(3135 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2021 um 19:48 Uhr)

Nachdem Begadi vor kurzem eigene Flat-R-Hop-Hybriden im Angebot aufgenommen hat, habe ich diese neugierigerweise gekauft und angefangen zu testen.

In meinem nachfolgenden persönlichen Ersteindruck (mehr ist es so gesehen auch nicht) gehe ich zunächst nur auf das grüne FLY5 (50 °) ein.
Ich habe noch ein blaues FLY5 (60 °) - auf das komme ich später noch.
MAG5 habe ich (noch) nicht - der Thread kann aber für das eigene Feedback gerne genutzt werden.

 

Einführung:

Noch ein neues Bucking auf dem Markt?
Ja... dieser ist gefühlt schon lange ge- oder sogar übersättigt.
Wirkliche Innovationen gibt es nicht mehr. Auch die Buckings von Begadi erfinden das Rad nicht neu.
Aber was sind dennoch interessante Features, die ich persönlich bei anderen Produkten vermisse?

 

Zunächst einmal:

Begadi hat eigene Buckings der Produktreihe FLY und MAG rausgebracht.
Bei FLY handelt es sich um ein Hybrid aus Flat und R-Hop.
Ein ähnliches Konkurrenzprodukt ist u. a. das Maple Leaf Diamond oder Macaron.
Bei MAG handelt es sich um ein R-Hop.
Ein ähnliches Konkurrenzprodukt ist u. a. das Maple Leaf MR.

Vereinfacht gesagt:
FLY eignet sich als verbessertes Flat-Hop, das schwere BBs stärker rotieren lassen kann und dabei die (im besten Fall) höhere Präzision eines R-Hops gewinnt.
MAG eignet sich als "vollwertiges" R-Hop, das die schwersten BBs hoppen sollen kann.

Beide Produkte sind als Drop-In-Buckings konzipiert - also ohne Buckings planen, schleifen oder Patches einkleben.
Das macht es besonders für Einsteiger interessant - aber auch für handwerklich Unbegabte/Ungeduldige sowie den erfahrenen Bastler, der auch "einfach nur mal" etwas nutzen möchte, ohne 3 Stunden alles auf 100stel Millimeter selbst anzupassen.
Schön (und eigentlich selbstverständlich) ist auch, dass es verschiedene Härtegrade gibt und für verschieden lange Lauffenster angeboten wird.

Das Feature, das mich - neben dem Patch - aber am meisten interessiert hat, ist wohl eher unauffällig: die Lauffenster-Auflage.
Insbesondere beim FLY ist das Feature megainteressant.
Beim MAG gibt es Konkurrenzprodukte, die ebenfalls mit einer "Auflage" arbeiten - von daher "nix Neues"... aber der Preis ist zum Teil deutlich geringer!

Warum ist das Feature für mich interessant?
Immer wieder habe ich beim Bucking mal das Problem, dass dieses sich "mitdreht", sobald die Chamber nach dem Aufstecken gerade ausgerichtet werden soll.
Das führt dann dazu, dass der Patch nicht 100% mittig sitzt und die Flugbahn einer Banana ähnelt - also nochmal raus und rein das Ganze, bis es passt. Das nervt mitunter.
Soviel vorweg: mit dieser Auflage gab es kein Verdrehen mehr und das Patch saß immer mittig!

 

Übersicht:

+ Verarbeitung: optisch schon sehr sauber und präzise
+ Einbau: so einfach, wie er nur sein kann
+ Präzision: kein verreißen nach links oder rechts
+ Einstellung: bei ca. 0.85 J maximal 0.36er
O Preis: relativ günstig für das, was man geboten bekommt
? Temperatur: bis jetzt nur mit warmen Bucking getestet
? Langlebigkeit: sehr weiches Gummi, Verschleiß wohl ähnlich wie bei anderen Buckings auch


Setup:

- G&G TopTech MP5
- PDI 6.05er 229mm
- Standard-HU
- Begadi Pro Tensioner
- Begadi FLY5 50°
- Speedballs Bio 0.30er / 0.36er
- 25° C + trocken + nur sehr leichter Wind

 

#############
Etwas ausführlicher:
#############

Einbau und Verarbeitung:

Der Einbau war kinderleicht - altes Bucking raus, neues rein.
Auch beim Einbau des HU kein verschieben oder verzerren.
Die Lauffenster-Auflage tut also ihren Job.
Auch die Chamber musste, anders als befürchtet, nicht mit Gewalt aufgepresst werden - sehr angenehm.
Beim Blick durch den Lauf: alles schön mittig (siehe HIER)
Die größte Gefahr geht dann nur noch durch Verdrehen des Chambers aus oder einem schiefen HU-Arm - das Bucking selbst ist aber perfekt.
Fazit: Klasse! Ich hatte vorher ein klassisches R-Hop-Patch drin. Der Einbau von diesem war ungleich aufwändiger (auch wenn kein Hexenwerk). Von daher perfekt für jeden, der zwei linke Hände hat oder einfach mal simpel per Drop-In glücklich sein möchte.

 

Schießen:

Bucking dichtet hervorragend ab - vorausgesetzt man hat das passende Nozzle.
Mit meiner Waffe sehr konstant 0.84 J (± 0.01 J mit 0.30er sowie 0.36er).
Damit sind auch die Schussergebnisse schon mal sehr konstant ohne Schwankungen.
Die BBs fliegen gerade - kein merkbarer Unterschied zum vorherigen R-Hop bei mir.
0.36er: Bei 0.84 J konnten diese gerade so gehoppt werden, Overhop war nicht drin.
Das jedoch bereits in der 0-Stellung vom HU mit dem Begadi Pro Tensioner (ungeschliffen).
Tieferes Reindrehen des HU bremste die BB auf bis zu 0.64 J ab, jedoch auch hier kein Overhop drin.
Denke mal mit knapp 1 J dürften 0.36er das Optimum finden.
0.30er: Bei 0.84 J war bei diesen gerade so ein leichtes Overhop möglich (bereits in der 0-Stellung des HU).
Leichtes Reindrehen der HU bremste die BB auf etwa 0.78 J ab, hat aber auch zum Abflachen des Overhop geführt - schöne gerade Schusslinie.
Weiteres Reindrehen bremste bis zu 0.74 J und führte wieder zum Overhop.
Denke mal mit 0.85 J sind 0.30er schon das untere Optimum - 0.32er werden da schon eher passen.
Bis ca. 40 m fliegen die BBs absolut gerade (0.30er und 0.36er kein merkbarer Unterschied).
Nach einem kurzen flachen Schwenk nach oben, senken diese sich ab ca. 50 m ab.
Je nach Interpretation kann man mit ca. 0.8 - 0.85 J auf 50 m + torso-große Ziele sicher treffen - 60 m ist dann Kotzgrenze.


Ein (erstes) Gesamtfazit:

Bezahlbares schönes Drop-In-Bucking, das ich so lange auf dem Markt vermisst habe.
Wenn man 1 J als "Basis" für das Gewicht von 0.36er BBs nimmt und 0.8 J für 0.30er BBs, kann man ungefähr abschätzen, was für Gewichte man bei verschiedenen Energien benötigt.
Wer einen stärkeren Hop-Up-Effekt für noch schwerere BBs benötigt, sollte zur "vollwertigen" R-Hop-Variante "MAG" greifen.
Ähnliche Produkte wie divere Maple Leaf Buckings hatten mich nicht voll überzeugt, zumal der Ein- und Ausbau oft sehr schwergängig ging und die Buckings manchmal auch unsauber verarbeitet waren.
Auch dem klassischen R-Hop und auch S-Hop gegenüber muss das Bucking keinen Vergleich scheuen.

 

Hinweis:

Bisher kann ich noch keine Aussage darüber treffen, wie langlebig das Bucking nach einigen tausend Schuss ist und wie es sich bei kalten Temperaturen insb. unter 0° C verhält.
Hier kann sich natürlich vieles zum Negativen (oder auch Positiven) wandeln.

 

MfG Marvbec

 

EDIT:

Test mit 1.8 J und dem blauen FLY5 steht noch aus, da ich mir meinen Chrono zerschossen habe... Folgt also in wenigen Wochen, wenn Ersatz da ist...



(1417 Posts)

(nachträglich editiert am 11.06.2021 um 17:33 Uhr)

Danke, dass du dir soviel Mühe gemacht hast!

Ich finde die Buckings sehr spannend. 

Ein DropIn Bucking gibt es ja schon länger: Das TruSight.

 

Wie das MAG5/7 im Vergleich zum TruSight performt wäre spannend.

 

VG

(3135 Posts)

(nachträglich editiert am 11.06.2021 um 17:43 Uhr)

Stimmt!

Wobei das TruSight wie das Maple Leaf MR eher wie das Begadi MAG eine R-Hop-Variante ist.

Ich persönlich empfinde das FLY ja interessanter, aber ich denke auch das MAG hat seine Daseinsberechtigung. :)

(915 Posts)

(nachträglich editiert am 16.06.2021 um 16:37 Uhr)

Habe heute das Fly7 mit dem 6mm Tensioner in einer MTW getestet.
TNT S+ Lauf & Phoenix HU.

Verarbeitung von Bucking & Tensioner sind top, keine Fertigungfehler alles sieht perfekt aus.

Bucking Patch passt von der Länge perfekt in das TNT Lauffenster. Seitlich ist noch Luft.
Der 6mm Tensioner passt von der Länge grade so ins HU Fenster, das könnte bei mancher anderen HU eng werden. Leider ist der gerundete Bereich der auf dem Arm aufliegt auch zu dünn, so liegt der Tensioner leider auf und kann nicht mehr frei rotieren um den Winkel des Arms auszugleichen.

Das Bucking sitzt sehr stramm in der HU und dichtet perfekt, FPS Varianz +/- 1,5fps mit .4g.

Generell scheint der Tensioner etwas dünn zu sein für die MTW HU. Auch voll zugedreht sieht man relativ wenig Bucking Patch in den Lauf ragen.

 

Schußtest mit frischem Bucking

1.8J - .4g Schöne gerade&weite Flugbahn mit wenig Varianz in der Vertikalen. Horizontal keine Ausreißer. Overhop möglich. 

2.1J - .48g Schöne gerade&weite Flugbahn wie zu erwarten mit sehr wenig Varianz in der Vertikalen. Horizontal keine Ausreißer. Overhop nicht mehr möglich. Zumindest für die MTW HU wäre hier ein minimal dickerer Tensioner gefragt um noch etwas Reichweite rauszuholen.

Generell
Top Bucking & Tensioner für faires Geld. 7ner Linie & TNT S+ Läufe passen super zusammen. Tensioner scheint leider zu dünn für die MTW HU ... aber irgendwas is ja immer ...

 

Mag7 Test folgt.



(65 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2021 um 17:56 Uhr)

N'Abend Jungs,

hab mir ebenfalls ein FLY5 in 50 und das MAG5 in 50+60 gegönnt.

Morgen teste ich das MAG5 in 50 mit 1,2J und 0,28-0,30. Allerdings mit dem langen TNT Nub.

Der dazugehörige 6mm Tensioner von Begadi hat aus meiner Sicht absolut falsche Konturen. Für jegliche HU-Arme, die ich da habe, ist dieser zu klein und zu niedrig. Ich hab als Vergleich mal ein Bild angehängt, dass ist ein ICS HU-Arm, der schon recht flach ist, aber selbst hier, hat er nach rechts und links Luft und liegt auch auf. Kann sich also nicht "frei" bewegen. Als Vergleich der pinke ORGA, dieser besitzt die Konturen, die man auch so kennt.

Edit: Sorry, für das seltsame Bild, hätte nicht erwartet, dass er das so stark vergrößert, aber man erkennt es recht gut.

 

Grüße!

 

Nachtrag vom heutigen Spieltag:

Setup mit dem MAG5 in 50 Shore:

Umgebaute Ares Amoeba mit Lauflänge 220mm (6.05er Messing Prommy), gespielt mit 0.30g auf 1,2 Joule in LONEX Polymer HU mit TNT Nub.

Kann jetzt nur aus dem direkten Vergleich mit meiner großen M4 sprechen, diese hat das gelbe MR Hop drin und schießt traumhaft weit und präzise.

Aus meiner subjektiven Meinung geht das MAG5 in die Richtung vom Macaron, aber übertrifft es gefühlt nicht. (Meine Meinung, da müssen mehr Tests erfolgen.) 



(915 Posts)

(nachträglich editiert am 16.06.2021 um 16:51 Uhr)

Heute nochmal den HopUp Arm ausgebaut und mit dem Begadi Tensioner verglichen. Muss Cong zustimmen, er kann nicht frei rotieren.

Etwas schleifen am HopUp Arm konnte das Problem beheben. Ärgerlich das man den Tensioner nicht gleich besser dimensioniert.

Gibt’s schon wieder neue Erkenntnisse ? 




Anzeige