(3016 Posts)

(nachträglich editiert am 04.10.2020 um 12:15 Uhr)

Erfahrungen und Feedback der Honey Games „Duratan-Prequel”.
Spielfeld: Area M
Event Homepage und Infos

Vorab:
Die Kommunikation zum Thema Gruppenführung etc. lief via Discord, dort konnte man auch nochmal spezielle Fragen stellen etc. Ein schöner „Service“ der Orga.

Organisatorisches:
Nix zu moppern, entspannte Anmeldung via Ticketnummer (Area M Ticketshop) am Eingang im Auto. Aufrödeln, wie gewohnt, am unteren Parkplatz (Spielfeld „The Village“). Chronen ging zackig und problemlos. Briefing pünktlich um 10:30. Hausregeln hätte ich jetzt nicht zum X-ten Mal hören müssen aber nun ja.
(Meine Empfehlung. Auf ein großes Plakat drucken und aushängen, wir können alle lesen).

Larp/Milsim:
Der Anspruch der Honey Games war auf der Homepage definiert. Trotzdem fiel das Regelwerk relativ gering aus. So oder so fuhr ich ohne irgendwelche Erwartungen auf das Feld um einfach neue Erfahrungen im Bereich „MilSim“ oder „LARP“ zu machen, selbst, wenn sie noch so klein ausfielen. Die Medic Regel versprach und verlangte eine Anpassung des Spielstils, überlegteres Vorgehen und auch auf die LARP Situationen war ich durchaus gespannt.

Airsoft:
Der Spieltag lief entspannt, es waren kaum bis gar keine „kritischen“ Situationen, gehighländerei usw. Lediglich gegen 15Uhr befanden sich nahezu keine Spieler mehr auf dem gesamten Spielfeld. Das war dann, trotz durchgängigem Spiel und längeren Respawn Zeiten, wohl das Mittagstief vieler Spieler und der Currywurst Wagen war interessanter als das Game.

Fazit:
Ich habe den Spieltag als Missionsgame mit erweiterter Medic Regel und leichten LARP Anteilen wahrgenommen und als solcher bot er viele schöne Spielminuten und konnte einige schöne Situationen hervorgezaubern Einige Sachen (folgend) waren nicht sauber durchdacht, manche haben sich für mich persönlich vielleicht nicht ergeben, trotzdem hatte ich einen schönen Spieltag mit deutlich mehr Motivation, „am Ball“ und ingame zu bleiben als an 0815 Fungame Tagen.

Erfahrungen:
- Die Story und das Spielfeld legt immer die Grundlage für eine Geschichte und die Entwicklung von Missionen und Spielgeschehen. Hier wurde mMn einiges an Potential verschenkt. Durch das Blue vs Red von Unten vs Oben hat sich sehr schnell eine recht statische Front auf Höhe des Dorfes gebildet, sodass ich in 80% der Spielzeit nur 20% des Spielfeldes bespielt (das Dorf). Das Spielfeld „The Village“ war zu keiner Zeit Teil des Spielgeschehens, zumindest für unsere Gruppe.
Auch startete das Spiel eher ungewöhnlich mit „so schnell wie möglich den Feind ausfindig machen und eine Front bilden“, was nichts anders als Team Death Match heißt.
Da es sich, Story technisch, um eine Kampfhandlung wider eine Invasion handelte, haben die LARP Charaktere nicht so ganz in das Setting gepasst. Ich meine, Bauarbeiter, die mitten im Kampfgeschehen zweier Großmächte irgendwelche Bauarbeiten ausführen wollen, naja. Ich habe sowieso recht wenig von den Missionen mitbekommen.

Zusammenfassung meiner "Missionen/Aufgaben":
-Dorf einnehmen und halten
- Verletze bergen (nicht möglich da die Amis den Wall komplett beherrschten)
- Dorf zurückerobern
- ein wenig Verwirrung und keine Gruppe mehr vorhanden.
- Endgame: Chemisches Zeug ins Dorf bringen (ohne nennenswerten Widerstand)

Das klingt alles irgendwie negativ, war es aber gar nicht. Wir hatten unseren Spaß. Durch die Gruppenstruktur haben wir gut zusammengearbeitet und es entstand eine schöne Gruppendynamik. Durch die Medic Regeln und die längeren Ausfallzeiten verlief das spiel nicht so „schnell“ wie auf normalen Spieltagen. Gleichzeitig sorgte die 30min Respawn Zeit für viel Warterei, auch 30min Bleed out ist etwas übertrieben. Trotzdem war es mal etwas Neues für mich und hat ein ganz anderes Spielgefühl erzeugt. Ich würde es als „MilSim Ultra Light“ bezeichnen.

Ein paar Dinge aber noch an die Mitspieler.

  • Das Regelwerk war nicht so komplex, als dass man es nicht hätte einfach befolgen können. Lesen ist nicht so schwer. Wenn ihr auf „anspruchsvollere“ Spiele fahrt, dann informiert euch auch bitte (Medic Regel usw.).
  • Manche Spieler waren aufgrund des ach so krassen Wetters (von 9-10 Uhr ein bisschen Nieselregen) nicht in der Lage, den Dresscode (es gab keine Teamarmbänder) einzuhalten. Das stiftete für Verwirrung. Dann bleibt doch bitte zu Hause und tragt euer Gucci Gear im Wohnzimmer.
  • Kommunikation ist auf so einem Feld wichtig, Spieler, die Vox im Funk anhaben oder deren Sling dauerhaft auf der PTT lastet gehören geteert und gefedert. Sehr nervig.
  • Blutige Anfänger, die nicht mal wissen was ein „Bang“ ist, sollten vielleicht vorher an die Hand genommen werden oder Anfängertage besuchen.

 

Ein paar technische Erläuterungen und dieses Feedback hat die Orga natürlich schon erhalten, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Mühe und den Aufwand.<3

Meine Empfehlungen an die Orga:
- Alle Gruppen regelmäßig zum Briefing Update zurückziehen und mehr auf dem Feld verteilen. Das hilft bei der Story zu bleiben und die Situation auf dem Feld neu aufzustellen
- Keine Toleranz beim Tarn. Hell gegen dunkel sonst gibt's zu viel Verwirrung.
- Spieler Anzahl auf keinen Fall erhöhen, sonst fährt sich alles noch mehr feste.
- das Feld und die Story besser aufteilen. Ich habe, wie gesagt 80% der Spielzeit auf 20% des Spielfeldes verbracht
- Medics kennzeichnen, kürzere Bleed out und Respawn Zeiten
- Funk anders organisieren

 

Ich freue mich auf weiter Spiele der Honey Badgers. Gruß an dieser Stelle

 




Anzeige