(16 Posts)

(nachträglich editiert am 17.07.2023 um 23:18 Uhr)

Hallo allerseits,

ich habe mir vor einiger Zeit eine Novritsch SSR4 bestellt - natürlich ohne mal darüber nachzudenken, dass das Ding Müll sein könnte... Da ich die Replika mittlerweile über Länge und Breite getuned habe und eigentlich alle Internals ausgetauscht wurden, möchte ich - für Leute in einer ähnlichen Situation - einige Tipps geben und Stolperfallen aufzeigen, in die ich getappt bin.

Kurz zum Hintergrund: Ich selbst bin noch recht Airsoftunerfahren, kenne mich aber recht gut im Allgemeinen mit Elektrotechnik aus.

Ein Kollege und ich hatten uns also jeweils eine SSR bestellt. Seine SSR funktioniert bis heute so, wie sie soll. Bei mir dagegen ist nach ca 150 Schuss die ETU durchgebrannt. Alleine die Neubeschaffung der ETU war ein interessanter Trip: Ich habe insgesamt über einen Monat ab der Kontaktaufnahme auf die neue ETU gewartet; Antwort bekam ich teils erst nach 5 Tagen. 

Jetz aber zum eigentlichen Tuning:

Wer das Video zur SSR4 von Reapers Airsoft gesehen hat, kennt die vielen Macken der Waffe bereits. Vor allem die Dichtigkeit des Zylinders ist lächerlich im Vergleich zu Nachkaufteilen.

Der einzige Punkt, den sie scheinbar seit Release des Videos gefixt haben, war die Tappet Plate, die bei Reaper sehr biegsam war. Das war bei mir nicht der Fall, auch im Vergleich mit einer Tappet Plate von begadi.

Der Triggerpunkt der Knifte bleibt ohne Austausch der ETU dagegen genau so schwammig wie im Video beschrieben. Der Schalter zur Triggerbetätigung befindet sich hier unter dem Auslöser. Der Trigger "streift" also lediglich über den Kontakt und wird dahinter durch ein vertikales Platinenstück aufgehalten. (Anders als bei anderen Platinen, wo der Trigger direkt auf den Schalter zufährt und der Auslöser von ihm dann auch aufgehalten wird.)

Das Resultat äußert sich gleich zweifach negativ und kann auch für das Tuning interessant sein:

1. Der Auslösepunkt ist nicht klar definiert, da der Auslösekontakt kein Feedback gibt, sondern erst ein Druckpunkt nach Auslösung spürbar ist.

2. Der Trigger muss gut geshimmt werden, damit er überhaupt den Auslöser berührt. Es müssen so viele Shims wie möglich auf Seite der rechten Gearboxshell angelegt werden, um ein seitliches Kippen des Schalters und dadurch ein "Überspringen" des Kontakts zu verhindern.

 

Ein kleiner Tipp zwischendurch zur Verschraubung des Griffs:

Ich empfand es als extrem schwierig, die vier Schrauben aus dem Griff rauszuschrauben, da sie durch die schwarze Lackierung (warum auch immer man das machen sollte) im Griff sehr schwer erkennbar waren. Wenn ihr die Schrauben einmal herausgeschraubt habt, tut euch selbst den Gefallen, und schabt mit einem Schraubenzieher oder etwas Ähnlichem etwas am Schraubenkopf. Nur ein paar Kratzer reichen schon aus, die Schrauben besser zu lokalisieren und das Gewinde weniger auszuleiern.

 

Möchte sich nun jemand daran machen, die Gears oder sogar die Stahllaufbuchsen auszutauschen - eventuell auch direkt mit neuer Shell - sei Vorsicht geboten: Ich hatte mich für eine neue Shell und Kugellager statt Laufbuchsen entschieden. Außerdem sollten neue Gears rein. Ich bin dann ungefähr zwei Wochen daran verzweifelt, warum die Gears in der Shell eigentlich super liefen, der Motor aber blockiert hat, wenn alles zusammengebaut war.

Hier kommt der Clou: Genialerweise überschneidet der angeschraubte Griff das Kugellager des Spur Gears um wenige Millimeter. Das Lager wird dadurch aber so heftig beidseitig zusammengedrückt, dass ein Drehen unmöglich ist. Mit dem Griff habe ich dann kurzen Prozess gemacht, indem ich die verursachenden Stellen so weit mit einem Messer abgeschabt habe, dass das Lager wieder ohne Probleme lief. (Im Update genauer beschrieben)

Sollten mir noch weitere "Eigenheiten" auffallen, werde ich diesen Thread entsprechend ergänzen. Bei Fragen und Anregungen dürft ihr euch natürlich auch gerne melden :)

-Bilder folgen-

 

- UPDATE -

 

Einleitung:

Hallo zusammen, es ist jetzt ein ganzer Monat vergangen, und es gibt endlich Neuigkeiten.

Aus zeitlichen Gründen musste ich den Zusammenbau leider auslagern (und um meine Nerven zu schonen.). Über das Verzeichnis wurde mit shop-gun.de empfohlen, die auch externe Replikas reparieren und tunen. An dieser Stelle eine ganz klare Empfehlung auch von mir, der Laden ist wirklich top!

Waffe donnerstags als Einzelteile eingeschickt, Freitag nachmittags angekommen, Montag Nachmittag fertiggestellt (Samt Funktionstest!). Ich habe um einen ausführlichen Bericht gebeten, der meine Erwartungen wirklich übertroffen hat.

 

Endergebnis:

Da ich derzeit noch im Urlaub bin und die Waffe noch nicht selbst in der Hand hatte, stütze ich mich hier auf den Funktionstest von shop-gun, werde diesen Abschnitt aber updaten, sobald ich selbst damit geschossen habe.

Die Knifte läuft jetzt bei 0,32g BBs mit kostanten 1,5 Joule. Das Ganze natürlich ohne Feedingprobleme. Einmal als Vergleich: Davor lief das System mit 0,3g BBs bei ca. 1,2 Joule.

 

Verbaute Teile:

Folgend also die verbauten Teile und Fallstricke, auf die zu achten ist, wenn ihr die Replika selbst tunen wollt:

von shop-gun.de:

- SpecnaArms Orion V2 Gearbox (19,00€)

--> Die vorher genutzte begadi Gearbox hatte leider weder eine Kabelführung unter dem Pinion Gear, noch ist die Knifte damit gut gelaufen. Mit der Orion läuft es bei mir jetzt top.

- SpecnaArms 8mm Kugellager (11,00€)

- SpecnaArms Springguide V2 QD (Mit Innensechskant als Schnellwechselsystem) (12,00€)

--> Der Novritsch Schnellwechsel Springguide passt nicht auf Standard V2 Gearboxen!!

 

optional:

- Leviathan V2 OPTICAL - rearwired (135,00€)

--> Der Druckpunkt der Novritsch ETU erscheint mir schwammig (wie oben beschrieben). Deshalb bin ich auf diese ETU umgestiegen, die war weiterhin auf einen mechanischen Knopf als Auslöser setzt, aber die Position der Zahnräder per Lichtschranke bestimmt (Standard ist auch hier ein mechanischer Schalter). Das Leviathan ist per Bluetooth verbindbar und super einstellbar.

 

von begadi.com:

- begadi Silverline CNC Gearset 13:1 mit 12Z (28,90€)

--> Von den blauen Begadi Pro Gearsets ist nach mehreren Stimmen des Forums abzuraten, da diese wohl im Vergleich zu den Silverlines relativ laut sind.

- begadi Pro "Regular" Piston mit 14,5 Stahlzähnen - Vollzahn (12,90€)

- begadi Pro V2 / V3 Cylinderhead mit zwei O-Ringen (13,50€)

- begadi Pro CNC Pistonhead Gen. 2 (12,50€)

- begadi Pro CNC Nozzle (4,90€)

- Da Vinci "Akaishi 70" Carbon Stahl 6.03mm 303mm (57,90€)

--> Grundsätzlich kann ein Lauf der Wahl genutzt werden. Es sollte aber die maximale Außenlauflänge ausgenutzt werden, damit die Kugel am längsten stabilisiert wird. 303mm sind für die SSR ideal.

- begadi Pro Neptun M4/M16 CNC Hopup Unit (69,90€)

--> Lohnt sich im Vergleich zum Standard Hopup allemal!

- begadi Pro FLY 50° "FLY7 REGULAR" (7,90€)

--> Das FLY7 wurde nur gewählt, weil das FLY5 nicht mehr verfügbar ist. Die Auflagefläche des Hopups kann mit der 7er Version vergrößert werden, was bei schweren Kugeln von Vorteil ist (>0.32g), bei leichten Kugeln aber viel Energie aus dem Schuss nimmt.

- begadi Expert Kit für Pro Neptun Hopup Unit (9,90€)

--> Dient der verbesserten Abdichtung zwischen Hopup Unit und Gearbox Shell

- begadi Mamba 19K Motor (49,90€)

 

Zubehör:

- begadi Shim Set mit Lasergravur in verschiedenen Größen (0.1,0.2,0.3 und 0.4mm) (6mm Durchmesser) (4x 2,90€ = 11,60€)

- ProTech Duo Pack Silikon- und Teflonfett (4,50€)

--> Zum einfetten von essenziell allem. Alles metallische wird mit dem Teflonfett eingefettet (z.B. die Gears), alles mit Kunststoff wird mit Silikon behandelt (z.B. Dichtungen)

- Schraubensicherung (8,90€)

--> Fixiert Schrauben, zum Beispiel die des Piston Heads.

 

optional:

Man kann sich natürlich streiten, was bei dem Tuning optional ist. Folgend sind aber Dinge aufgelistet, die meiner Meinung wirklich nicht notwendig wären, aber einfach nett zu haben waren.

- begadi PRO M120 non-lineare Feder (8,50€)

--> die "non-Linearität" dient dem gleichmäßigen entspannen der Feder. Das resultiert in einem ruhiger laufenden System. Erkennbar sind diese Federn an den unterschiedlich stark gedrehten Bereichen in der Feder

- begadi HopUp Feder kurz (21mm) (1,50€)

--> Zugegeben, das war mehr als nicht notwendig... aber für 1,50€ war die ja eigentlich fast geschenkt... und guck mal wie das schimmert!!

 

Nicht getunte Teile

Natürlich wurden nicht alle Teile getauscht. Der Vollständigkeit halber hier also kurz die Teile, die nicht neu gekauft wurden:

- Cylinderhead

--> Kann man austauschen, wenn man die Fräsung an der Seite erweitern will. Dadurch hat die Waffe weniger Joule. Ich habe ihn nicht ausgetauscht, weil ich die Joule-Zahl (wenn überhaupt) über einen Federwechsel ändere.

- Tappet Plate

--> Wurde im Video von Reapers Airsoft thematisiert, da sie zu weich war. Dieses Problem scheint Novritsch aber mittlerweile gefixt bekommen zu haben, ich habe zwischen der begadi Tappet Plate und dem voreingebauten Teil keinen Unterschied feststellen können. Die Steifigkeit wirkte auch stärker als im Video demonstriert.

 

Einbau und Stolperfallen

Als allererstes muss natürlich die Replika vollständig demontiert werden. Siehe dazu Video 12 "Disassembly" in Novritschs Academy.

Achtung: Beim Abnehmen des Upper Receivers darauf achten, dass die dünne Platte, die die HopUp Unit von Innen nach Außen abschirmt, nicht verbogen wird. Außerdem einmal kurz notieren/ abfotografieren, wie diese Platte im Upper Receiver sitzt, falls sie herausfällt. Das Assembly Video aus der Academy behandelt diesen Teil nicht!

Wenn jetzt alles auseinandergebaut wurde, steht dem Einbau der Neuteile nichts mehr im Weg:

Baut als allererstes die Kugellager ein. Bestenfalls klebt ihr sie mit Sekundenkleber ein, damit sie nicht wieder aus der Shell herausrutschen. Entfernt davor aber jeden Dreck aus den ausgefrästen Buchsen, da schräg eingeklebte Kugellager zu kreischen der Gearbox führen können.

Danach shimmt ihr eure Gears richtig. Shimmen heißt, verschieden große Unterlegscheiben unter und über die Gears zu legen, sodass sie zueinander das beste Verhältnis haben.

Auch hier, gleich doppelt Achtung: 1) Dieses Thema solltet ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern euch am besten an diesem Guide von Reapers Airsoft entlanghangeln. Es erspart euch im Nachhinein eine Menge Arbeit. Notiert euch außerdem, wie hoch ihr jeweils die Gears geshimmt habt, da die Scheiben doch mal gerne durcheinander fliegen.

2) Schraubt davor die Gearbox zusammen und einmal den Griff dran. Ihr werden feststellen, dass sich das Griffende (das Ende, das auf der Gearbox endet) mit den Kugellagern des Bevelgears überschneidet. Meiner Meinung nach eine absolute Glanzleistung der Ingeneure *ironie off*, denn dadurch drehen sich die Kugellager teils nicht mehr. Solltet ihr Probleme mit dem Drehen der Kugellager haben, müsst ihr die überlappenden Teile 0.5-1.5mm abfeilen. Auch später darauf achten, dass die Gearenden nicht auf einer Seite so herausstehen, dass sie vom Griff gebremst werden.

 

Sind die Gears eingestellt (Auch die Einstellung des Pinion Gears (Das Gear des Motors) zum Bevel Gear beachten!), folgt der Einbau der restlichen Teile. Die ETU wird eingeschraubt, der Pistonhead mit dem Piston verschraubt (Schraubensicherung draufschmieren!) und gefettet. Vorne kommen Nozzle (ebenfalls mit Silikon fetten) und Nozzlehead drauf.

Ihr könnt optional noch euren Trigger shimmen, also einfach oben einige Shimms darauflegen, dass er sich nicht mehr seitlich wegbewegen, aber noch gut auslösbar ist.

Notiz zum Leviathan:

Folgendes schrieb der Shop-Gun.de Mitarbeiter "JoJo" nach dem finalen Zusammenbau der Waffe:

"Die RTFS-Spring wurde entfernt, der Abzug sehr nah an den Microschalter
gelegt. Dabei ist zu beachten, dass die Schraube im Leviathan-Trigger
dazu neigt wieder rauszuruckeln. Schraubensicherung auftragen (auch auf
die Shell-Schrauben!)! Für die Selectorplate sollte man immer die
"WIDE" Sticker benutzen und die auch mit Sekundenkleber fixieren. Das
erspart viel Ärger."

Beachtet bitte zum ersten Teil, dass ich mir gewünscht hatte, das RTFS (Real Trigger Feel System) auszubauen und dagegen ein Speedtrigger System zu installieren.

 

Die Gearbox kann nun getestet werden. Dazu alle Innereien der Gearbox einbauen (Siehe Novritschs Video 13 der Academy für Hilfestellung), Gearbox verschrauben und den Griff anschrauben, Motor rein und Akku anschließen.

Die ETU sollte sich (je nach Modell) bemerkbar machen, ob alles okay ist. Feuert nun einmal um zu überprüfen, ob alles rund läuft.

Ist dies der Fall, schraubt ihr kurz noch einmal die Shell auf und verpasst auch hier den Schrauben ein bisschen Schraubensicherung. Nach dem erneuten zusammenschrauben bastelt ihr das Hopup zusammen, verbindet es mit der Gearbox und passt mit dem Expert Kit noch den Abstand zur Gearbox an.

Am Ende könnt ihr dann die ganze Knifte wieder zusammenbauen und testen.

 

Gesamtpreis

Abschließend stellt sich einem dann doch die Frage, wieviel der Spaß denn dann kostet. Die oben aufgelisteten Teile kommen auf insgesamt 480,20€.

Man könnte die SSR also auch einfach als "wirtschaftlichen Totalschaden" bezeichnen, aber...

... hier sind natürlich Teile mit dabei, die teils nicht unbedingt nötig sind (z.B. der neue Innenlauf für 70€). Gespart werden kann also in jedem Fall noch eine Menge.

Ich selbst habe in diesen Lernprozess (inklusive der 299€ für die SSR4) rund 1200€ gesteckt. Tut das weh? Enorm. Aber im Nachhinein ist man irgendwo immer schlauer, und wer kann schon von sich behaupten, eine akkurat schießende SSR4 zu besitzen?

Bei der Qualität sicher nicht viele wink

 

Zwei kleine Hinweise am Ende:

1) Da dieses Projekt jetzt über 6 Monate läuft und es viel "trial and error" gab, kann ich nicht garantieren, dass diese Anleitung fehlerfrei ist. Aber mittlerweile kenne ich mich mit dem Teil relativ gut aus, wenn also Fehler entstehen, kann ich oder die Community sicher weiterhelfen.

 

2) Wer sich nicht den ganzen Stress mit dem Umbau machen möchte (durchaus sehr verständlich), dem empfehle ich wärmstens shop-gun.de. Die Jungs haben aus meinen neu gekauften Einzelteilen (nachdem ich mich 6 Monate daran versucht habe) für wenig Geld eine funktionierende Replika zusammengebaut und getestet - und dazu noch einen mehr als ausführlichen Bericht über Stolperfallen geschrieben, die beim Zusammenbau auftreten können.

 

Das war's soweit von mir, über Feedback würde ich mich natürlich sehr freuen!

 

- Bilder und Testdaten folgen -

 

LG

Fhilb

Kannst du vielleicht noch weiter ausführen, welche Teile du genau getauscht hast, warum und ob und wie viel Verbesserung es gebracht hat?

Derzeit ist das Projekt leider noch work-in-progress (Ich wünschte es wäre anders :') ). Bisher sind fast alle Internals getauscht, eine neue ASCU ist gerade auf dem Weg zu mir. Wenn alles fertig ist, gebe ich gerne ein Update :)

- Update wurde jetzt angehängt -

ich freue mich über weiteres Feedback oder Anmerkungen :)

Die SSR4 interessiert mich persönlich einen feuchten Dr*ck. 

Hab mir aus Langeweile trotzdem mal deinen Thread hier durchgelesen und muss sagen: schön, dass es noch Leute gibt, die sich in dieser Community tatsächlich noch gegenseitig unterstützen wollen. Mir gefällt dein Beitrag.

 

Probiere statt dem Fly7 das Mag7.

Hat mir bei meiner Nova mit dem Aikashi70 Lauf und 0,32er Mumpeln mehr gebracht

Glaube, ich hab das 60er drin

Danke für den Tipp mit dem Mag7, das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren!

 

LG

Fhilb 

Hallo.

 

Danke für den Betrag.

Ich für meinen Teil muss sagen das das Preis/leistungsverhältniss für eine ETU M4 Gearbox out of the Box für 99euro gut ist sogar Reaper Video sagt das.

Es ist nicht alles Goldywas glänzt aber für anfänger ist nun mal der Preis das entscheidende.

Wer es perfekt haben will kann tuning betreiben oder teurer alternativen kaufen.

Gruß Tom

Respekt für diesen ausführlichen Thread... aber 1.200 Euro damit eine umgelabelte Lancer Tactical mit Novritsch-Schriftzug vernünftig läuft? Das nenne ich mal richtiges Lehrgeld.

Eigentlich müsste dieser Thread zukünftig wirklich absolut jeden davon abhalten diesen Mist zu kaufen... aber wie so oft wird auch diese Stimme der Vernunft ungehört verhallen.

In diesem Sinne... muss los... paar Euros nach Ösiland überweisen.

Sehr ausführlicher und gut erklärter Tread. 

Aber ganz ehrlich, findet man ja immer wieder und ich habe auch schon ordentlich Kohle für Tuning versenkt, nur was bringt das bei der SSR4? 10Meter Reichweite und etwas besseres Ansprechverhalten? 

Alter für 1.200 Euranten wäre ne MTW mit Tank und Regulator drin gewesen und die ballert ootB wahrscheinlich noch besser als Deine getunte SSR4.

Kleiner Funfact am Rande: Haben beim Teammate ne 120er Begadi Feder, Fly5 60er, Omega Tensioner eingebaut und die HU abgedichtet. Das Teil ballert jetzt mit 0,32ern schnurgrade ca. 60 Meter bei 1,5 J. Da passt der In- und Output fürs "Tuning". 




Anzeige