Soll ich mir eine DMR holen? Oder doch lieber ne Springsniper?
Seite: 1 2 3

Ich habe da mal was gefunden und ausgefüllt. Vll hilft es ja ...

1. Wie alt bin ich?

25


2. Welches Budget steht mir zur Verfügung?

~350

3. Kann ich mein Budget in absehbarer Zeit erhöhen?

evtl. Aber eigentlich soll es Tuning fließen

4. Was für eine Waffenart wünsche ich mir (Sturmgewehr, Scharfschützengewehr, Pistole etc)?

Ssg

5. Welches Modell kommt infrage?

Bin nicht festgelegt. AR10, L96

6. Welche Antriebsart bevorzuge ich (Gas, CO², Strom, Federdruck etc)?

Strom oder Federdruck

7. Wie wichtig sind mir die folgenden Eigenschaften (1 - weniger wichtig - 5 sehr wichtig)?

a) Vollmetall 1
b) Präzision 4
c) Reichweite 4
d) Verfügbarkeit von Ersatzteilen 5
e) Verfügbarkeit von Tuningteilen 5
f) Originalmarkings 2
g) Qualität der verbauten Teile 3
h) Passgenauigkeiten von Original- oder Anbauteilen 4

8. Welche Mündungsenergie wünsche ich? Minimal- und Maximalwerte.

1,7 J- 2,8 J

9. Was wünsche ich mir an Extras (Hülsensystem, Dual Power, mitgelieferte Extras)?

nüscht

10. Soll meine Waffe zu einer Darstellung passen? Wenn ja, welche?

evtl. Headhunter, Aufklärer

11. Ich habe noch folgende Fragen:

kommt noch

 

Momentan habe ich ein kurzes M4 Derivat. Auf größere weitläufige Felder werde ich damit aber wohl nicht so glücklich werden, da sie nicht so wirklich zu meinen Spielstiel passt. Wenn es das Feld zulässt bin ich gerne alleine oder in einer kleinen Gruppe unterwegs, umgehe Gegner und versuche sie zu flankieren oder bestimmt Gegner auszuschalten. Außerdem bewege ich mich gerne am Rand der Reichweite. Früher war ich mit nem billigen Ssg unterwegs. War nicht optimal, hat aber funktioniert. 
Ich stellte mir da ein Präzisionsgewehr vor. Klar könnte ich auch ein Sturmgewehr bespielen, aber das hat da nicht das gleiche Feeling. Ich bin total unentschlossen, ob es jetzt ne Springsniper oder (Achtung Unwort) DMR werden soll. Beides habe ich schon bespielt und beides hat Spaß gemacht. Die Vor und Nachteile wiegen sich für mich auf. Deshalb weiß ich nicht so richtig wie ich mich entscheiden soll.

Was meint ihr dazu?

 

 

Je nach Spielfeld unterscheidet sich das normale Gewehr zu einer DMR von der J Grenze nicht, da ist der einzige Unterschied die länge bzw aussehen was bekanntlich Geschmackssache ist.

Die Sniper hat je nach Tunning/Modell einen Reichweiten Vorteil wie ich finde, aber da streiten sich die Geister^^

Wenn du lieber Silent oder alleine am Spielfeldrand unterwegs sein willst passt da eher die Sniper.

Ein DMR ist auch nur nen schweres Sturmgewehr - Ausnahmen gibt's, aber die übersteigen dein Budget sehr deutlich.

Des Weiteren sind die DMR Regeln auf jedem Feld anders bzw. gar nicht vorhanden.

Nimm also lieber die Spring Sniper, da gibt's ja inzwischen genug brauchbares auf dem Markt, Action Army T10 mit minimalem Tuning oder die Maple Leaf MLC338.

Bei einem Richtigen DMR, so wie du es dir vorstellst, bist du ziemlich stark eingeschränkt, was die Spielfelder angeht. Dort, wo es keine "DMR-Regel" gibt, bist du mit einem schweren .308 oder 7.62 stark im Nachteil, weil diese meistens im Vergleich zu ihren kleinkalibrigen Brüdern sehr schwer sind, was Body und Anbauteile angeht. 

Zu den mir bekannten DMR Regeln: 

-Unverkürzbare Länge von min 1m

-Zieloptik mit Vergrößerung zB shortdot/Zielfernrohr

-reelles Vorbild eines DMR (bsp G28 oder M110/SR25 oder auch das M14 oder ein G3)

Um Alle drei dieser Kriterien zu erfûllen, um auf Nummer sicher zu gehen empfehle ich ganz klar das Begadi Sport SR25 Fixed Stock mit dem 19-Zahn Tuning. Liegt mit Tuning etwas über dem Budget, ist aber die beste Basis, die derzeit auf dem Markt ist für dieses Modell. 

Ansonsten auch eine Scar-H SSR/MK20, das Bedarf aber noch etwas liebe, egal bei welchem Hersteller. 

Du kannst es zwar in der selben Leistungsklasse spielen, wie ein reguläres Sturmgewehr, aber damit bist du spielerisch stark im Nachteil zu den weniger STGs. 

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Oder das neue L96 von Novritsch.

Das ist laut Reaper recht brauchbar.

Als DMR hätte ich an einer Cyma AR10 gedacht. In der B Variante. Mit nem anderen Schaft wäre die bei über 1000 mm. Das rumtragen ist kein Problem. Auch ein G3 wäre denkbar, aber da finde ich momentan nichts passendes.

Als Spring ssg96...

Also, wenn man vernünftig an die Sache rangeht, ist ein langes Sturmgewehr im AS recht nutzlos, Spielfelder mit DMR-Regel mal außen vor.

Die Präzision erhöht sich nicht durch Lauflänge, und wenn man in DE spielt, braucht man auch keinen langen Lauf, um an die zulässige Joulegrenze zu kommen.

Du kannst also auch auf Outdoor-Feldern mit einem kurzen Gewehr ganz normal mitspielen, ohne Nachteile zu haben.

 

Wenn du aber Bock auf so ein dickes Ding hast, dann sind irgendwelche Argumente eh egal und du musst dir so eins holen. "Stark im Nachteil" ist man mit einer schweren SAEG auch nicht, man muss halt etwas mehr schleppen. Nur Federdruck-Sniper, damit holt man sich schon ein ordentliches Handicap. Ist aber auch kein DMR.

 

Hol dir doch einfach nen längeren Wechsellauf und mach dann nen Schalli dran.

@Bane meinst für meine jetzige?

Florian: Wenn du von einer DMR ein schickes DMRmäßiges Aussehen erwartest kannst du natürlich ein Modell deiner Wahl nehmen, LCT LC-3 , G&G GR 14, die Cyma AR10 Modelle sind auch schick...

Wenn du aber tatsächlich gegenüber einer normalen S-AEG ein Reichweitenvorteil erwartest wirst du feststellen das du da in eine Nische reinrennst die hohe Anforderungen stellt aber nur wenig tatsächlich messbaren Zugewinn bringt.

Ja, man hat seine 5 Meter mehr maximale Reichweite. Ja, man hat 5-10M mehr effektive Reichweite gegenüber einer S-AEG dank geringerem Streukreis.

Dafür musst du dann aber folgende Dinge in Kauf nehmen:

- Als Basis ist ein Modell mit V 2.5 Gearbox (längere V2) Pflicht, da du mehr Luftvolumen brauchst für schwerere Mumpeln. Cyma AR10 z.B.

- extra schwere Mumpeln 0,4g + , dass geht natürlich ins Geld auf Dauer!

- sehr viel Feinabstimmung und ausprobieren, nach der "bestmöglichen" Kombination aus Lauf, Hopup Gummi, Tensioner und BB Marke. Hier geht auch noch mal einiges an Geld den Bach runter bis du die Kombination gefunden hast die dich tatsächlich 5M weiter bringt

- Ein Feld das auch tatsächlich Regeln für DMR hat ! Nützt ja nix wenn gesagt wird bei 1,5 J ist Schluss oder wenn S-AEG bei 2J liegt und DMR bei 2,2J. Da hast du dann vieleicht dein Traumgewehr aber kannst es nicht spielen.

- Mehr Sicherheitsabstand ! Anstelle von 10-15M hast du dann 20-25m Sicherheitsabstand, dementsprechend muss deine Backup dann auf der Entfernung auch spielbar und "wertig" sein. Und du musst vorsichtig sein, kein nervöser Zeigefinger mehr.

- Unhandliches Gewehr. Glaub mir, aus Erfahrung kann ich dir sagen das es "total viel Spaß" macht mit einer M14 o.ä sich durch einen Keller voller Rohrleitungen oder ein Fenster in das Gebäude reinzupuzzeln. Da werden Tetris Erinnerungen wach :P

Alles in allem hast du mit einem DMR viel mehr Nach- als Vorteile gegenüber einer S-AEG. Die Frage sollte also lauten: Lieber eine gute Springer oder eine gute S-AEG ?

Das Argument der "DMR-Regel" kann ich nicht verstehen. Durch eine V2,5 Box erhält man ein größeres Luftvolumen, dass für hohe Kugelgewichte geeignet ist. Schwerer BBs schießen nicht nur weiter, Sie treffen auch besser. Insofern bieten gewisse Airsofts einen großen Vorteil gegenüber normalen M4-Plattformen.

Diese Methode geht allerdings auch ins Geld, muss jeder selbstentscheiden!

Naja, das ist so eine Sache. Ein langer Lauf ist kein Selbstzweck, und wenn die Energie nicht ins exorbitante gehen soll, dann ist es halt echt fast egal, wie lang er ist.

Dann braucht man auch kein Extra Volumen.

Ebenfalls kann zur gleichen Energieaufnahme bei schwereren BBs die Lauflänge ohnehin sinken, da diese von alleine länger im Lauf verbleiben.

Ne dmr hat ner s-aeg kaum nen vorteil.

Ich hab ne ics par mk3 dmr mit boreup kit 509er lauf auf knapp 2,5j mit verschiedenen gewichten getestet und es hat kaun einen merkbaren unterschied zu 1,8j mit 0,30er/0,32er kugeln.

Und das gleiche erreiche ich auch mit meiner 416.

Sprich dmr optik und dann mit normalen s-aeg stgw Werten spielen und gut.

Ne sniper kann man spielen ist aber spielerisch auch meist im Nachteil.

(2979 Posts)

(nachträglich editiert am 17.11.2020 um 12:49 Uhr)

Beschäftige dich intensiv mit der Technik dann kannst du aus jedem STG ein "DMR" machen, aka. einen Reichweiten Vorteil bei gleicher Energie. Die 0,2-0,3J mehr, die manche Spielfelder für "DMR" geltend machen bringen dir erstmal gar nix.

Finde ein Hopup System das 0.45g BBs entsprechend zuverlässig hoppt bei geltenden Regeln und du hast dein "DMR". Der Rest ist Anpassung deiner Spielweise.

Bei einer SAEG solltest du min ein 2:1 Luftverhältnis haben, HPA Ist grundsätzlich besser geeignet. 

Bei dem Budget kannst es eigentlich vergessen oder, wie stealth schon meinte das Kühlschranklose l96 kaufen... Machtn guten Eindruck und kostet genau 349€ ohne scope...

 

Aussage Reaper Airsoft: "Das beste l96 out of the box, zur Zeit" 

Ich glaube der ein oder andere versteht die Logik hinter einer V2,5 nicht so ganz.

Es geht darum mit Hilfe des größeren ZYLINDERS sehr schwere BBs aka 0,4er o.ä. zu beschleunigen. Da geht dir mit einer normalen M4 leicht die Luft aus. Genaueres regelt natürlich das Setup. Die eventuelle DMR-Regel sind natürlich Bonus ;)

 

Seite: 1 2 3



Anzeige