Spanischer Bürgerkrieg - 1936 - 39
Seite: 1 2

Ich interessiere mich schon länger für den Spanischen Bürgerkrieg, insbesondere für die Internationalen Brigarden und die F.A.I. (Kampforganisation der anarchosyndikalistischen C.N.T.)

Entsprechend spiele ich schon länger mit der Idee irgendwann mal eine entsprechende Darstellung zu machen. Die Partisanen und Brigarden waren nicht großartig ausgerüstet. Probleme bereitet mir die Bewaffnung. Die Karabiner insbesondere. Die Marxisten wurden später von der UdSSR beliefert, während die Anarchisten auf sich gestellt waren und irgendwelche alten Karabiner verwendeten. Auf den ersten Blick dachte ich an K98er, bin aber was die Karabiner angeht kein Experte. Daher gerne mal eure Meinung dazu.

 



Eine k98 wird das wohl nicht sein. Es gibt aber genug andere entwickelungen die der K98 sehr stark ähneln. Da du im Airsoftbereich wohl nicht wirklich alle finden wirst denke ich das du damit gut beraten bist. Ansonsten fallen mir an Vorkriegswaffen nur noch die Mauser ein die es als Airsoft auch noch gibt.

(480 Posts)

(nachträglich editiert am 26.10.2020 um 23:58 Uhr)

.

Was fanden in Spanien für Maschinenpistolen Verwendung? Auf den meisten Bildern sieht man ja hauptsächlich Schrottkarabiner, zumindest bei den Anarchisten. Wie das so bei den Republikanern und Marxisten war weiß ich allerdings nicht.

Vor kurzem kam eine Doku auf Arte über das Thema, mit sehr vielen Film Aufnahmen. 

Aufgefallen sind mir hier Karabiner und es war nicht der K98, wahrscheinlich Spanische Modelle. Erwähnt wurden auch Rüstungslieferungen aus der Sowjetunion.

Außerdem war ein breites Spektrum an Revolvern und Pistolen zu sehen, so wie Wasser gekühlte MGs und eines das wie ein Zb26 aussah.

Leider sind mir keine Maschinenpistolen aufgefallen. 

Soweit ich weiß hat die Sowjtunion MPis an die Marxisten geliefert, sowie Moisin Nagants. Die Anarchisten waren jedoch legendär schlecht ausgerüstet. Teilweise nur mit Jagdgewehren und ohne Sprengstoffe.

Ich hab mal nen Text gelesen, wo sich die Anarchisten darüber aufregten, dass die Bonzen von den Stalinisten mit neuen UdSSR-MPis rumrannten während sie mit dem Gewehr von Opa die Legion Condor aufhalten sollten.

https://www.forgottenweapons.com/weapons-of-the-spanish-civil-war/

Da es tatsächlich schwer werden wird, sich hier richtig auszustatten, dürfte man hier wohl durchaus eine "Beute-"Waffenlösung durchgehen lassen.

Soooo, nach 2 Jahren Recherche kommt mein Projekt zum Spanischen Bürgerkrieg endlich in die heiße Endphase. Mir fehlt im Grunde noch ne Backup und etwas Kleinkram.

Als wahre Fundgrube in Sachen Recherche haben sich die Hefte des englischen Verlags Osprey Publishing erwiesen. Die haben ne schöne Reihe nur zum Spanischen Bürgerkrieg. Zudem hab ich noch so einiges an anderen Büchern in der Zeit gelesen. u.a. George Orwells "Mein katalonien", dass gerade die Ausrüstungssituation der Milizen sehr eindrücklich beschreibt. (Orwell war als Photojournalist in Spanien und schloss sich im Zuge der Revolution den Milizen an.) Auch sehr zu empfehlen ist das Standartwerk von Anthony Beevor namens "Der Spanische Bürgerkrieg". Da ist dann wirklich alles haarklein aufgedröselt auf 800 Seiten. ;)

Ausrüstungstechnisch ist recht anspruchsvoll und kostenintensiv, da man zu großen Teilen auf Originale zurückgreifen muss. Ich bin über diverse spanische Antiquariate dann dran gekommen. (Der Google Übersetzer ist übrigens besser als sein Ruf. ;) )

Da ich schon früh einen Narren an den Mujeres Libres gefressen habe - das waren die Frauenbatallione der Anarchisten in der CNT - ist auch mein Reenactment darauf ausgerichtet. (Und ja, mein Smartphone hat keine schöne Photoqualität.)

Die Ausrüstungssituation der 2. Republik war - gelinde gesagt - ein Alptraum. Auch weil die Spanische Armee zu dem Zeitpunk, Mitte der 30er, einfach nur schrottig war. Im Grunde bin ich sogar overgeard, weil ich eine funktionstüchtige Waffe habe. ;) Denn viele der alten Mauser- und Whinchester-Gewehre, die die Spanier hatten waren schlimmes Flickwerk. Da passten Verschlüsse nicht zu Läufen, Munition verklemmte sich laufend oder explodierte direkt beim Abfeuern. Gerüchten Zufolge sollen die mexikanischen Patronen besser gewesen sein. Hinzu kamen zig verschiedene Kaliber, weshalb es gefühlt 100 verschiedene Munitionsarten gab. Oft gab es nicht einmal genug Gewehre um alle auszurüsten. Dazu noch der Hickhack, dass z.b. die Stalinisten die Lieferungen aus Russland bunkerten und zwecks Machtspielchen nicht an andere Milizen und Truppenteile abgaben. Zweitwaffen wie Pistolen hatte kaum jemand. (Auch hier bin ich zweifellos overgeard. xD )

Es macht natürlich viel Arbeit, aber auch viel Spaß sich da rein zu finden und das ganze dann in eine Reenactment-Form zu bringen. Auch die Beschaffung braucht viem Improvisationsvermögen. Man kann die meisten Teile nicht einfach in nem AirSoft-Shop kaufen und verbringt viel Zeit mit Recherche bei Ebay und Google. ;) Tatsächlich komm ich jetzt erst in die Phase, wo ich was im AirSoft-Shop kaufe. Damit ich nicht so Ende wie die echten Milizionäre und ohne Munition da stehe. ;)

 

 



Backup: WE M712, eine P08, ARi-08 oder ein Webley Revolver? Tokarev T-33 ginge noch... oder die Steinschlosspistole von KotZe ^^'

(258 Posts)

(nachträglich editiert am 20.08.2020 um 12:18 Uhr)

Ich wollt erst die TT33 von K&Z aber die ist nicht lieferbar. Hab ein halbes Jahr gewartet bis der Service mir mitteilte, dass sie sie einfach nicht ran bekommen. Wird jetzt also doch ein Colt1911 als "Stellvertreterpistole" für alle damals im Umlauf befindlichen Browning-Systeme. 

Und Revolver: Wenn ihr mir nen Webley oder Nagant zeigt, der nicht erst bei 3 Joule anfängt. Grenzt schon ans Lächerliche, was einem da so angeboten wird.

Uhh interressant und mal was anderes..

Ich hab die src Tokarev von Begadi, die ist in Ordnung.

Jetzt hab ich lust auf ein CNT Syndikalisten Kit. 

Danke..

Bei der Apotheke Russguns würde ich nur im äußersten Notfall bestellen, den Nagant gibt MW auch bei KoZe

ich hätte noch eine TT33 von WE inkl. Ersatzmagazin abzugeben, würde ich bei Interesse einstellen.

Was spricht gegen die M712 (abgesehen von der Unterbringung)? Die soll mit 0,28ern echt mega sein und mit dem Anschlagsschaft macht die echt was her. Vielleicht findet man ja einen bei ZIB oder KPemig oder so...

Seite: 1 2



Anzeige