AK + Teileberatung, 1,7-1,9 Joule mit schnellem trigger aufbauen
(10 Posts)

(nachträglich editiert am 09.06.2021 um 11:10 Uhr)

Hallo Leute,

Ich würde mir gerne eine zuverlässige & moderne AK aufbauen.

Die AK soll nur in Woodland betrieben werden und mit den nachträglich, zum tunen verbauten Teilen zuverlässig sein und schnell triggern, bei 1,7 - 1,9 Joule.

 

1. Ich habe keine/ begrenzte/ umfassende Kenntnisse im AS.

viele viele Jahre gespielt, wenig gebastelt

1.2 In welchem Land lebe ich, will ich spielen?

DE

1.3 Wie alt bin ich?

Ü30
2. Welches Budget steht mir zur Verfügung?

1000 Euro

2.1 Steht dieses Budget vollständig fur die Waffe zur Verfügung, oder muss davon mehr bezahlt werden? (z.B. Akkus, Ladegerät, Anbauteile, Schutzausrüstung,...)

Für Waffe und Internals außer Akku

3. Kann ich mein Budget in absehbarer Zeit erhöhen?

nein

3.1 Wo möchte ich das Modell hauptsächlich einsetzen?

Woodland

4. Was für eine Waffenart wünsche ich mir (Sturmgewehr, Scharfschützengewehr, Pistole etc)?

Sturmgewehr

5. Welches Modell kommt infrage?

AK modern so wie Arcturus AK01

6. Welche Antriebsart bevorzuge ich (Gas, CO², Strom, Federdruck etc)?

Strom

7. Wie wichtig sind mir die folgenden Eigenschaften (1 - weniger wichtig - 5 sehr wichtig)?

a) Vollmetall (Vollmetall sagt nicht viel über die Robustheit aus) 1
b) Präzision out of the Box 5
c) Reichweite out of the Box 5
d) Haltbarkeit der Internals 3
e) Verfügbarkeit von Ersatzteilen 4
f) Verfügbarkeit von Tuningteilen 4
g) Originalmarkings 1
h) Qualität der verbauten Teile 3
i) Passgenauigkeiten von Original- oder Anbauteilen 4
j) Robustheit des Bodys 4
k) Echtholz (wenn Holzoptik gewünscht) 1

8. Welche Mündungsenergie wünsche ich? Minimal- und Maximalwerte.

1,7 bis 1,9 Joule

8.1 Möchte ich Tunen oder Tunen lassen? Welche Erfahrung habe ich? (Optional)

Tunen, Erfahrung begrenz aber ich habe es nicht eilig 


8.2 Was möchte ich mit diesem Tuning erreichen?

Eine sehr zuverlässige Kniffte. Absolut der Hammer wäre es wenn sie unter 3200 Gramm rauskommt.

9. Was wünsche ich mir an Extras (Hülsensystem, Dual Power, mitgelieferte Extras)?

Federschnellwechsel-System & Mosfet. Ein paar schnelle Gears.

10. Soll meine Waffe zu einer Darstellung passen? Wenn ja, welche?

nein

10. Ich benötige weitere Beratung bei, z.B. Magazinen, Akkus, Ladegerät, Zubehör, Anbauteilen, etc?

Akkus die hierfür geeignet sind.

11. Ich habe noch folgende Fragen:

Würde DSG dem vorhaben unnötig im Weg stehen?

 

Ich freue mich auf eure Ratschläge

Viele Grüße

 
(169 Posts)

(nachträglich editiert am 09.06.2021 um 11:58 Uhr)

Moin!

Von einem DSG würde ich bei der gewünschten Energie eher abraten, und zwar aus folgendem Grund: 

Du wirst eine irre Federstärke benötigen, um mit einem DSG bei der gewünschten Joulebegrenzung zu landen. Der Verschleiss bei einem solchen System macht deine Knarre dann alles andere als zuverlässig. 

Das geringe Gewicht deiner ASG wird bei AK Modellen vermutlich nur zu erreichen sein, wenn du ein Modell mit kurzer Lauflänge wählst (AKSU, AK105, etc). Je kürzer der Lauf, desto mehr Power benötigt die Feder, um eine höhere Energie zu bringen. Bedeutet für dich wieder geringfügig mehr Verschleiss. 

Wenn du also ein zuverlässiges System in der Energieklasse mit geringem Gewicht suchst, würde ich für eine AKSU plädieren, idealerweise mit Kunststoffhandguard. E&L oder Arcturus. 

Intern würde ich einen guten Motor verbauen (lassen), in Kombination mit einem EFCS (Gate, Perun, etc) und High Speed Gears, also Übersetzung 13:1 und einem Stroke. Damit würde sich dann eine E&L rechnen, weil du da die Shell nicht tauschen musst, um ein EFCS zu verbauen. Bei der alten Generation bliebe noch darauf zu achten, das Kugellager am Sectorgear gegen ne Stahllaufbuchse zu tauschen. Bei der neuen ist das bereits am Werk so. 

Wenn man schon dabei ist, kann man sich auch gleich um AoE kümmern, bei der gewünschten Energie und zu erwartenden hohen Belastung durch die Feder am besten mit Sorbopad. Auch das beeinflusst die Zuverlässigkeit langfristig positiv. Pistonhead verkleben, Stahlzahnreihe beim Piston auch, Nozzle evtl. tauschen, für bessere Dichtigkeit. 

Zylinder und Zylinderhead würde ich bei deinem Budget auch noch tauschen, zugunsten der Zuverlässigkeit. Zwar ist der von E&L perfekt dicht, aber frisst gern O-Ringe durch die raue Oberfläche im Inneren. Aufpralldämpfungen und Langlöcher beim Zylinderhead könnten die Zuverlässigkeit ebenfalls positiver beeinflussen, als das Ding von E&L... 

Achso, und shimmen nicht vergessen! 

(25 Posts)

(nachträglich editiert am 09.06.2021 um 12:12 Uhr)

Bei der E&L von Begadi würde ich die gleich von denen Tunen lassen dann haste gleich 4 Jahre Garantie . Habe ich mit meiner Aksu so machen lassen und bin vollauf zufrieden.

Ich würde auch sagen, dass du bei deinem Budget wohl am einfachsten kommst, dir bei Begadi eine "bauen" zu lassen.

Egal welche du da nimmst, du bleibst mit maximal möglichen Tuning (was zur Auswahl steht, unterschiedlich bei verschiedenen Modellen!) unter 600€.

FSWS hat allerdings dort wohl nur E&L. Wobei ich hier in Frage stellen würde, ob man das braucht, wenn du eh mit dem Gerät Woodland bei der von dir genannten Energie Spielen willst.

ETU (Begadi Core) haben sie ja mittlerweile eh alle drin.

 

Ich persönlich habe eine AKM von Begadi, die Stock bereits sehr gut war. Nachdem eigenen Tuning (durch Teamkollege), jetzt auch sehr schön zu spielen.

 

An der Stelle ist wahrscheinlich nur relevant, welches Modell dich optisch am meisten anspricht. Am besten da einfach mal eine Mail schreiben.

 

Umbau Teile außen findet man so ziemlich an jeder Ecke wenn man ordentlich sucht. Man kann die original Route oder die Airsoft Route gehen. Das eine ist halt teurer und qualitativ logischerweise hochwertiger. Für Repliken würde ich zu 5KU oder Airsoft artisan greifen. 

Für real Steel Zenitco, FabDefence, Alfa Arms (schwer zu finden das Zeug von denen) oder Magpul. 

Die Ak's sehen am Ende alle relativ gleich aus da es nicht ganz so viele Anbauteile Wie bei den M4/16 Modellen gibt. 

Wenn du etwas modernes willst ist es Recht simpel. 

Zenitco b-18 mount für das Rotpunkt oder dann eben das komplette dust Cover b-33 

Handguard b-31N ist lower+upper zugleich gibt es aber nur original. 

Buttstock PT-3 oder einen M4 Buffer Tube Adapter (einfach 3d Druck) 

Natürlich einen Frontgriff RK-0 oder RK-2 oder nach Belieben einer der einem gefällt und liegt. 

Pistol GRIP rk3 oder Magpul gibt es für aeg's beide. 

Pmags oder die klassischen mags. Ansonsten ist man eigentlich external durch, man könnte jedoch auch einfach Mal noch den RP-1 Chatging handle anbringen. 

Zenit Link (Zenit verkauft nur über Partner!)

Russian-Thunder

Fab defense

 

@Bastian HermanTheGerman

 

den B31N gibt es auch inzwischen als Airsoft Nachbau 

(2836 Posts)

(nachträglich editiert am 09.06.2021 um 18:58 Uhr)

Ich würde das Thema DSG nicht unbedingt gleich verwerfen, zumal es ein Irrglaube ist, dass ein System mit DSG (Energie 1,9 Joule durch M180 Spring) deutlich mehr Belastung "erfährt" als ein System mit SSG (Energie 1,9 Joule durch M120). Das System zieht ja nicht die M180 auf 16 Zähne auf, sondern nur auf 8.

Ich würde jedoch die gewünschte Energie etwas reduzieren. Ist zwar Wunsch des TE's, jedoch ein paar anmerkungen zu meinem Vorschlag:

- 1,5 Joule ist mittlerweile eine gängige Maximalenergie für etliche Spielfelder

- 1,5 Joule bedeutet in der Regel einen Mindestabstand von 15m, was beim agilen Spielstil zu gute kommt.

- 1,5 Joule bedeutet bei einem gut abgestimmtem System weniger Belastung für das gesamte Setup, bzw. ein "schnelleres" System wenn mans richtig macht.

 

So jetzt zum eigentlichen, der Basis für den Projekt.

Dein Wunsch nach FSWS kann ich verstehen, sit aber soweit ich weis beim Thema AK etwas anders als bei anderen Kindern... Soll heissen, ja es gibt V3 Gearboxen mit FSWS, jedoch ist mir keine AK bekannt, bei der es wirklich ein

"Schnellwechselsystem" ist, denn die Gearbox muss bei AK Modellen raus um an den Springguide der GB zu gelangen. FSWS ist also möglich, jedoch nicht so schnell wie bei anderen Modellen.

 

Jetzt zu meiner Empfehlung:

Variante A:

Eine E&L von Begadi aus der "Diamond +" Serie, und dann knallst du dir da die Gucci Ak Anbauteile deiner Wahl ran. 

Variante B, unter der Voraussetzung dass du selber Zeit und Nerven hast das Gerät abzustimmen:

AK S-AEG deiner Wahl, E&L wäre meine Empfehlung auf Grund der geilen Bodys... dazu dann

- DSG

- 16:1 Beveal und Spur Gear aus nem 16:1 Speed Gearset

- Begadi Core ETU oder Gate Titan (Budgetfrage)

- Retro Arms Vollstahlzahnpiston (falls keiner vorhanden ist)

- passendes Nozzle mit O-Ring (falls keines verbaut ist)

- SHS HT Motor

- Eine Feder die deiner gewünschten Ausgangsenergie entspricht

- ML Bucking passend zur Energie

- ML Omega Tensioner

- hochwertige schwere Bio BBs (die üblichen verdächtigen, Loonex, Begadi Hausmarke, Green Devil, Geoffs...)

 

(169 Posts)

(nachträglich editiert am 10.06.2021 um 12:32 Uhr)

Guter Punkt Fiasko, allerdings einige Anmerkungen. Da der Weg, bzw die Zeit über den der Piston Geschwindigkeit aufnimmt, bei einem DSG deutlich kürzer ist, müsste, um dieselbe Geschwindigkeit zu erreichen, die Beschleunigung größer sein.

Bzw., v=a*T+v0. Je kürzer die Zeit, die eine Feder zum dekomprimieren braucht, desto größer die Beschleunigung, um dieselbe Geschwindigkeit zu erreichen. Kraft entspricht Masse mal Beschleunigung, und somit entsteht bei schnellerer Beschleunigung auch ein stärkerer Aufprall des Pistons. 

Zweitens ist der Verlauf von FPS zu Joule nicht linear, das heißt, irgendwann braucht man deutlich mehr FPS, um dieselbe Steigerung an Joule zu bekommen. (Danke an Walfisch, hatte bei dem Graphen aus Wiki die Achsen vertauscht).

Es bleibt allerdings zu sagen, dass Geschwindigkeit der Kugel nicht alles ist um viel Energie zu erreichen, sondern auch verfügbares Luftvolumen bzw. Zeit, über die eine Kugel beschleunigt wird (s. Joulecreep). Und davon gibts im DSG weniger.

Soviel zu den theoretischen Überlegungen, praktisch ist es üblich bei DSGs jenseits der M170 dann doch auch auf die Shell zu achten. Ich denke, das hat einen Grund, der einfach in der Erfahrung der DSG Spieler liegt, dass Shells hier eben doch stärker verschleißen.

(10 Posts)

(nachträglich editiert am 09.06.2021 um 21:51 Uhr)

Ich werde mir die Varianten bei Begadi anschauen und durch den Kopf gehen lassen. Die 4 Jahre Garantie hören sich gut an. Wisst Ihr ob es möglich ist noch andere Teile wie Motor bei Begadi einsetzen zu lassen oder ist das Angebot auf die Auswahlmöglichkeiten der jeweiligen Seite beschränkt? 

 

Sagen wir bei Variante B dem Selbstbau, welche Marke für Shell, Gears und Feder könnt Ihr empfehlen? Ich würde auch zum Titan tendieren, wenn der innere Gönnjamin schon zu besuch ist. Habe aber gelesen, das passt nicht in jede shell.

Begadi baut dir eigentlich alles ein was die Jungs im Sortiment haben. Im Zweifelsfall einfach mal anrufen oder hinschreiben, die sind da sehr flott und kompetent. 

(2715 Posts)

(nachträglich editiert am 10.06.2021 um 11:05 Uhr)

Ich bin ja kein AK Experte oder überhaupt Novize. Ich habe bisher eine AK besessen und an einer anderen gebastelt.

Wenn E&L V3 Boxen ähnlich solide, wie ihre V2 Boxen sind, würde ich mich trauen und das DSG verbauen. Der Prellschlag ist nämlich definitiv stärker als mit SSG mit gleicher Energie aber nicht doppelt so stark. Bin von 2,1 J (Lonex M130) SSG auf 1,5 J (SHS M170) DSG in der gleichen Box runter und mir ist dann erst der Pistonhead gebrochen (2x) und später der Zylinderhead. Lauf war ein Promi 260mm 6,03mm. Danach auf Alu und keine Probleme mehr.

Wenn du DSG verbaust / verbauen lässt, achte auf einen kurzen Lauf. 8 Zähne weniger liefern nur noch knapp 55-60% des Volumens. Ich würde grob 250mm anpeilen, wenn du schwere BBs spielen können möchtest. Mit engem Lauf etwas länger.

Die Energie steigt tatsächlich nicht linear zur Geschwindigkeit, allerdings quadratisch. Also je höher die Geschwindigkeit, desto HÖHER der Energiegewinn pro FPS.

Weiterhin würde ich am Sector Gear Laufbuchsen und bei den anderen Gears Kugellager verbauen. Habe einmal ein Kugellager am Sector gebrochen. Das hat dann folgend zu Schäden an Gears und Piston geführt.

Je leichter du den gesamten Piston bekommst, desto geringer der Prellschlag und das Trägheitsmoment. Maßnahmen sind: Kugellager raus und T-Hülse sowie Schraube, die den Head verschraubt runterschleifen, bis nur noch eine Unterlegscheibe und Schraube in passender länge übrig bleiben. Piston shortstroken - die Zähne werden ja eh nicht mehr benötigt. Außerdem kannst du den Piston swisscheesen. Wenn du insgesamt unter 20g Piston gewicht kommst, bist du definitiv auf der sicheren Seite.

Wenn du bei Begadi kaufen solltest bestell dir gleich noch den HopUp Support für E&L dazu.Kostet fast nichts macht aber das HopUp einstellen angenehmer.




Anzeige