Replik für Dry Fire/Drills und evtl. IPSC
Seite: 1 2 3
(10 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 20:37 Uhr)

Vorab: Ich habe 0 Ahnung von Airsoft und lese mich gerade erst ein. Das "Spiel" Airsoft hat mich nie wirklich gepackt. Ich bin jetzt wieder auf AirSoft gekommen, als ich nach Möglichkeiten für Trockenübungen gesucht habe und bin inzwischen ziemlich fasziniert.
Ich habe mir auch schon die ein oder andere interessante Waffe rausgesucht, aber leider nicht gespeichert. Ich werde die im Anschluss anhängen

Meine Ziele sind also hauptsächlich Drills für's Muskelgedächtnis. Alles andere sind nette Boni.
Hierbei beziehe ich mich nur auf Pistolen

1. Ich habe keine Kenntnisse im AS.


1.1 Wie alt bin ich?
31

1.2 In welchem Land lebe ich, will ich spielen?
Deutschland.
Spielen ist dabei nachrangig. Ich habe gesehen, dass es als "Action Air" eine IPSC alternative gibt. Das wäre vermutlich der nächste Schritt

2. Welches Budget steht mir zur Verfügung?
Pistolen habe ich kaum bis 200€ gesehen. Das wäre noch ok.
Ich kann leider nicht einschätzen was da auf mich zu kommt

2.1 Steht dieses Budget vollständig fur die Waffe zur Verfügung, oder muss davon mehr bezahlt werden?
Ich schreibe mal vorsichtig "Ausschliesslich für die Waffe"

2.2 Kann ich mein Budget in absehbarer Zeit erhöhen?
Ja

3. Was für eine Waffenart wünsche ich mir?
Pistole

3.1 Wo möchte ich das Modell hauptsächlich einsetzen?
Zuhause. Hierbei bin ich unsicher wegen der Lautstärke von Gas Blowback.
In meiner Umgebung wüsste ich kein Platz, wo es draußen möglich wäre.


3.2 Welche Mündungsenergie, min/ max in Joule?
keine Ahnung.

4. Welches Modell kommt infrage?
So festgelegt ist das nicht. 

5. Welche Antriebsart bevorzuge ich?
Ich dachte das BlowBack sinnvoll wäre. Mir wurde aber auch schon gesagt, dass der so gering ist das man ihn vernachlässigen kann.

6. Wie wichtig sind mir die folgenden Eigenschaften (1 - weniger wichtig - 5 sehr wichtig)?
hier weis ich leider nicht von welchen Rahmen wir sprechen. 
a) Vollmetall (Vollmetall sagt nicht viel über die Robustheit aus) - 1
b) Präzision out of the Box - wenn möglich 4
c) Reichweite out of the Box - 3
d) Haltbarkeit der Internals - 4 (wäre ja blöd wenn die Waffe kaputt geht.)
e) Verfügbarkeit von Ersatzteilen - kommt auf die Haltbarkeit an
f) Verfügbarkeit von Tuningteilen - 
g) Originalmarkings - 1 Symbole usw. sind mir egal. 
h) Qualität der verbauten Teile - 4 Ich verstehe das wie Haltbarkeit und Präzision?
i) Passgenauigkeiten von Original- oder Anbauteilen - Ich weis noch nicht ob ich Zubehör interessiert
j) Robustheit des Bodys - 4


7. Was wünsche ich mir an Extras? (z.B. EFCS/ETU (Steuerchip), MosFet, Microswitch, Railsystem/Keymod/M-Lok, Hülsensystem, Dual Power, Airstock, Federschnellwechselsystem, Split-Gearbox, etc...)
keine Ahnung. Mit den meisten Worten kann ich noch nichts anfangen


8. Möchte ich Tunen oder Tunen lassen? Welche Erfahrung habe ich? 
keine Ahnung. 0 Erfahrung


9. Soll meine Waffe zu einer Darstellung passen? Wenn ja, welche?

10. Ich benötige weitere Beratung bei, z.B. Magazinen, Akkus, Ladegerät, Zubehör, Anbauteilen, etc?
Ja

11. Ich habe noch folgende Fragen:
Siehe 3.1 Wie laut ist BlowBack?
Für Partner Übungen sind die Waffen zu stark nehme ich an? Es wäre super wenn man Close Retention mit Kampfsport üben könnte. Mit Spielzeug Waffen funktioniert das leider nicht ganz so gut.


Rausgesucht habe ich schonmal.
Sig Sauer P320. Hat bei einem evike review ganz gut abgeschnitten. Aber in den Shop Reviews steht dass die gerne mal kaputt geht.
https://www.sniper-as.de/sig-sauer/sig-sauer-proforce-p320-m17-co2-gbb#tab-menu--product

Tokyo Marui Sachen wurden mir generell empfohlen. Da speziell die Glock 19.
Ich habe noch eine neue Glock 17 gefunden. 

Hier spricht jemand in hohen Tönen von einer Umarex VFC Glock 19X
Irgendwo bin ich auch noch über die Novritsch SSP1 gestolper

(4064 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 20:36 Uhr)

Generell wird für ipsc als grundlage meist ne Tm Hi Capa genommen, und generell auch mit due zuverlässigsten alternativen.

In der Wohnung ist GBB schon sehr laut und die aussage gbb kann man vernachlässigen ist sowas von falsch. ne gbb pistole drückt doch schon ganz schön.

normal müsstest du für die Wohnung  eine nbb nehmen, ist aber vom ding her mist da es nicht viele gute modelle gibt.

im moment fällt mir nur die ASG mk23 mit tuning, die novritch ssp23 oder maximal die tm mk23 ein.

aber im grunde alles mk23

aber fürs gefühl such dir mal den nächstgelegennen Waffenladen und teste. oder such dir einen Spieler in deiner Umgebung die dir mal ne GBB in die Hand drücken.

 

Für Drills reicht doch auch was günstiges von Army Armament. Die sind aus "Metall", haben günstige Ersatzmags und schießen im Zweifelsfall auch geradeaus.

(10 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 20:59 Uhr)

Ich hätte erwähnen sollen das ich aus Duisburg komme. Vereine die sowas mit machen habe ich in Oberhausen und Düsseldorf gesehen. Ob ich regelmäßig soweit fahren würde, weis ich noch nicht.

Ein Thema das ich vergessen habe sind fallen gelassene Magazine. Ich habe mir sagen lassen, dass Airsoft Mags da empfindlich sind.

Ich kam noch nie auf die eine Waffe im Laden abzufeuern. Kann man das da ohne weiteres? Aber ja. Ich frage mal nach.

Für einfache Drills reicht bestimmt auch was günstiges. Keine Ahnung.
5 bis 10 Meter Ziel getroffen oder nicht sollte schon drin sein.
IPSC geht schon über meine ursprüngliche Suche hinaus, aber ist doch super wenn das auch möglich ist.

Vielleicht wären auch 2 Waffen sinnvoll? Eine günstige für Indoor und Drill und eine für IPSC und ähnliches?

(2765 Posts - Moderator)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 21:11 Uhr)

Moin,

die TM G17 oder G19 wirst du kaum in DE legal finden.

Du darfst auch nur in DE kaufen, also mit F im Fünfeck und Importmarking. Du hast Airsoft 2 Go bspw. in deiner Nähe. Da kannst du auf jeden Fall mal die Waffen anschauen. Die Airsoft Szene ist auch sehr freundlich. In Weeze wird viel und oft gespielt. Das wäre für dich auch super machbar. Einfach mal hinfahren und dir einen Spieltag anschauen und mit den Leuten sprechen und dir Waffen zeigen lassen.

Die TM High Capa gibts bei Begadi oder Waffen Ostheimer.

Die Magazine sind nicht gerne im freien Fall auf den Boden.Zumindest nicht, wenn die danach noch laufen sollen. Ansonsten kannst du dir was recht günstiges kaufen, wo Magazine nicht viel kosten. Die kannst du dann verramschen, bis die nicht mehr schießen. Aber dann kommt keine BB raus du kannst aber "Trockenübungen" machen.

Ansonsten ist die CZ P09 mit Polymerschlitten langlebig und im Unterhalt recht günstig. Die Schussleistung ist ausreichend. Wenn du nicht irgendwann aufs Feld möchtest und die Waffe als einzige Waffe fungieren soll reicht auch die. Mit der TM kann man aber auch mal einen Spieltag ohne Langwaffe klarkommen.

Laut sind die alle.

Wenn du keinen Keller hast rate ich dir das nicht im Garten zu machen. da bekommst du schnell Aufmerksamkeit und wenn dein Gelände nicht befriedet ist kann es auch rechtliche Probleme geben, da es ja Anscheinswaffen sind, die du so nicht Draußen führen darfst.

 

Ladengeschäft in Oberhausen oder Emmerich:

https://airsoft2go.de/

 

Bester Onlinehändler (meine persönliche Meinung)

https://www.begadi.com/airsoftwaffen/frei-ab-18-j/gas-co2/kurzwaffen.html

 

Große Auswahl TM

http://www.waffenostheimer.de/waffen-und-munition/airsoft/airsoft-gas-co2/pistolen.html?limit=30&manufacturer=151

 

Bei Begadi können die KJW Waffen auch ordentlich was. Die ICS Kurzwaffen habe ich empfohlen bekommen, konnte die aber nicht selber befummeln und testen.

(1244 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 21:14 Uhr)

Weiß nicht, wie eure Erfahrungen sind aber meine Marui Hicapa Magazinen kriege ich einfach nicht kaputt.

habe sie in der Halle schon so oft auf den betonboden fallen gelassen. das höchste was passieren konnte, war ein abgeflogener magazinschuh, den ich wieder draufziehen kann. Keine undichtigkeit, keine kaputten feedinglips

(2748 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 21:42 Uhr)

Magazine lässt man nicht fallen, das machen die Trainierten auch nicht. Das ist ein Mythos aus Hollywood und von ein paar freischaffenden, die sich Magazine neukaufen können. Im Militärdienst wird dieser Drill nicht praktiziert, da auch da Magazine teuer sind und Stellungswechsel ohne Magazinaufsammeln vonstatten gehen müssen. Und an vielen Auffüllstationen gibts nur Munition, nicht neue Magazine. . .

Bei Gbb-magazinen kommt es sehr darauf an, wie sie Aufkommen. Die gesamte Bodenplatte ist ja mit der Dichtung verbunden. Bekommt die einen Schlag seitlich, wirds meist undicht. Fällt sie gerade, passiert so gut wie nix. Mir ist einmal beim versehentlichen Runterfallen eine Feedinglippe gebrochen und der obere Teil des Magazins ist leicht deformiert . . . 50€ Reparaturfall . . . Gut das es die Lippen einzeln gibt und ich dengeln kann.

Bei Airsoft2go kann man auch mal schießen, die haben ne mini-Range.

Ist halt immer die Frage: Was willst du mit dem "Training" erreichen? Umgang mit Waffen, okay, Realistischer Rückstoß, eher nein, Ballistik einstudieren, definitiv nein.

(513 Posts)

(nachträglich editiert am 28.06.2020 um 21:46 Uhr)

Bei Begadi findest du elektronische Zielscheiben - perfekt für das "Training" zuhause. 

Für das Smartphone gibt's ne shottimer app die macht das "Training" dann interessant und dokumentierbar 

Als GBB marui, KJW oder VFC gehen alle auf kurzer Distanz ganz ordentlich und erwecken genug Realismus - gerade VFC mit den absoluten originalen Abmaßen passen perfekt auch in Real Steel Holster.

lautstärke ist subjektiv in der Wohnung recht hoch - meine Nachbarn haben sich noch nicht beschwert.  Ich schieße aber auch nicht stundenlang in der Wohnung herum. 

In deinem Budget sollte auch Platz für Gürtel/Koppel und Holster plus magazintaschen sein - diese Setup sollte dem "scharfen" Pendant so gut wie möglich entsprechen. Ansonsten macht das mit dem muskelgedächtnis wenig Sinn...

ach ja Magazine fallen lassen oder nicht - besorg dir ne fette Yoga matte dann schonst du Magazine, Boden und deine Nachbarn 

Wieso sagt hier niemand kwa... :D...

 

Die kwa ptp Serie (Professional Training pistol) ist ziemlich gut, habe selbst davon die m9 (einziges Problem was diese hat, ist das die Abzugsfeder bricht, kann man ohne großes technisches know how eine neue (die Feder von der scharfen passt hier)

Gibt von der ptp Serie auch noch eine cz75 und einen 1911 soweit ich weiß.

 

(Grundsätzlich sind kwa Pistolen mit die besten auf dem Markt)

 

(10 Posts)

(nachträglich editiert am 29.06.2020 um 00:26 Uhr)

Ist halt immer die Frage: Was willst du mit dem "Training" erreichen? Umgang mit Waffen, okay, Realistischer Rückstoß, eher nein, Ballistik einstudieren, definitiv nein.

Mittlerweile ist das für mich eher die Frage, was kann man damit alles erreichen?
Ursprünglich hatte ich nur nach Dry Fire Übungen gesucht und das ist dann immer weiter ausgeartet.

Mit Ballistik hatte ich auch nie gerechnet. Einer der Gründe warum ich mir Airsoft nie näher angeschaut habe.

Für mich sollte das hauptsächlich sein um wieder warm zu werden und als günstiges in Form bleiben. Das letzte mal auf einem Schiesstand ist schon einige Jahre her. Und wieder rein zu kommen ist in Deutschland ja leider sehr aufwendig.
Alles darüber hinaus ist ein "Hab ich Bock drauf".
Die Partnerübungen dachte ich als schöne Ergänzung im Kampfsportunterricht, wenn möglich. Unsere Trainer Experimentieren manchmal mit Spielzeugwaffen, aber so richtig toll ist das alles auch nicht.

Wenn ich jetzt sehe wie realistich die sein können, dachte ich es könnte helfen anderen die Angst vor der Waffe zu nehmen. Solche Waffen Erstkontakt Kurse kosten gerne mal mehrere hundert Euro.

Die Begadi Scheiben finde ich gerade nicht, aber ich glaube ich habe die schon gesehen. Das MantisX habe ich auch schon gefunden.

Zu Holster usw. Ja/Nein ich seh das ein bisschen gespalten. Die Gründe alles identisch zu halten sind ja offensichtlich. Andererseits unterscheide ich da zwischen Prozeduren wofür ich ein Muskelgedächtnis sinnvoll sehe und ein "auf die Situation einstellen" (ich weis keinen Terminus dafür).
Zum Beispiel der Rückstoss.

Ich habe jetzt so viele Empfehlungen hier bekommen. Ich schätze das beste ist es mit einer Liste tatsächlich mal zu Airsoft2Go zu gehen.

edit:
Das bei IPSC keine Magazine fallen gelassen werden wäre mir neu. Ich finde auch keine Quelle die was anderes behauptet.

Reicht denn für das was du vorhast nicht ne AEP?

Da gibts Glock, USP, M9, Desert Eagle usw.

Keine Ahnung ob das reicht. Ich habe noch nie eine Airsoft in der Hand gehabt

Aeps haben meist in der Funktion ja nur sehr wenige Schnittpunkte mit scharfen Waffen, die sind fürs Dryfire bestimmt weniger gut geeignet als eine GBB.

Meist kein beweglicher Schlitten und die sehr kleinen 'Stangen'-Magazine, die im Handling ja doch ne ganze Ecke anders sind als die von einer scharfen. Dafür natürlich erheblich leiser und damit zum Schießen in der Wohnung eher geeignet.

Lg!

Sind Dry Fire Drills nicht eh größtenteils Munitionslos?

(1560 Posts)

(nachträglich editiert am 29.06.2020 um 08:27 Uhr)

Wenn die aep die gleichen Abmessungen hat, wie die andere, ist doch erst einmal nichts gegen auszusetzen. 

GBB versuch ich so wenig wie möglich in der Wohnung abzufeuern. Das Silikon in dem Treibgas bleibt nicht in der Waffe. Das legt sich als sehr feiner Nebel auf die Oberflächen. Das mach ich auch nicht so gern im Keller.. 

Da ist mir die AEP einfach lieber. Und reicht auch fürs Holstern und Anvisieren. Die Lautstärke beim Schießen kommt da noch mit oben drauf.

Das man da nicht mit der gleichen Größe bei den Magazinen arbeitet, find ich eher vernachlässigbar. 

Seite: 1 2 3



Anzeige