(4 Posts)

(nachträglich editiert am 25.11.2021 um 20:00 Uhr)

Hey Freunde....hab mich jetzt für die Arp 556 v2s entschieden ....spiele hauptsächlich in Tönisvorst und CQB .... Hab mir die Abs Variante geholt wegen dem leichteren Gewicht ....Upgrades sind einmal das Nozzle weil das verbaute ...naja brauchen wir nicht drüber reden und der Piston ....komplett Plastik den habe ich durch Stahlzähne ersetzt da ich ca 1.1 Joule spiele und auf Langzeitspass setze .... Was haltet ihr von der Airsoft ist die brauchbar ? Sollte ich noch was updaten oder reicht der Spass erstmal so ? Etu und mosfet hat sie ja schon .... Ich überlebe die Stecker noch umzulöten und allgemein die Verkabelung etwas kürzer zu machen...ist echt wenig Platz dahinter und den Deckel bekomm ich nicht mehr drauf mit Akku .. 

 

Erzählt Mal eure Erfahrung ob sie was taugt?? und was sagt ihr eher 0.5 oder eher 1.1 ...ich hab sie halt auf 1.1 down graded weil ich 1.5 schon knackig fand und CQB in Tönisvorst eh nur 1.2 erlaubt ist ...die voll Auto find ich irgendwie naja...wie so eine Kettensäge ...da Verbrauch ich auf Dauer zu viel Geld hahhaa 



(3878 Posts)

(nachträglich editiert am 25.11.2021 um 20:10 Uhr)

Hast du die Stahlzahnreihe verklebt? Sonst hält die manchmal kürzer als ein Hochleistungskunststoff Kolben ( die können auch Jahre halten) . . .

Für das Akkufach gibts eine Verlängerung. Da gibts auch 3D-Drucke in Günstig.

Ich hatte die 0,5er, fand die Geil. Hatte die dann vorschnell vertickt.

Später eine F-ARP gekauft und für doof befunden. Machte nicht soo viel spaß.
Die habe ich jetzt auf 0,5 runter-geshortstroked. BB-Verbrauch kann da sehr hoch sein, das stimmt ;D

Akkufachverlängerungen gibts ein paar. die Kurze fand ich nicht so nützlich, die lange verhindert komplett das du die Schulterstütze etwas einstellen kannst.
Hab die lange, damit wenigstens etwas an Akku da reinpasst.
Plan ist Akku nach extern, Stocktube weg, ein Holster basteln und das Teil als Backup benutzen.

Oder ne m4 buffertube mit Stock hinmachen, akkuproblem gelöst 

(661 Posts)

(nachträglich editiert am 25.11.2021 um 22:22 Uhr)

Gutes Gerät... aber bei CQB/Halle hätte es die 0,5er auch getan. Die kann man auch im Einzelschuss-Modus betreiben und optional dank E.T.U. den Vollautomatik-Modus auf 3er-Burst umschalten.

 

Wegen kleinem Akkufach entweder spezielle PDW-Akkus nutzen oder eine Akkufach-Verlängerung, wobei sich dann die Schulterstütze nicht mehr einfahren lässt.

Wenn da der 18k Motor drin ist 25k g&g oder shs hat.

Pistonhead ist recht fragil.

Nozzle mit o-Ring verbauen 21,25-21,4

Dann kann man ggf mit der feder runter.

Anderes hopup gummi. Z.b. maple leaf mit omega nub.

 

Ich war auch am überlegen damals die 556 Als s-aeg oder 0,5er.

Aber 0,5er wollte ich fürs cqb und hab da n bisschen mehr rps raus geholt.

Aber generell muss man immer selber wissen was man wie spielen will.

Das kann dir kein anderer erzählen.

 

Hi,

sorry das ich mich hier reindränge, aber vielleicht kann mir einer bezüglich G&G APR weiter helfen.

Ich hab mir, die G&G ARP 556 ETU V2S  0,5 Joule, gekauft.

Dazu habe ich mir auch noch 3x Li-Po 7,4V 1100 mAh 20C - 40C Single Stick,

geholt.

Jetzt hab ich sie endlich mal für einen kompletten Spieltag nutzen können.

Ich habe ca. 6 h gespielt, und max. 1500 Schuss verschossen (eher weniger).

Was mir aber negativ auffiel, ich musste je nach 2h den Akku tauschen, heißt also nach ca. 2h und 500 Schuss war der Akku platt.

Das war dann beim zweiten Akku genau gleich.

Ich halte das leider für nicht normal. Mit meiner Firehawk war ich einen ganzen Tag mit auch nur 1200mAh unterwegs. Klar die hat keine ETU die abschaltet, aber ich katte nicht den Eindruck, das der Akku schon an der unteren Grenze war. Schaltet die ETU vielleicht zu früh ab weil sie "denket" ich nutze einen 11,1V LiPo (Die S-AEG kann man wohl mit 11,1V spielen).

 

Gruß

Frank69

Schaltet die ETU vielleicht zu früh ab weil sie "denket" ich nutze einen 11,1V LiPo

Ja.

Hi "Cooler Mann",... das mit dem abschalten war ne Vermutung. Weißt du mehr? Kann man die ETU programmieren?


Ich weiß noch dass es bei ARES / Amoeba so eine kleine Programmierbox gab, da konnte ich die 3 verschiedenen Akkus wählen. Aber bei G&G, keine Ahnung...?

Wie Cooler Mann sagt, die ETU schaltet bei 7,2V einfach zu früh ab.
Afaik kann man die GG-ETUs nicht umprogramieren.
11,1er Akku gehen besser.

Ah O.K., jetzt hab ichs glaube verstanden, die ETU ist für 7,2V und 11,1V , daher schaltet sie bei den 7,2V deutlich früh (bzw. zu früh) ab.

Nur das für die 0,5 die 11,1V Lipo nicht "empfohlen" sind.

Also muß ich einen Tod sterben, 7,2V mit "zu früh abschalten", oder 11,1V mit (kleinem) Risk einen Schaden zu haben.

Alles klar, dann mal besten Dank.

Alternative:

https://shop-gun.de/produkt/perun-etu/

Mosfet abstöpseln. Perun ETU einstöpseln. Über den Abzug auf 7,4V Lipo einstellen. Fertig.

Hat nebenbei auch noch ein paar andere Spielereien mit an Bord.

 

Zum einen zieht der 18k Motor  in verbindung mit den gears recht viel und lässt die Akkus recht doll einbrechen.

Ich hab bei der arp9 meiner Freundin  ein dsg + m100 verbaut und airseal nozzle.

Dadurch bin ich auf 0,5j und die Spannung  vom Akku bricht nicht mehr so doll ein.

Alternativ geht auch shortstroking auf 8 Zähne. 

Optimal dann wäre die stock extension und dann nen 2600er/3000er liion Akku.

Und ggf nen etwas potenteren Motor wie den g&g 25k oder shs ht.

Die g&g etu schaltet einfach viel zu früh bei 7,4v akkus ab.

Ich hab in meiner 556 z.b. ein titan weil ich die trigger Platine der etu auch nicht so gut finde.

Gibt auch noch zwischengrößen, abseits von 7,4 und 11,1. Damit hast du länger was von.




Anzeige