Seite: 1 2 3

Ich war jetzt unsicher wo ich das Thema unterbringe. Ich hoffe hier passt es.

Es geht um eine Diskussion die ich vor einiger Zeit auf FB hatte (ja ja, ich weiß, FB-Airsoftgruppen ...) und da wurde die Meinung vertreten, dass wenn man etwas Reenacten möchte man mindestens das was man spielt selbst sein sollte. Kein Scherz, die meinten ein Airsoft-Sani sollte mindestens wissen wie man Spritzen verwendet! Weil im AirSoft auch ständig Kanülen gelegt werden ... *eyeroll* Als nächstes kam dann das die eigene Gear nur aus Originalen bestehen darf und wer Repros verwendet ist eh ein verräter. Und natürlich soll man am besten noch gedient und "die Zeit erlebt" haben. (Puh, diese armen, ehrlosen Mittelalter-Reenacter, die alle nicht im Heiligen Römischen Reich aufgewachsen sind)

Mich hat die ganze Sache extrem geärgert - und ich hab womöglich das eine oder andere nicht ganz so nette von mir gegeben -, weil das wieder komplett in religiösen Unsinn ausgeartet ist und weil es natürlich wieder sowas elitäres hat von wegen "Du darfst nicht in meinen Sandkasten spielen!" Natürlich lassen dann die Aussagen a la "Ich bin gelernter Kampfschwimmer und seit 300 Jahren Reenactor!"-Aussagen nicht lang auf sich warten. Ist schon faszinierend wer alles hochdekorierter Veretan auf dem Airsoftfeld ist. *hust* Aber wirklich ärgern an diesem ganzen gebaren tut mich eigentlich, dass man so Leute vergrauelt. Wenn man grad mit dem Hobby anfängt und man eh nie was richtig machen kann. Wir alle lernen und es ist schlicht unfair Leute runter zu machen, die nach der Meinung einiger Hochwohlgeborenen "nicht würdig" sind, aber atürlich wird auf jedem Youtube-Kanal erzählt wie toll und nett die Community ist und was für einen Spaß das Hobby macht. Und nein, das hat nix damit zutun, dass man keine Kritik aushält, denn "Ey Alter, du bist hässlich! Geh dich aufhängen, deine Gear ist so plastic!" ist keine Kritik sondern verbaler Auswurf! Auch wenn im Internet offensichtlich viele den Unterschied zwischen Kritik und dummen Getrolle immer weniger Leute kennen.

Ich mag es mich mit Militärhistorie zu beschäftigen und auch Reenactment kann viel Spaß machen, aber solche Diskussionen sind der Grund warum ich das immer öfter nur noch für mich selbst mache. Gerade in diesem Internet. Und nein, ich heule mich nicht aus. Es ist vielmehr ein partizipieren von Frust über das Verhalten all derer, die das mit dem "Spiel" AirSoft wohl immer noch nicht so recht begriffen haben. Es geht nicht um Leben und Tod hier. Es geht auch nicht um Religionsgrundsätze. Es geht schlicht darum, dass man historische Themen nachspielt. Deshalb muss ich nicht im Krieg gewesen sein. Will ich auch gar nicht! Ich denke einfach, da bringen einige Leute Spiel und Fiktion mit der Realität ganz schlimm durcheinander.

*tief atmet* So, jetzt dürft ihr mich auspeitschen!

(2443 Posts)

(nachträglich editiert am 12.08.2021 um 20:01 Uhr)

Ich hab das Thema gelesen und es ist nicht annähernd so wie du es schilders, sorry du solltest hier schon am Teppich bleiben und nichts dazu dichten oder übertreiben.

 

Zum Thema...es gibt gutes und schlechtes Reenactment, wenn man seit Jahren was zusammensammelt und dann kommt einer mit Aliexpress um die Ecke ist man auch nicht sonderlich beliebt.

Eben, wenn man seit Jahren sammelt und dann kommen solche Aussagen ist man genervt, weil das ist elitäres Gehabe, wo man anderen auch kein Wissen vermittelt, sondern es nur drum geht auszuschließen und Leute runter zu machen.

 

(765 Posts)

(nachträglich editiert am 12.08.2021 um 20:11 Uhr)

Re-enactor zu einem „Gelegenheitsspieler“:

 

Deine Armut wiedert mich!

 

Gibt‘s die „Dunkle Seite“ eigentlich noch? Denn genau das war deren Mantra ^^

Nur Lindnerhof ist ultimate trueness

Klingt wie Dresscode bei Peer Groups ^^

Aber im Ernst: Das unterscheidet sich von Gruppe zu Gruppe. Form und Farbe machen ein gute Repro (kann ein Liedchen von US Farbcode Od3 singen) und Verfügbarkeit sowie historischer Wert ein verwendbares Original. 

Außerdem gibt es ja noch den eigenen Anspruch. Will man bei möglichst nahen Reenactments sein oder eine spielbare Klamotte mit Stil haben? 

Ich habe mich für letzteres Entschieden, auch weil ich mich einfach nicht von meinem Bart trennen kann, auch wenn alles andere original sein sollte :)

Kurz: Whatever floats your boat and haters gonna hate, hate, hate, hate, hate. 

Ganz ehrlich, ich find's auch ziemlich albern, wenn der Bürokaufmann vom Sanitärbetrieb um die Ecke am Wochenende einen auf krassen Seal macht. Denn zu sowas gehört eben mehr, als ggf. teures Gear und ein geiler Nickname. Das ist der kleinste Teil an der ganzen Sache.

(Wie auch manche Teams hier im ASVZ ganz gut zeigen)

 

Dieses ganze "re-enactment" geht mir ohnehin ab, noch aus ganz anderen Gründen.

 

Aber wenn man nun entschlossen ist, sowas zu machen, dann sollte man sich nicht um das Gerede der anderen kümmern. Erst recht nicht, wenn es aus dem Internet kommt.

Ja, nein... vielleicht...

Kommt immer drauf an.

Grundsätzlich gilt aber: Es geht die anderen einen feuchten Dung an, was ich was ich trage und darstellen will.

Geh einfach weg und spiel mit anderen.
Was das "hu ich pin späschel Soltad" angeht. "es geht mich ein feuchten Dung an, was er/ sie/ es trägt und darstellen will"

Die Spreu trennt sich im Spiel vom Weizen und das recht fix. Du bekommst recht fix den Blick sowas zu erkennen und im Spiel tränen zu lachen.

Soviel zur Realität.

Nun das Internet... Zitat: "The internet is for Porn..."
Jeder darf (unter dem Deckmantel der freien Meinung) alles sein, alles hassen beschimpfen und verachten was er/ sie/ es will.

 

(244 Posts)

(nachträglich editiert am 12.08.2021 um 20:33 Uhr)

@Anderson★s [PIR]

Ich finde auch das AirSoft-Reenactment grundsätzlich was anderes ist als das was man z.b. jedes Jahr am Völkerschlachtdenkmal sieht. Bei AirSoft geht es zu einem gewissen grad halt auch um Spielbarkeit. Da muss man ein paar Abstriche machen. Und gerade beim Thema WW2 gibts mittlerweile auch gute Repros. Man muss ja nicht immer alles bei Mil-Tec kaufen.

Ich bastel z.b. auch viel schlicht weil es wenig Originale und so gut wie keine Repros zum Spanischen Bürgerkrieg gibt. Und ja, das ist in unserer Konsumgesellschaft (gerade auch bei AirSoft) durchaus ne Leistung. Deshalb laufen auch so viele Leute als Bundeswehr oder US Army Operator rum, weil das in den deutschen AirSoft Shops leicht konsumierbar herumliegt. Da muss man keine großen Hürden nehmen. (Und ja, ich mach mich da auch immer mal drüber lustig, aber eigentlich in einer nicht böse gemeinten Art.)

Wenn man viel Zeit und Energie (und Geld!) in so ein Hobby steckt, dann will man sich halt nicht von irgendwelchen anonymen Typen im Internet beleidigen lassen. Und sei es nur, dass die den Kontext der Gear nicht verstehen.

 

@Sirke

Nein, auch im Internet sollte man die Regeln des Miteinanders nicht immer gleich vergessen. Das geht nämlich tatsächlich, dass man sich auch im Internet benimmt und angenehm miteinander kommuniziert. Klingt komisch, is aber so.

Siehste, Internet.

Ich schrieb: "Jeder darf".  Das ist Freiheit! Du musst ja nicht :)

Also dein spanisches Bürgerkriegs-Outfit finde ich ziemlich gut gelungen, mal abgesehen davon, dass ich den Eindruck hatte, dass du damit immer spielen wolltest.

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich Repro-Rationen im Outfit mitführe sowie dinge, die keinen Spielsinn ergeben aber halt dem Ausrüstungsstand D-Day oder Market Garden entsprechen. Stichwort Maskentasche mit Inhalt. Darstellung im Airsoft ist ja immer, sich das Leben etwas schwerer zu machen als alle anderen...

Wie gesagt, für mich war und ist meine Klamotte persönlicher Spass, living history kit und spielbarer Modellbausatz in einem. Einfach für mich, nur für mich und weil es Spass macht wie Sau. 

Die Kommentare zu dem Sani auf FB kommen denke ich eher aus der „real live“ Sani Ecke. Da fand man wohl das als Amtsanmaßung.
Ich denke es gibt einfach viele AS Spieler, welche in der Medizin und Pflege tätig sind und deswegen sich leicht triggern lassen. Persönlich meide ich das Thema im AS aus dem Grund auch komplett und mache was ich für richtig halte, ohne es groß jemanden auf die Nase zu binden.
Stichwort „braucht ein AS Spieler ein Tourniquet und Verbandspäckchen in der Hose“……..

Persönlich orientier ich mich auch an speziellere Einheit für meine Themen. Einfach aus dem Grund, weil es cooler ausschaut. Patches, Rangabzeichen, Länderflaggen, etc… lasse ich aber schon immer ausdrücklich weg, oder mache mir ähnlich aussehende Fantasie Patches drauf.

Bei Repro bin ich aber auch eher der typ nur „used is true“. Ganz einfach, weil Repro meist von geringer Qualität, oder wenn es ein besseres Repro ist, die Materialeigenschaften einfach falsch sind. Combat Shirts aus Polyester statt aus Nylon sind da so ein Beispiel. Ausnahmen mache ich wenn der Kram nicht legal im Herkunftsland zu bekommen ist (Helme, Platten, Lampen, Laser, ….)
Aber auch die besten Spezialeinheiten kochen nur mit Wasser z.b. sieht man bei diversen Nationen in letzter Zeit das 30€ 2 Mann Wurfzelt Marke Decathlon sehr häufig auf Fotos.

Und ganz ehrlich ist es mir sowas von Latte wie jemand im AS rumläuft, ich will meinen Spaß haben und hoffe das alle anderen den auch haben.

"Patches, Rangabzeichen, Länderflaggen, etc… lasse ich aber schon immer ausdrücklich weg, oder mache mir ähnlich aussehende Fantasie Patches drauf."

 

Für mich gilt dies als Kostümierung und somit OK aber jedem das seine. Läuft man so beim Einkaufen herum... naja, das ist etwas anderes :)

(770 Posts)

(nachträglich editiert am 13.08.2021 um 12:26 Uhr)

Ich möchte zum Thema Repro nachmal ein Lanze brechen. Repro ist nicht gleich schlecht. Selbst aus MilTech kann man mit Tricks und Tipps was machen (M42 Jump Suit) und manches hochpreisige Repro fällt auseinander, trotz Originalfarbe und Materialien (At the Front M1936 belt). 

Ich beziehe mich jetzt ausdrücklich auf Darstellung älterer Semester, bei denen Original kaum mehr zu kriegen sind oder ein Feldeinsatz fast schon historische Werte zerstört.

Bei Patches, Rangabzeichen usw. würde ich noch zwischen aktueller und historischer Darstellung differenzieren.

Also grundsätzlich kann ja jeder machen was er / sie will. Da habe ich niemandem was vorzuschreiben.

Wenn ich in eine solche Gruppe oder ein Team rein will, muss ich mich natürlich anpassen.

Andere wegen ihrer Gear Vorwürfe zu machen weil nicht alles original ist, ist Kindergarten Niveau, frei nach dem Motto meine Schaufel ist aber besser als dein Eimer. (Sofern es nicht vom Team vorgegeben wird)

Originale sind selbstverständlich besser verarbeitet als die Klone, kosten aber auch das x-fache davon.

Ich selbst trage auch nen originalen JPC und hab ein originales Eotech auf meiner Airsoft. Aber nicht weil ich ein takticooler Seal sein möchte obwohl ich im wahren Leben hinterm Schreibtisch sitze, sondern weil mich das Spiegeln der Klone nervt und ich vom JPC Klon Rückenschmerzen bekomme.

Wer Spaß dabei hat, soll machen was ihm gefällt. Sobald ich aber anfange andere schlecht zu machen hört’s auf.

Es gibt dafür ja entsprechende Events. Wenn ich aber anfange auf offenen Spielen anderen Spielern Befehle zu zuschreien, dann muss ich halt damit rechnen, dass mich der nur komisch anschaut und mich ignoriert.

Btw, meiner Erfahrung nach ist es immer so gelaufen. Je krasser die Grüppchen waren die auf unsere Spiele gekommen sind und je sauberer die Ausrüstung war, desto mehr haben die Jungs Kugeln gefressen. Weil unterm Strich ist das zumindest wie im echten Leben. Deine gear kann noch so teuer sein, wenn du ein schlechter Spieler bist wirste von einem in Puli und Jogginghose mit der AK rausgeholt.

Verkleiden ist doch völlig o.k., aber wer glaubt, dass er zaubern kann, nur weil er einen Zauberstab als Replik von Harry hat, hat einen Realitätsverlust. Im Airsoft gibt es das auch, aber jeder wie er mag, ich mag es halt lieber mit mehr Freiheit. Vielleicht sollte ich mich einfach als Rebell verkleiden... 

Seite: 1 2 3



Anzeige