Review: Polarstar Fusion Engine HPA Gearbox
Seite: 1 2 3 4 5
(1 Posts)

(nachträglich editiert am 08.02.2014 um 15:29 Uhr)

                                                Fusion Engine Polarstar V2

 

Gliederung:

 

1.Vorwort

2.Lieferumfang

3.Erster Eindruck

4.Verarbeitung

5.Einbau

6 CU Einheit

7.Schussleistung

8.Pro/ Contra

9. Zusätzliche Kosten

10.Fazit

 

1.Vorwort:

 

Die Fusion Engine Polarstar ist ein recht neues System auf dem Markt. Im Gegensatz zu einer "normalen" Gearbox wird die Fusion Engine über einen Presslufttank betrieben. Die Gearbox wird über Magnetventile gesteuert und nicht über Gears, Piston etc. In der Gearbox befinden sich nur zwei bewegliche Teile.

 

2. Lieferumfang:

  • V2 Gearbox
  • FCU Einheit
  • M4 Full Auto Selector Plate
  • M4 Trigger
  • M4 Nozzel
  • Bedienungsanleitung

 

Die Kupplung und das HPA System wird nicht mitgeliefert. Dazu komme ich später.

 

3. Erster Eindruck:

 

Die Gearbox macht auf mich einen sehr hochwertigen Eindruck. Direkt fällt einen die solide Verarbeitung auf. Sie ist viel leichter als eine "normale" Gearbox. Wo normalerweise der Motor sitz, kommt mir jetzt ein Schlauch entgegen.

 

4. Verarbeitung:

 

Über die Verarbeitung ist nicht mehr viel zu sagen, da man sich bereits ein gutes Bild darüber beim ersten Eindruck gemacht hat. Nichts an der Gearbox wackelt oder hat Spiel.

Die Gerbox ist aus Aluminium gefräst und nicht aus billigen Druckguss. Sie macht einen qualitativ sehr hochwertigen und sauber verarbeiteten Eindruck.

 

5. Einbau:

 

Wenn man die Gearbox in eine andere Waffe als eine M4 /M16 einbauen möchte benötigt man einen anderen Abzug (normaler AEG Abzug) und den passenden Fusion Engine Nozzle, zum Beispiel MP5.

 

Zu erst muss die originale Gearbox aus der Waffe ausgebaut werden. Die Fusion Engine wird wie eine normale Gearbox eingesetzt. (Wenn man die Seitenplatte der Fusion Engine öffnet, kann man das Kabel beliebig nach vorne oder hinten verlegen). Eventuell können beim Einbau Anpassungsarbeiten am Gehäuse der Waffe nötig sein, zum Beispiel bei ARES. Bei VFC, King Arms, und DBoys passt sie ohne Anpassung rein, da ich diese schon für Polarstar Projekte verwendet habe.

 

Nachdem man die Gearbox eingesetzt hat, montiert man den Griff wie bei einer "normalen" AEG an der Gearbox. Der Schlauch wird durch die "Motoröffnung" geführt. Die Motorplatte fällt weg.

 

Lauf und Hop Up System werden von der normalen Waffe weiter verwendet.

 

6. FCU Einheit:

 

Die Fire Control Unit ist quasi wie ein kleiner programmierbarer Computer. Sie hat eine Eingangsspannung von 6,8-14,8V, egal ob Lipo, LiFePo oder NiMH Akku. Die Polarstar wird durch einen kleinen Stick auf der Fire Control Unit programmiert, vergleichbar mit einem Playstation Controler, nur kleiner.

 

An der FCU ist ein Akkuanschluss für einen BEC Stecker. Diesen habe ich auf mini Tamiya umgelötet.

 

Einstellungen:

 

  • FA-Full Auto Mode:

            01= Semi Only

            02-09= Burst 2-9 Schuss

            FU= Full Auto

 

  • dn= Öffnungszeit vom Nozzle. Je höher die Einstellung, desto länger bleibt der Nozzle offen. Bei Magazinen, die nicht so gut feeden sollte man die Zeit ein wenig höher stellen.

 

  • dp= Dies ist die Öffnungszeit des Magnetventils. Der Grundwert ist 2 ms. Der von Werk eingestellte Wert beträgt 25. Berechnet wird es folgendesmaßen. 2ms+(0,1ms x25= 4,5ms). Wenn man diesen zum Beispiel auf 20 stellt, bleiben nur noch 4ms Öffnungszeit.

 

  • dr= Die Zeit wie lange der Nozzel braucht um wieder nach vorne zu gehen, damit die nächste Kugel in die Hop Up Unit " eingelegt" werden kann. Bei gut feedenden Magazinen kann man den Standartwert "ein wenig" runter schrauben, dass erhöht die Feuerrate. Sollten Leerschüsse auftreten, setzt man den Wert wieder nach oben.

 

  • rF= Einstellung der Feuerrate. Je kleiner man den Wert einstellt, desto höher wird die Feuerrate. Wenn man über 30 BB's pro Sekunden einstellen möchte, muss man noch andere Werte, wie zum Beispiel die Öffnungszeit vom Nozzle anpassen.

 

  • db= Abzugsverzögerung. Die Zeit die man mindestens den Abzug betätigen muss, damit sich ein Schuss löst. Stellt man diesen Wert auf 0 löst sich der Schuss direkt. Wenn man den Wert auf zum Beispiel 10 stellt beträgt die Zeit der Verzögerung 1sec.

 

  • Cb= Close Mode. In diesem Modus wird geschossen und direkt wieder nachgeladen und nicht erst geladen, wenn man abdrückt. Dies ermöglicht einem ein schnelleres triggern.

 

  • AS= Auto Switch. Ist die Umkehrung vom Selector. Semi ist Full Auto und Full Auto wird zu Semi.

 

  • Lb= Lipo Battery Monitor. Das ist quasi ein Lipo Warner.

            00= Lipo Monitor off

            02= 7,4V Lipo

            03 = 11,1 V Lipo

            04= 14,8 V Lipo

 

7.Schussleistung:

 

Da ich im Besitz von allen Nozzles bin, habe ich genaue Chronowerte. Gechront wurden jeweils 10 Schuss mit 0,20g King Arms Platinum. Verbaut wurde in der Waffe ein 6,01 mm PDI X- Fire Lauf, 370mm lang mit einem Maple Leaf Monster Hop Up Gummi 75 degree. Der Druck ist eingestellt auf 120 Psi. Der Wert ist der Mittelwert aus 10 Schuss. Gechront wurde mit einem Madbull Revolution V2.

 

Nozzle

Energie

Grün

1,25 J

Gelb

1,49 J

Blau

1,92 J

Schwarz

2,21 J

Silber

2,55 J

Rot

3,20 J

 

In der Praxis übertrifft die Polarstar alle erhofften Leistungen. Reichweite und Präzision sind unglaublich.

 

8.Pro/Contra

 

  • Contra:

Hohe Anschaffungskosten

HPA System wird benötigt

Vorurteile gegenüber dem System

 

  • Pro:

Funktioniert bei starken Minusgraden ohne Leistungsverlust

Nur zwei bewegliche Teile

Wartungsfrei

Verschleißfrei bis auf den Ohrring beim Nozzle

FPS und ROF unabhängig einstellbar

Leistung kann auf jedes Spielfeld angepasst werden

Einstellbarer Burst Mode (nur im Ausland)

Konstante FPS, maximal 5 FPS Abweichung

Keine speziellen Hop Up Units, Läufe und Magazine werden benötigt

 

9.Zusätzliche Kosten:

 

  • Die Waffe in der man die Polarstar einbauen möchte.
  • Neubeschuss durch ein Beschussamt ca. 120€
  • HPA System ca. 200€
  • Nozzles je ca. 25€

 

10.Fazit:

 

Die Polarstar ist ein sehr zuverlässiges und leistungsstarkes System, das selbst bei tiefen Temperaturen eine konstante Leistung bringt. Den Schlauch merkt man während des Spielens kaum. Die Leistung auf dem Feld ist beeindruckend. Den hohen Anschaffungspreis ist das System auf jeden Fall wert, ich würde mir immer wieder eine kaufen.

 

Vielen Dank an unseren Sponsor Phönix Airsoft, dass er es ermöglicht hat dieses System in Deutschland zu bekommen. http://www.phoenix-airsoft-store.de/

(639 Posts)

(nachträglich editiert am 15.01.2014 um 18:12 Uhr)

Wegen Spam entfernt (Markus Zosel)!

Dieser Post wurde von einem User als "SPAM / Trolling / unerwünschter Beitrag" markiert und soll daher ausgeblendet werden.

Leider sagen auch einige Spielfelder, das sie solche Systeme NICHT haben wollen eben weil man nicht nur ganz Fix die E auf den Richtwert des Feldes, sondern eben genauso Fix auch drüber einstellen kann, was natürlich einiges an Vertrauen vorrau setzt, dass sowas net vorkommt. 

Anders als wie bei ner V2 Split oder nem G36 á la Ares mit Schnellwechselfunktion oder auch nem hübschen MG braucht man da noch nicht mal was großes wie ne Feder oder gar a Wechselzylinder...

schöner bericht.

Habe selber eine Polar Star und muss sagen das trifft alles voll und ganz zu.

 

@Wucke: naja, ich kann bei mir nicht einfach höher drehen weil ich einen festen regulator benutze. Da kann man nichts verändern selbst wenn ich wollte

(10776 Posts)

(nachträglich editiert am 01.02.2014 um 00:35 Uhr)

Wucke, ne Feder oder nen Zylinder kann man sich in die Hosentasche stecken, also nichts "grosses".

und selbst bei HPA gibts Möglichkeiten die schön zu blocken

http://www.youtube.com/watch?v=kiMz6h6zZbY

 

Fixeste Methode die nicht mal nachweisbar ist, haben GBB Chronen mit Greengas und zockn mit Redgas. Beim Nachchronen wird wieder Greengas verwendet.

Oder ganz einfach, sage es sind 20er BB aber in echt 25/30er. Da fällts nur auf wenn ich vorgegebene BB nutzen soll zum Nachchronen.

Ohne Passenden Nozzle kannste nicht wirklich viel verstellen. Ne Feder im MG z.B. haste schneller gewechselt.

doch man könnte den druck vom HPA system erhöhen und somit merh leistung rausholen. Dsa ist ja auch der grund warum HPA system einen nicht ganz so guten ruf beitzen. Bei mir wird das verhindert in dem ich eine nfesten regulator benutze wo ich den druck nicht verändern kann. Dan ist echt das system mit dem feder schnellwechsel wieder schneller ;)

(639 Posts)

(nachträglich editiert am 01.02.2014 um 11:49 Uhr)

Ersten kannste in der Polarstar auch nen Festen Regulator nutzen. Das System Funktioniert NUR zwischen 80-120 psi. Die Werte wurden alle bei 120 psi ermittelt. Wenn einer so Blöd ist und die Leistung über 120 dreht, kann er sich ne neue Polarstar kaufen.

 

Gerade diese vorurteile von dir sorgen dafür das das System nicht Akzeptiert wird. Ich konnte mit meiner Polarstar IMMER Spielen bisher und es hat sich keiner beschwert, ganz im Gegenteil, die Leute kommen alle und finden es sehr interessant. 

 

 Wo haste denn deine Polarstar eingebaut Marvin, ein Bild wäre mal Cool. 

 

Edit: Die 45 Grad Visierung sieht man leider nicht^^



Danke fürs Review.

Ich werde immer heisser auf das System.

Wo hast du die neu Beschiessen lassen? Wie lange hat es gedauert bis du das F hattest?

Wie groß muss der Tank sein, für ein normalen Gametag? ,bzw wieviel verbrauchst du so?

Wenn ich zb das blaue Nozzle nutze, kann man da noch leicht hoch oder runter regeln, falls es doch über Maxwert des Spielfelds kommt, oder geht das Regeln nur per anderes Nozzle?

Polarstar infopage ins Profil einfügen, da steht alles drin.

Thorsten, meinst du den Polarstar Thread in der Phoenix Arisoft Gruppe? Denn dort steht nml zumindest dass mit dem Beschussamt nicht drinne.

 

Würde mich nml auch interessieren..

(10776 Posts)

(nachträglich editiert am 05.02.2014 um 18:53 Uhr)

Polarstar ist für den Endverbraucher zugelassen, selbe System wie wenn ich bei ner Boltacktion Federdruck auf Gas wechsle mittels anderem zugekauftem Bolt.

 

Sobald es ohne Änderung passt ist es ohne F erneuern erlaubt, musste bearbeiten ist ein erneuern nötig.

(639 Posts)

(nachträglich editiert am 05.02.2014 um 19:29 Uhr)

Du MUSST KEIN neues F draufhaben, ich habe auch KEIN neues, nur allerdings habe ich die Papiere vom Beschussamt das die Waffe angenommen wurde. Es ist keine Pflicht aber ich wollte es so und es ist auch sicherer.

 

Streik hat recht solange du nix bearbeiten musst ist alles ok. Bei M4/M16 usw. eben Standard V2 passt, bei z.B. der 417 musste nacharbeiten.


(nachträglich editiert am 05.02.2014 um 22:07 Uhr)
(3386 Posts)

(nachträglich editiert am 05.02.2014 um 20:09 Uhr)

was ist als "wesentlicher Waffenteil" einer AS definiert?

 

Lauf? Hop up unit? Motor? Gearbox? Akku? Kabelbaum?

 

mit welcher Begründung ist ne Gearbox die vom Hersteller zum Austausch vorgesehen ist was anderes als nen tuninglauf oder neuer Motor?

 

soweit ich mich erinnere ... nix so wirklich klar definiert daher keine "wesentlichen Waffenteile"

 

(Ohne Anspruch auf Rechtssicherheit)

Seite: 1 2 3 4 5



Anzeige