe betitelt wird... wenn dieses eingebaut wird durch einen Sachkundigen sagen wir mal... ob sie dann zum Beschussamt muss. Und wenn was kostet sowas?

Mal ganz doof gefragt: Warum rufst du nicht die zuständigen Ämter an und fragst da nach? besser als die wird das hier auch keiner wissen.

Es gibt tausende Bauteile die für Airsoftwaffen bestimmt sind, das bedeutet jedoch nicht, dass der Einbau damit legal ist.

 

Den Preis für den Umbau wird dir hier keiner annähernd genau sagen können, denn der wird vom Stundenlohn/Pauschalpreis des Büchsenmachers bestimmt.

 

Eine Änderung der Antriebsart dürfen nur berechtigte Personen durchführen, auch wenn ein Drop-in Kit von einem 10 Jährigen verbaut werden könnte.

 

Mein Kommentar war nicht Sinnfrei, wenn du hier auch nur 30 Minuten Zeit in die Suchfunktion investiert hättest, hättest du rausgefunden was die Antwort ist... grob gesagt, alles ist theoretisch möglich, du brauchst nen Büchsenmacher der den Umbau macht und die Waffe neu abnehmen lässt. Das kostet nen Haufen Geld. In der Praxis sieht es aber mau aus, denn einen Büchsenmacher interessieren Airsoftwaffen in der Regel nicht.

Ich verstehe schon was ihr meint. Aber z.b. bei Ares dieses TX System da gibt es ja den CO2 Cylinder. Und wenn ich den verbaue wechsel ich ja die Antriebsart von Federdruck auf Gas. Warum muss die dann nicht zum Beschussamt? Und es gibt ja auch für die VSR einen CO2 Cylinder. Also müsste sie dann damit zum Beschussamt oder nicht?

Seite: 1 2 3 4 5



Anzeige