3D-Modell AS VAL Handgriff und Handguard

Hallo zusammen! :)

Der Titel sagt es eigentlich schon, hat zufällig jemand 3D-Modelle vom Handguard und dem Pistolgrip der AS VAL von LCT? Von der VSS würde auch gehen. Hab da ein paar sehr spezielle Schweinereien vor und würde die Modelle als Basis verwenden wollen.

Grundsätzlich könnte ich die auch selbst machen, allerdings ist das mit den Maßen (speziell beim Handguard) sehr schwierig, da die Löcher nicht rund sind, sich somit nahezu nicht sauber ausmessen lassen... Einzige Möglichkeit wäre ein grobes Maß und dann per Hand den "Feinschliff" (immer wieder drauf stecken um zu schauen, ob es passt), aber das wäre hier definitiv nicht angebracht...

Einzig sinnvolle Möglichkeit wäre ein 3D-Modell durch CT-Scan oder z.B. GOM Vermessung, aber das liegt preislich sicher nicht in meinem Budget ^^

 

Danke euch schonmal! :)

Nen Modell hab ich nicht, aber schau mit ma das Thema Photogrammetrie an, damit kannst du nen Modell machen was für deine Zwecke gehen sollte. Brauchst prinzipiell nur ein genaues referenz Maß. Das geht auch wenn du nur jmd findest der so nen Ding hat und dir bereit ist einige Fotos zu machen.

Photogrammetrie, klingt schonmal gut. Die Teile hab ich hier, könnte ich auch durch die Republik schicken ^^

Photogrammetrie kannste selbst machen, die Programme sind Freeware und tutorials gibts bei youtube.

(266 Posts)

(nachträglich editiert am 25.11.2020 um 11:28 Uhr)

Habe letztens Pgotogrammetrie versucht...... hilfreiche Tipps für gutes Gelingen:

Objekt auf Drehteller platzieren. Grad/ Uhrzeitmarkierungen an den Rand schreiben.

Stativ mit Kamera

Gute Ausleuchtung die sich nicht verändert. Ergo kein natürliches Licht, da im Winter es sich schnell verändert.

Pro Umdrehung des Produktes min 80 Fotos pro Winkel Einstellung. Also min 80stk bei 15°, 30°, 45° und 60°

Rechner mit ner fähigen CPU und genug RAM. Dauert aber n bisschen alles zu rechnen.

Wie schon erwähnt gibt's genug Freeware dafür. Brauchst einmal eine Software zum alignment der Bilder und eine die es dir in ein ordentliches Mesh umwandelt.

 

Edit: Foto mit ca 50 Bildern und nur einem winekl von 45°



Sweet Jesus O.o

Okay, das könnte ich sogar hinbekommen... Drehteller muss ich nur irgendwo her bekommen, aber an Licht wird es nicht mangeln, Stativ hab ich und meine Alpha6000 wird sicher hinreichend gute Fotos machen.

Werde ich mal ausprobieren :D

Ist ne Menge Arbeit. Kann aber genau in solchen Situationen wie deiner helfen. Bei meinem 50er scan, waren die Bohrlöcher des Motor cages nur als Dellen zu sehen.....so mal als Anhaltspunkt xD

Je nach Software können auch Detailfotos verarbeitet werden, dazu einfach bei YT ma umschauen.

Da finden sich auch viele Infos zu Beleuchtung und ggf. zur Oberflächenvorbereitung um die Qualität zu verbessern.

Was du definitiv brauchst, ist nen Programm um das Mesh sauber bearbeiten zu können. Je nach Ergebniss des Scans ist das Mesh so fein das sich CAD Programme damit schwer tun und du nicht sehr viel mit anfangen kannst. Da am besten zuerst das Mesh nachbearbeiten und Flächenzahl reduzieren, und danach im CAD weiterarbeiten.

(297 Posts)

(nachträglich editiert am 25.11.2020 um 12:20 Uhr)

Ein aus Photogrammetrie erstelltes Model direkt zu drucken würde ich nicht empfehlen. Sag das nur weil der Scan im Cura präsentiert wurde. Gehe aber nicht davon aus das es der Plan war es direkt zu drucken.

 

Für den Drehteller. Den kannst du dir ja selber drucken wenn du einen 3D Drucker und ein paar BBs.

2 Scheiben mit einer oder mehr Rillen für 6mm BBs und fertig ists. ;)

Noch was zur Photogrammetrie. Achte auch einen Guten Kontrast zum Hinter- und Untergrund. Einfarbiges oder Weißes Papier/Kartonpapier ist nicht schlecht.

 

Je nach Software kann es Helfen auf dem Untergrund ein Streifen- oder Schachbrettmuster zu haben. Das sollte die Anzahl der benötigten Bilder reduzieren oder die Genauigkeit erhöhen. Würde dann aber das Objekt fixieren. Doppelseitiges Klebeband oder Sekundenkleber usw.

 




Anzeige