Trailer: Airsoft CQB Force on Force Training | Dezember 2019…
In diesem Video-Trailer, siehst Du einen kurzen Einblick in unser CQB Force on Force Training
und der Anwendung von „Limited Entry“ bzw. „Limited Penetration“.


Wir nutzen übrigens die Trainingsmethodik von realen Spezialeinheiten. Spezialeinheiten
üben zum Beispiel erst die Grundlagen mit Zielscheiben oder im Schießkino , dann geht’s
ins Force on Force Training mit Paintball/Airsoftwaffen, FX-Markierern oder Lasertag-Waffen
oder Ähnlichem.

Was ist Force on Force Training?

Force on Force Training, ist ein praxisorientiertes Ausbildungskonzept und eine hocheffektive Trainings-
methode mit Trainingspartnern und Rollenspielern und die beste Ergänzung zu einer eher theoretischen
oder mehr gesteuerten Ausbildung. (Zum Beispiel, schießen auf Zielscheiben, bekämpfen von Zielscheiben
oder imaginären Gegnern)

Denn das Problem beim Schießen auf Zielscheiben usw. ist, das es Dir niemals das auf der Realität
basierende authentische, harte, unvoreingenommene und objektive Feedback geben kann und dir
auch nicht sofort zeigt, wo deine Schwächen und die der anderen Teammitglieder liegen.

Im Force on Force Training, kann sehr gut die hohe Dynamik einer Kampfhandlung, in einfachen
oder komplexen Situationen oder ganzen Szenarien durchgespielt und nachgestellt werden.

Besonders im Bereich des CQB/Häuserkampfs auf kurze Entfernungen und den Kampf von Raum
zu Raum usw. zeigt Force on Force Training seine Vorteile gegenüber anderen Trainingsmethoden.

Kein jahreslanges Training mit Zielscheiben oder imaginären Gegnern, kann dir diese Einsichten
und Erfahrungen vermitteln, wie es dir dieses Trainingstool vermitteln kann. Und auch kein anderes
Training, kann dir die Lektionen aus der harten Realität schneller beibringen und dir auf ehrliche Art
zeigen, wie gut Du wirklich bist oder wie hoch dein Trainingsstand wirklich ist, denn nur durch
das zusammenarbeiten und trainieren mit und gegen reale Personen, können Taktiken getestet
und gefestigt werden.


Zusammenfassung:

Durch das Force on Force Training, sieht man sofort seine Defizite und seinen Leistungsstand usw.
und ob man wirklich so ein Können hat, wie man glaubt.

Force on Force Training, ist bei uns ein wichtiger und kritischer Bestandteil unseres Trainings , denn
das bloße Schießen auf Zielscheiben oder das Trockentraining, ist mehr dafür gedacht ,bestimmte
Abläufe zu zeigen und grundlegende Fähigkeiten zu lernen, während Force on Force Training, eine
Live-Erfahrung mit authentischen und unkontrollierbaren Ergebnissen usw. ist und es ermöglicht
Reaktionszeiten, menschliches Verhalten, unbewusste Entscheidungen und noch vieles mehr zu beobachten.


Wichtige Hinweise zum Training:

1. Es war ein Einzeltraining, um die Fähigkeiten jedes JTF-Operators zu verbessern und auf Team-
Trainings vorzubereiten.

2. Wir haben nur auf einer Seite des Flurs geübt, darum wurden Türen/Zugänge auf der anderen
Seite nicht berücksichtigt. (Wir haben erstmal einfach begonnen)

3. Es wird nicht das ganze Training gezeigt. Wir haben noch viel, viel mehr im Training
gemacht. (Theorie und Praktische Übungen zum Thema CQB)




Alle Videos zu diesem Training, findest Du hier:http://www.jtf-airsoft.de/blog/milsim-airsoft-cqb-force-on-force-training-dezember-2019/

von Pointman - vor 24 Tagen - 74 Views

Dafür das ihr das nun wie lange schon macht, 6 Jahre? Echt miserabel. Wenn ich an die Anfänger denke, die ich bei nem anderen Training gesehen habe, die waren nach 8 mal 4-6h weiter als ihr.
"Es war ein Einzeltraining, um die Fähigkeiten jedes JTF-Operators zu verbessern" - hahaha
Zum Thema Waffe umschultern... Es gibt immer ein Pro- und Contra. Das hier lesen und verstehen, warum wir nicht immer umschultern:

5.Avoid Shoulder transitions:
https://www.projectgecko.info/reviews/2017/4/6/pvab8alec8dlpvmp9ap2hhfzpmc17w?fbclid=IwAR2YtGFjiDH4xDWC4vEiiAkfcvfKp1HpRPfZfoa1PMCPiUFmK1YMAELVl1s


Ich kenne den Artikel ich verstehe ihn und bleibe bei dem was ich gesagt habe. Die Gründe wieso man das nicht machen sollte fallen nahezu alle weg bei 0:30. oft wird dieser Artikel missbraucht um zu argumentieren wieso man in seiner Komfort Zone bleiben kann und seine weak Side eine weak Side sein lässt.

Umgeschulter wirkt ihr auch ziemlich unsicher ändert aber nichts daran das ihr vor allem in diesen Bereich Potential habt zu wachsen und euch zu verbessern und es gibt doch nichts besseres als sich verbessern zu können.


Diese "Unsicherheit" wird es auch immer geben. Denn Fakt ist:

1. Wir trainieren nur 1-2x im Monat (Was jeder selbst für sich noch zu Hause macht, kann ich nicht genau überblicken)

2. Wir werden nie auf den Stand von richtigen Spezialeinheiten kommen. So realistisch muss man einfach sein. Dazu fehlt es einfach an Trainingsfrequenz/Häufigkeit. (Reale SF, trainieren täglich usw.)

Trotzdem danke für den Hinweis.

Grüße Pointman.


Gnol, das sag ich denen seit nem Jahr, oder so, wo kein Verständnis ist, kommt auch nie Qualität.

Abgesehen davon das ihr euch selber irgendwie scheint zu ernst zu nehmen sieht das doch erstmal ganz gut aus. Ich denke mit unterschiedlichen Anschlagsarten und vor allem transitions kann man noch etwas Effektivität raus quetschen. Das die Türen für das Training alle links waren ist ja sehr angenehm für Rechts schützen :-). Grad bei 0:30 erkennt man das Problem beim fehlen einer Transition dolle. Das rein stoßen in den Raum ist zwar voll ok aber er geht komplett aus dem anschlag raus dann fast mit dem ganzen Körper in den Raum um dann wieder in den anschlag zu gehen, das Ganze kündigt er noch mit einem weiten Schritt vom Bein an.

Ja es wird in echt zum Teil auch so praktiziert ändert aber nichts daran das es nicht optimal ist :-)


Auch interessant und zum Thema passend:

Project Gecko – Profi Guide für CQB / Orts und Häuserkampf…
http://www.jtf-airsoft.de/blog/project-gecko-cqb-pro-guide/

Anzeige