Seite: 1 2 3

Alle Jahre wieder... Ja, es gibt hunderte Beiträge zum Linsenschutz.

Einges davon hab ich jetzt gelesen... irgendwann dreht sich das alles im Kreis.

Bleibt aber eine Frage:

Was ist was? Ich blick da nicht durch.

Was ist zb Makrolon, das immer empfohlen wird. Das gibts bei zb Ebay. ja ist klar. Ich würde gern was im Baumarkt kaufen wollen.

Da gibt es zb

Polystyrolplatte 2,5 mm glatt klar. Ist das brauchbar?

oder

Hobbyglas 2 mm glatt klar

Mal von der Stärke abgesehn, finden sich da in den Beschreibungen solche infos wie:

 

  • Material
    Kunststoff
  • Materialspezifizierung
    Polystyrolglas
  • UV Empfindlich

Hier ist es einfach. UV ist immer, das Zeug taugt also nicht so richtig...

Kurzfassung: welche Trivialnamen hat passendes Material sonst noch? Außer "Makrolon" was ja nur ein Beispiel ist.

 

 

Makrolon sollte Polycarbonat sein, nicht zu verwechseln mit Acrylglas das absolut gar nichts abkann

(2660 Posts)

(nachträglich editiert am 12.02.2024 um 15:10 Uhr)

Makrolon ist schlagfester als Acryl, Acryl ist aber Kratzfester als Makrolon.

Aber ja was Joachim sagt: Makrolon ist Polycarbonat

Acryl ist Plexi

 

Ich sag mal, bei 5mm Stärke ist es egal was du nimmst.

Hab bisher immer sowas in dem Dreh gelesen was die Leute verwenden, dünner würde ich testen.

Auch bei Schutzbrillen wird PC (Polycarbonat) als Material verwendet.

 

https://www.s-polytec.de/polycarbonat-pc-platten-zuschnitt.html

"UV Stabilisiert" klingt doch schonmal gut.

(Aber wie lange ist so n Teil wirklich harter uv Strahlung ausgesetzt, ich denke das ist zum einen vernachlässigbar, zum anderen kostet so ne Scheibe ja nichts und man kann sie einfach nach nem Jahr tauschen wenn man Angst hat)

Hatte damals die Bauhaus scheiben probiert, kannste aber vergessen. Da schießt man durch.

Sicher ist wie schon gesagt nur Macrolon/Polycarbonat. Ich benutzt 3mm starke Scheiben, die kann man leicht schneiden/bearbeiten.

Kurze Zusammenfassung aus meiner Zeit als Kunststoff-Techniker:

 

-> PMMA (kurz Acryl):

Handelsnamen: Plexiglas, Aroglas, Deglas, Altuglas, ...

+ Schlagzäh und hohe Oberflächenhärte (zerkratzt nicht so schnell), UV-beständig

- bricht mit Splittern (Ich würde, wenn es um direkten Schutz meiner Augen geht kein PMMA verwenden!; ab 5mm relativ um es als "Schutzscheibe" zu verwenden)

 

-> Polycarbonat (PC)

Handelsnamen: Makrolon, LEXAN, ...

+ Schlagfest, bricht nicht (Ohne Gewähr würde ich sagen, dass man für Airsoft alles ab 2mm Stärke nutzen kann. Ich habe damit z.B. meine MSA Gasmaske neu verglaßt)

- geringere Oberflächenhärte (neigt zum zerkratzen), nicht UV-beständig,

*Es gibt PC-Plattenware mit UV-Schutz und kratzfester Beschichtung. Hier würde ich für den direkten Augenschutz aber auch abraten, da diese Beschichtung bei Beschuss absplittern könnte!

 

-> klares Polystyrol oder PVC-hart

*ordnet sich irgendwo zwischen PMMA und PC ein... würde ich aber als direkten Schutz für die Augen auch nicht nehmen!

 

-> PETG (nur am Rande erwähnt, weil hab ich im Baumarkt noch nicht gesehen)

*im Prinzip wie PC

+ bessere Brandeingenschaften/ bessere Brandschutzklasse

 

Fazit:

Wenn ihr nur irgendwas verkleiden wollt, reicht PMMA idR. völlig aus. Durch die UV-Beständigkeit kann man das auch viele viele Jahre einfach draußen lassen.

Die anderen Kunststoffe sind meißt teurer, haben dafür aber teils bessere mechanische Eigenschaften. An der Stelle braucht man sich vom fehlenden UV-Schutz aber auch nicht zu verrückt machen lassen. Eure Brille aus PC wird euch nicht auf der Nase zerfallen! Aber Wenn man z.B. ein Gewächshaus damit beplankt, vergilben Kunststoffe ohne UV-Beständigkeit relativ schnell!

 

Wenn es um den direkten Schutz der Augen geht, führt in für mich aber nichts an Polycarbonat vorbei! Aber auch hier wie erwähnt aufpassen: lieber OHNE irgendwelche Beschichtungen.

Bneutze 4mm Macrolonscheiben an allen Optiken und fahre damit schon relativ lange sehr gut.

(1147 Posts)

(nachträglich editiert am 12.02.2024 um 16:21 Uhr)

Also das PMMA, welches wir im Labor haben ist ein gießfähiges Methylacrylat. In ausreichender Stärke kann es sehrwohl locker den Beschuss mit BBs aushalten, hab ich bereits versucht.

Problematisch ist nur, dass man es nicht wirklich hochtransparent verarbeiten kann. Mikroskopische Siedebläschen verhindern das, egal wie gut man Poliert.

Ich benutze Tiefziehfolien aus Thermolastischen Kunststoffen. Im Grunde handelt es sich hierbei aber um Polyethylen Verbindungen. Diese haben ein so hohes E-modul, dass die ohne Probleme in 1mm den Beschuss abkönnen.

Das Produkt heißt Erkodur, gibt es in 1; 1,5; 2 und 3mm. Ich benutze die 2mm Scheiben. Verklebe die mit transparentem Silikon, hält gut was aus und löst sich rückständsfrei.

... und das kann ich im handelsüblichen Baumarkt kaufen. Super.

(5724 Posts)

(nachträglich editiert am 12.02.2024 um 16:37 Uhr)

Weiß ich was es in deinem Baumarkt gibt? Wozu gibt den Fachhandel.

Ein Baumarkt ist die falsche Adresse für ballistische Schutzeinsätze.

Die wollen etwas günstig zum bauen und Basteln verkaufen . . . Selbst die Stegplatten gehen beim kleinsten Hagel kaputt, von UV-Beständigkeit gar nicht erst anzufangen (2 Jahre lol).

Sonst Schutzbrillen zerflexen, da weißt du es ist okay.

Bei Kunststoff macht auch viel die Mischung mit Weichmachern und so. Bei Günstigprodukten verfliegt der mist zu schnell und wird brüchig. Sonst Geometrie überdenken. Ist es Dick genug hält es meist und Wenn es bricht, wars eh nur ein schutz ähh Opferglas.

Wenn es Makrolon sein soll.....die Scheiben gibt es sogar bei Amazon in verschiedenen Stärken. 

Heute bestellt, morgen geliefert. 

Fast wie beim großen  B.

 

Gruß 

Olaf 

Es gibt aber auch Leute die aus Prinzip nicht alles bestellen wollen oder das große A sogar boykottieren, deswegen ist die Frage nach dem Baumarkt schon gerechtfertigt.

Mich würde eher interessieren wie ich kreisrunde Ausschnitte aus der Platte bekomme wenn das nicht zu OT geht

Gibt da viele Wege.

In der Schule haben wir zb mit dem Zirkel im Werkunterricht gebastelt.

Da wurde einfach ein Stück Radiergummi auf die eine Spitze gesteckt. Als Antirutsch und Kratz.

Dann kann man schon recht ordentlich Kreiseln.

(Großzügiges) Ausschneiden, mit dem Lötkolben, und dann feilen bis man ne runde Sache hat.

Oder einfach mit dem Zirkel ein Stück Pappe rundieren* und das als Schablone nutzen...

 

 

*gerade ausgedachtes Wort.

2€/1€/50cent Stück drauflegen, mit Edding einkreisen und mit Dremel/Laubsäge aussägen. Danach rundherum schleifen, bis die gewünschte Form erreicht ist. Scheibe mit Isolierband oder Panzertabe festkleben, fertig!

So schwer ist das jetzt auch nicht. :-)

Mit einem Dremel geht das natürlich am komfortabelsten. Wenig Drehzahl und wenig Druck. Eine Sandpapierrolle als rotierender Aufsatz für den Dremel hat sich bewährt...(wobei ich das mit einer rotierenden Nassschleifscheibe im 30 Sekunden ausgeschnitten bekomme). 

Anzeichnen mit einem Zirkel, bzw mit dem Zirkel eine Schablone aus Papier machen und diese auf die Scheibe übertragen. 

Die Erkodur Scheiben haben auch einen zweite Isolierfolie die sich mühelos abpuhlen lässt. Somit ist eine Seite bis zum Anbringen auf dem Visier gut gegen Kratzer gesichert.

Für mich sind diese Scheiben das non plus ultra. 

Hochtransparent, elastisch um jeden Aufschlag (Schuss) zu kompensieren und gut zu verarbeiten. 

(341 Posts)

(nachträglich editiert am 12.02.2024 um 22:15 Uhr)

Makrolon und Lexan kannst Du übrigens auch bei manchen metallverarbeitenden Handwerksbetrieben bekommen, die schneiden es Dir oder bestellen sogar komplexe Zuschnitte.

Also falls du lokal kaufen möchtest, einfach mal reingehen und fragen.

 

Seite: 1 2 3



Anzeige