Seite: 1 2 3

"(Großzügiges) Ausschneiden, mit dem Lötkolben"

Bitte bitte bitte >>>!!!NICHT!!!<<< mit dem Lötkolben Kunststoffe "ausschneiden!!!!!!!!!!11111111111einseinseinself ...

Hier entstehen besonders bei PVC und Polycarbonat hochgiftige Dämpfe!

Sämtliche mechanische Bearbeitung kann man machen, sofern handwerkliches Geschick und Werkzeuge vorhanden sind. (Dremel, Flex, Bandsäge, etc.)

Jeder Holz- oder Metall verarbeitende Betrieb sollte (sofern er gewillt ist und das nötige Kleingeld vorhanden) dir sämtliches Plattenmaterial "zuschneiden" können.

Viele solcher Firmen haben geeignete CNC-Fräsen. Jede Fräse die Holz und/oder Metall kann, kann auch Kunststoff.

(Erfahrungswert OHNE Gewähr: Es genügen HSS Fräser mit einer Schneide; Drehzahl 18000-20000 U/min, Vorschub max. 3000 mm/min, Eintauchtiefe max. Durchmesser des Fräsers je Zustellung;)

PMMA kann darüber hinaus mit Laserstrahl-Schneidanlagen geschnitten werden. Da ist dann auch die Kante gleich poliert, wobei das wohl hier eher unwichtig ist.

(Erfahrungswert OHNE Gewähr: geiignete industielle Anlagen gehen so bei 300-450W Leistung los. Damit kommt man bis 15mm PMMA locker durch. (wenn mans drauf anlegt auch bis zu 3mm PC... Da sollte man aber wissen was man tut... Weiterhin kann man theoretisch auch mit "professionellen" Markierlasern PMMA bis 3-4mm schneiden; Auch hier sollte man auf geeignete Absaugung der Dämpfe achten. Um so Hobby-Tisch-Lösungen von Ali würde ich hier nen großen Bogen machen!)

 

Weils angesprochen wurde: ("Also das PMMA, welches wir im Labor haben ist ein gießfähiges Methylacrylat")

Wenn ihr PMMA-kauft, kann es sein, dass ihr die Begriffe "extrudiert" (xt) und "gegossen" (gs) zu hören bekommt. Das hat damit zu tun, wie die Platten hergestellt werden.

Gegossenes PMMA hat ggü. extrudiertem bessere mechanische und optische Eigenschaften.

Nachteil von gegossenem PMMA ist eine extrem schlechte Dickentoleranz. (Wenn ich micht recht entsinne, hat Polycasa das ganze mal mit +/- 0,3mm & 0,1mm je mm Plattendicke angegeben... bedeutet bei ner 5mm gs Platte schon 5mm +/- 0,8mm...)

(( @Lu Wi: Wenn ihr nach der Reaktion noch Bläschen im Guss habt, dann stimmt etwas in der Zusammensetzung eurer Ausgangsprodukte nicht. Evtl. mal etwas weniger Härter mit rein geben, damit das System mehr Zeit hat zu entgasen.))

 

Ich Spielverderber werfe jetzt einfach mal was in den Raum, was ich selbst gekauft habe.. und das weder im Baumarkt noch beim großen A, sondern hier im ASVZ.

https://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=forum&sp=1&threadnummer=0000592643

2 Scheiben für 22€ klingt viel, aber ich spare mir dadurch den Kauf neuer Reddots. Qualität ist top.

Ich habe je eine Scheibe auf meinem Reddot und eine auf der Scopecam. Beschuss hatte ich schon drauf, passiert ist gar nichts. Mit schwarzem Tape fällt es auch gar nicht auf.

 

Ja, das ist Werbung. Nein, ich bekomme dafür kein Geld oder Sachleistungen. 

(2848 Posts)

(nachträglich editiert am 13.02.2024 um 10:20 Uhr)

Danke @ Ripper

wegen des Hinweises zur Rauch/Gasentwicklung, hatte auch dran gedacht war mir aber nicht mehr sicher welches der beiden nicht in den Laser sollte.

Konkret war es soweit ich weiß Schwefelgas.

(wenn jemand (wie arbeitskollegen von mir kleingewerblich) "semiprofessionelle" Laserschneider (Holz, kunststoff etc) haben und sie das Material zum schneiden anbieten haben sie sehr wahrscheinlich eine Absauganlage oder sind einfach dumm)

Kann man machen, wäre mir ehrlich gesagt zu teuer. Eine 20x20cm 3mm starke macrolon Platte kriegste inkl. Versand für unter 15€ nach Hause geliefert und daraus kann man sich total einfach bestimmt 50 Linsenschutz aussägen... 

Kunststoffdämpfe... wir reden hier über 2 vielleicht 3 Minuten. Ist derselbe Käse wie Asbest.
Ich bin damit aufgewachsen.
Mein Vater ist jahrzehntelang Bauarbeiter gewesen und stand teilweise 14 Stunden am Tag an der Kreissäge und hat das Zeug geschnitten. Genau wie seine Kollegen. Keiner ist davon gestorben.

Bälle flach halten.

 

Die Idee, mit dem Laser zu schneiden ist nett, aber exotischer als ein 3D Drucker.

 

Dass ein Problem so lange mit Geld bewerfen kann, bis es keine Lust mehr hat, ist klar. Es ist auch eine Lösung, die man gehen sollte, wenn man schlicht kein Bock hat seine Zeit mit so einem Kinkerlitzchen zu verplempern.

Aber nun stelle man sich vor, man hat hier einen Nutzer der Zukunft, alle diese tollen Angebote sind abgelaufen. Laser im Haushalt sind so typisch wie fliegende Autos. Was nun?

Nun die Info: Material A träg auch den Namen B und kann dort und dort in rauen Mengen erworben werden. Ist zumindest ein Hinweis, der beim Suchen helfen wird.

Aber vielleicht hilft auch der Hinweis, dass ich mehr als 1 oder 5 RDs besitze und ich daher durchaus einen 1m² Material haben will?

 

Jedoch möchte ich diesen Beitrag auch dazu nutzen, allen PN Schreibern, für ihr nettes Angebot, mir einen passenden Linsenschutz zu verschaffen, danken. Das ist ein Punkt, den ich so sehr liebe: die Hilfsbereitschaft. Ich danke euch sehr.

(2848 Posts)

(nachträglich editiert am 13.02.2024 um 10:41 Uhr)

Ganz ehrlich Sirke du tust hier wie der erste Anfänger ohne jegliches Wissen.

Es wurde dir hier alles was Sinnvoll ist geschrieben und geholfen so sinnvoll es auch ging.

Ich erinnere mich an einen Thread kürzlich, es ging um Pumpgun Drosseln, da saßt du auf der anderen Seite und hast dezent weniger geholfen als du nun hier Hilfe bekommen hast.

Also bemüh dein altes Hirn und dein Wissen wie man Googlet, ALLE wichtigen Namen und Bezeichnungen sind genannt worden.

Und "wir reden hier von 2-3 Minuten" wegen den hochgradig gifitigen Dämpfen und im nächsten Satz redest du von 1m² Material das du willst...

Merkst selbst oder?

Und nur weil überspitzt gesagt dein Vater vorzeitig mit 60 stirbt weil er halt zu viel Kontakt mit Asbest hatte und deswegen Lungekrebs bekam, heisst das nicht das du jetzt brav das Schwefelgas atmen solltest, das ist eventuel was anderes.

Selten so viel Scheisse gelesen.

 

Ich bin raus.

@[OZ] Metchen [NewHorizon]

Ich hab meine Infos seit Beitrag 3 spätestens seit dem 4ten.

 

und zur 60... So jung wär mein Vaddder gern nochmal. Jede wette.

Gut dann nutze sie und beschwer dich nicht und schon gar nicht über Sicherheitshinweise.

 

Es ist schön (ernst gemeint) wenn dein Vater noch lebt, aber ich hoffe du hast verstanden was ich meine.

Nur weil damals alles anders und nur halb so schlimm war muss man sich doch nicht unnötig Giftgase reinballern wenn man es jetzt eben besser weiß als damals... Man munkelt Asbest isr verboten aus gewissen Gründen.

Also ich möchte mich hier auch für die Infos herzlich bedanken. Nach dem letzten Spieltag, der meinem Kumpel n red dot gekostet hat, hab ich mir Gedanken Wegs schutz gemacht und hier alles wichtige erfahren :) 

Ich verstehe jetzt hier auch deine "Kritik" nicht @٩(●̮̮̃•̃)۶ Sirke ™ ...

 

Du wolltest Infos zu den Kunststoffen und ihren Eigenschaften; Du hast sogar noch Informationen zur Verarbeitung dazu bekommen und Warnhinweise fürs selber machen.

Wenn du sagst, du machst das mitm Lötkolben und bist dir der Risiken bewusst oder sie sind dir egal, dann ist das deine Sache! Risiken mit "das haben wir immer schon so gemacht" und "Ball flach halten" abzutun, finde ich nicht nur unqualifiziert sondern schlicht und ergreifend dumm!

(Bei PVC können Chlorgas und Wasserstoff frei werden, Ich glaube bei Polycarbonat war es Blausäure, da bin ich mir aber gerade nicht 100% sicher!)

 

Thema "das Problem mit Geld bewerfen"...

Tja... Ich für meinen Teil habe mir eingestanden, dass ich Handwerklich nicht alles kann, bzw. auch gar nicht will, weil andere es besser und schneller können. Wenn jemand Geld ausgeben will, um damit Zeit zu sparen und ein besseres Ergebnis bekommt (und es sich leisten kann), dann lass ihn doch.

(In der "Werbung" von @Crash 【ツ】sind übrigens gelaserte Scheiben aus PMMA zu sehen. Materialwert: <1€, Arbeitszeit: <1 Minute, Preis 11€/ Schreibe; klingt erstmal happig vom Preis, Aber die Anlage kostet wahrscheinlich auch einen großen Batzen. Muss am Ende halt jeder selber wissen.)

Es wurden mannigfaltige Möglichkeiten um das Thema Kunststoffbearbeitung genannt. Du hast dir deinen Teil rausgenommen. Lass die anderen doch Ihren Teil draus ziehen.

Ich mag es Probleme mit Geld zu bewerfen. Kann ich zwar nicht immer, aber ich mag es trotzdem.

Was die Giftigkeit angeht, klar. Nicht gut das zu Rauchen. Wir reden hier aber nicht über einen 8-Stunden-Tag im dicken Nebel.

 

Aber lasst uns bitte davon mal abkommen: Ich bin doof und tot. Geht klar. Nun zurück zum Thema.

(111 Posts)

(nachträglich editiert am 15.02.2024 um 12:31 Uhr)

Ich mach mir die Schutzscheiben immer auf nem Tellerschleifer. 
Einfach mit der Stichsäge ein Stück 3mm Polycarbonat ausschneiden, mit doppelseitigem Tape auf nem Stück Holz aufkleben welches mithilfe einer zentralen Bohrung und nem Dübel auf ein Lochbrett gesteckt wird. Das Loch auf dem Brett hat als Abstand zum Schleifteller den gewünschten Radius des Linsenschutzes.

Dann das Werkstück einmal am Teller vorbeidrehen und fertig.

Hoffe das war jetzt halbwegs verständlich, so werden die Teile perfekt rund und ziemlich glatt. 

@ DarkRipper

Es handelt sich um mikroskopische Siedebläschen, die sich aufgrund des Fertigungsverfahrens (Gießtechnik) bei manuellem Anmischen nicht vermeiden lassen, trotz temperierter Umgebung und einem Druck von 2,5bar. 

Die beeinträchtigen nicht wirklich die Materialeigenschaften, sorgen aber für eine verminderter Transparenz, als man sie bei industriell gefertigten Produkten aus PMMA vorfindet. 

Wir befinden und in zwei völlig verschiedenen Fachbereichen. Ich bin im Gesundheitshandwerk. Hier stehen für die "homogene" *hust* Verarbeitung nur zwei Komponenten in Form von Flüssigkeit A und Pulver B zu Verfügung. Daher würde es dem MPG und der MDR nicht wirklich gefallen noch Härter hinzu zu addieren.

Aber vermutlich lässt sich sowas besser in deinem Tätigkeitsspektrum realisieren, da hast du recht. 

Ich nehme ne Handblechschere zum grob ausschneiden und dann einen Bandschleifer. Geht schnell und einfach. 

Seite: 1 2 3



Anzeige