Hallo Zusammen,

 

ich interessiere mich dafür eine HPA zu kaufen.

Nun habe ich bedenken beim Kauf einer gebrauchten HPA, wie kann ich feststellen ob das "F" nach dem Umbau auf HPA erneut aufgetragen wurde?

Also in anderen Worten wie kann ich sicherstellen ob nach einem HPA Umbau ein Neubeschuss erfolgt ist?

Konnte hierzu leider keine genaueren Infos finden.

(181 Posts)

(nachträglich editiert am 18.09.2023 um 14:43 Uhr)

Wenn sie von einem BüMa umgebaut und zum Amt gebracht worden ist, ist neben dem F das dazugehörige Marking vom BüMa.

Wenns der Verkäufer direkt zum Amt gebracht hat, müsste irgendeine Rechnung/ Prüfbescheinigung etc. vorliegen.

 

Einfach eine Foto davon zuschicken lassen und beim Kauf Originaldokumente mitgeben lassen. 

(1588 Posts)

(nachträglich editiert am 18.09.2023 um 18:37 Uhr)

Bei HPA Waffen die in Serie verkauft wurden, steht neben dem F der Hinweis HPA und du solltest die Waffe in der aktuellen Liste der PTB finden können.

Edit: Der Hinweis ist nicht verpflichtend, es gibt auch Importeuere die diese Kennzeichnung nicht zusätzlich aufbringen, was mir persönlich aber noch nicht untergekommen ist.

Wenn die Waffen per Einzelabnahme beim Beschussamt waren, kommt neben einem neuen F auch eine Prägung des Beschussamts und eine Nummer dazu. Hierzu sollten dann auch die Papiere passen. Also immer auch beim gebraucht Kauf die Papiere geben lassen.

Was man beachten sollte ist das bei einer Einzelabnahme die Waffe in einem bestimmten Setup abgenommen wurde. Sprich welche Engine drin ist mit wechler Lauflänge etc.. Änderungen der Lauflänge oder der Einbau einer anderen Engine ist laut dem Büchsenmacher meines vertrauens hierbei kritisch. Wenn ich ihm eine Knifte von mir zum Neubeschuss geb muss er die genannten Infos bei der Anmeldung nämlich angeben. Ja es wird kaum einen Fall geben wo sich jmd die Mühe macht das zu überprüfen aber es schadet nicht, wenn Dokumente vorhanden sind, auch zu schauen ob das passt.

(1521 Posts)

(nachträglich editiert am 18.09.2023 um 17:03 Uhr)

"Bei HPA Waffen die in Serie verkauft wurden, steht neben dem F der Hinweis HPA und du solltest du Waffe in der aktuellen Liste der PTB finden können." 

 

Nein, einfach nein. Einige Importeure haben eine solche Nomenklatur, einige nicht. Es gibt kein besonderes "HPA" F und auch keine Verpflichtung dies irgendwie in der Modellbezeichnung zu erwähnen. 

@George Costa: Richtig, einige haben es und das was ich bisher gesehen habe hatte alles einen entsprechenden Hinweis. Eine Verpflichtung gibts nicht, korrekt, aber dennoch findest du die Waffen entsprechend in der PTB Liste.

Nein, das trifft nicht auf alle Modelle zu. Du übersiehst die HPA Modelle, bei denen die Händler eben eine andere Bezeichnung gewählt haben. Beispielsweise sehr viele MTW Modelle. 

Das die Unterlagen zwingend notwendig sind ist auch nicht 100% korrekt. Ich habe eine gebrauchte HPA AK gekauft. Beschusszeichen vom Beschussamt, f im fünfeck sowie das Kaliber wurden per Einzelabnahme aufgebracht. 

 

Auf Nachfrage sagte man mir, dass eben die Beschusszeichen ausschlaggebend sind. Unterlagen zum Beschuss sind nice2have aber nicht vorgeschrieben. 

Ich hab mal eineAK über ShopGun neu abnehmen lassen da waren auch keine Unterlagen dabei.

Das was zählt ist das Beschussamtzeichen auf der Airsoft selbst, so wurde es mir seitens ShopGun mitgeteilt weil ich auch erst verwundert war warum ich keine Unterlagen dazu bekomme. 

Im Endeffekt bekommt man ja auch kein Zettel zu seiner SAEG das diese abgenommen wurde. 

 

Auf der Rechnung von ShopGun wird aber wahrscheinlich ein Posten „Einzelabnahme“ oder so draufstehen. Was mir als Privatperson dann wenigstens hilft zu erkennen, obs übern nen Shop gelaufen ist. Was mir dann eine gewisse Sicherheit gibt. 

Klar eine Rechnung habe ich bekommen. Aber wie bereits erwähnt keine Unterlagen vom Beschussamt selbst. 




Anzeige