Das geile "F" im Fünfeck
Hallo geliebtes ASVZ,

Ich wollte mal eine Beobachtung von mir in den Raum werfen. Hab längere Zeit in Frankreich gelebt und dort gerne mal Geschäfte besucht die Airsoft-Sportgeräte vertreiben. Dabei ist mir immer mal wieder aufgefallen, dass auch die Franzosen unser geliebtes F in Fünfeck haben.
Ich habe mich dann neugierig wie ich bin, mal erkundigt was diese Zeichen zu bedeuten hat und sehr unterschiedlich Antworten bekommen. Airsofts die aus Deutschland gekauft wurden waren schon sehr glaubhaft und ist nachvollziehbar, trotz der Bedingungen die Airsoft-Sportgeräte in Deutschland erfühlen müssen, kann es auch mal für nicht deutsche interessant sein bei Begadi und co einzukaufen.

Bedenklich fand ich aber auch die Aussage von machen Händlern, sie würden es selber drauf machen mit der Begründung, damit es auch Kunden aus Deutschland kaufen können.
Dabei wurde nicht wirklich Rücksicht darauf genommen was für deutsche Spieler legal ist, abgesehen davon funktioniert das mit dem "F" auch nicht so.

Vielleicht sehe ich das auch völlig falsch und das "F" hat in Frankreich ein völlig andere Bedeutung, dazu konnte ich aber nix finden.

In dem Video sieht man eine AS die ich noch nicht in Deutschland zum kaufen gefunden haben, sie ist aber mit einem "F" markiert. Hat da wer eine Erklärung für?
von Simple Dave - vor 26 Tagen - 98 Views

Denke mal ist wie ASG Airsoft da ist auch immer das "F" drauf. Legal ist das ganze nicht sondern evtl. als "Nettigkeit" der Hersteller oder als "Verkaufslockmittel" der Shops gedacht. Rein rechtlich natürlich absolut bedenklich. Ich sehe "F" und denke alles klar kann ich kaufen und gerate damit in eine Falle. Aber unter dem Radar finde ich die "Idee" eigentlich genial wenn die Verantwortung, das es dem deutschen Gesetz entspricht, beim Hersteller liegt und er eine Airsoft offiziell mit "F" taggen könnte. (Ähnlich CE Zeichen). Letzendlich sind 90% aller Airsoft nicht in der Lage von Werk aus die 7,5 Joule zu sprengen. Bei Automaten ist es natürlich bei uns komplexer aber auch da könnte der Hersteller mitmachen. PTB würde entfallen....... Nur mal so geschrieben und fern ab einer fernen Zukunft die nicht kommen wird :-)


Ach ja noch zum "F" auf dem Revolver...... fetter ging es nicht :-D Absoluter Kaufkiller das "F"

Das F alleine bringt dir in Deutschland aber nicht viel, da dazu immer der Importeur mit drauf stehen muss


Macht ASG auch. Oh die brauchen ein F - dann machen wir da einfach mal eins drauf. Dass es einen Importeur und eine Abnahme benötigt ist denen wahrscheinlich gar nicht bewusst und auch egal.
Weitere F Markierungen gibts nicht für andere Länder, das ist ein deutsches Ding.


Mag zwar sein das ASG das egal ist, jedoch die Shops die ASG vertreiben stempeln ebenfalls die Importeur markings drauf. Siehe die ASG MK23 bei Kotte zum Beispiel. Damit sind die kniften ebenfalls in DE legal,Alles was jedoch auf Amazon etc versickert wird natürlich nicht ;)


VFC HK Modelle sind mit dem F legal, egal woher, da das HK eingetragen wurde, selbe gilt für Rouger und einige mehr welche von Umarex vertrieben werden. Nennt man dann einfach Reimport. Gillt vll auch bei Rhino.


Darum bringen manche EU Shops auch direkt den Importeur mit auf. Ich hab gestern zwei Shops gefunden die sogar auf ihrer HP damit werben G.S.G als Importeur aufzubringen.


Im Grundsatz gilt: Das F ist nur gültig, wenn zusätzlich der Importeur, das Kaliber und die Modellbezeichnung ersichtlich ist. Der Importeur muss bei der PTB gelistet sein oder ne Einzelabnahme vom BKA haben.

Die Modellbezeichnung muss dem Modell entsprechen, welches der PTB oder dem BKA im Original oder als Import-/Beschussmuster vom Importeur vorgelegt wurde.

Mit den Umarex HK-Modellen läuft es etwas anders, genau wie mittlerweile bei G.S.G.. Die legen ein Muster vor, welches dann so abgenommen wird und erhalten die Erlaubnis die Waffen mit F und Seriennummer zu Importieren. Umarex spart kosten, da sie direkt beim Hersteller alles drauflasern lässt und von dort direkt an den Einzelhandel verschicken kann. Dafür meldet das Unternehmen jeder importierte Seriennummer der PTB, damit im Falle eines Aufgriffs nachvollziehbar ist, ob die Waffe legal zugelassen ist. Das Ganze hat zusätzlich auch noch Gründe zur Überwachung des Gewerblichen Rechtschutz, das Ja Umarex beispielsweise exklusiv die HK-Rechte in Europa hält.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die VFC MP7 GBB. Diese hat eine nicht fortlaufende Seriennummer auf der Platte, wo bei der Originalvorlage die normale fortlaufende Seriennummer zu finden ist. Zusätzlich trägt sie aber noch eine eingelaserte fortlaufende auf dem Gehäuse, um dem System gerecht zu werden. Zusätzlich lässt sich die Platte mit der nicht fortlaufenden auswechseln, weshalb allein schon deshalb eine aufs Gehäuse musste.


Und der im Video gezeigte Chiappa Rhino 50 DS ist ein lizensiertes G.S.G. Modell...

Anzeige