Review: ASG CZ Scorpion EVO3 A1 Inferno HPA
Die ASG CZ Scorpion EVO3 A1 Inferno HPA Version im Review.

Wir danken BEGADI GmbH für das zur Verfügung stellen.

2 Sachen: der Lauf ist 208mm lang nicht 266mm, und zum entfernen des Vorderschaftes muss man nicht den Splint aus dem Body ziehen es reicht den Flashhider runter zu schrauben und dann die Chose nach vorn abzuziehen. Und zur schussleistung: ich komme ohne Probleme mit 330mm 6.13ner auf 2 Joule oder mehr wenn ich wöllte, Iwans passt da nicht und ich treff mit meiner auch noch auf 60m mehr als hier im Video gezeigt. Die einzige Krücke die die Waffe mMn hat ist die HopUp Kammer, ist zwar dicht aber lässt sich bescheiden einstellen und das Fenster fürs Nubsi ist viel zu Kleinindustrie man kann’s auch nicht vergrößern, wo halt viel präzi und Reichweite auf der Strecke bleibt im Stock Zustand


Hey, danke für deinen Kommentar: ja, ist 208mm stimmt. Das ist die hpa Variante. Klar können wir einfach die psi hochdrehen. Allerdings haben wir sie wie eine cqb Variante getestet und genau so auch das Review ausgelegt. 2 joule im cqb Bereich wäre da etwas Overkill unserer Meinung nach.


Ist richtig. Ich nutze sie halt je nach Gelände. Wollte nur aufzeigen das sie nicht auf CQB beschränkt ist


Vorausgesetzt man bastelt nen anderen Lauf und möglichst nen R/S Hop rein wie ich


Absolut, aber für ein Review nehmen wir stockwaffen. Bei unseren Privaten wäre das was anderes. :)


Ihr hättet vllt noch darauf eingehen können wie man die dwelltime vom Nozzle programmiert... gibt von wolverine n schönes Video dazu auf YouTube wenn man weis wonach man suchen muss. Die Platine entspricht vom Funktionsumfang und programmiermöglichkeit der Spartan FCU. Kann man wissen wenn ihr schon mit dem Inferno System im Team vertraut seit. Und warum kommt die HPA Version mit einmal so in Mode hier ich hab meine schon über ein Jahr. Ach und entschuldige wenn das jetz alles bissl besserwisserisch rüberkommt, ist keine Absicht. Ich bin nur der Meinung wenn n Review dann richtig ;)

Anzeige