King Arms M1A1 Carbine Paratrooper - Stand 2020
(585 Posts)

(nachträglich editiert am 29.09.2020 um 10:23 Uhr)

Hallo,

es gibt Modelle auf dem mittlerweile doch sehr großen Markt, die gibt es seit Jahren. Sucht man ein Review zu diesen Waffen, findet man meistens Beiträge aus der Zeit des Erscheinens oder kurz danach. 

Deswegen ist es interessant, von Zeit zu Zeit zu schauen, ob die Hersteller ihre Produkte verbessern oder ob, wie z.B. bei KWC (Colt 1911A1 Co2) oder AGM (MP40 SAEG) über Jahre alles beim Alten bleibt und die Waffen irgendwann Anachronismen sind.

Heute, und aus gegebenem Anlass: Die King Arms M1A1 Carbine Paratrooper Version. Wer das Modell nicht kennt, schaue bitte folgende 2 Reviews (das von Neo035 mit englischen Untertiteln):

https://www.youtube.com/watch?v=TwWaEZ9zRLc

https://www.youtube.com/watch?v=AsT1ulE2NEk

So, jetzt solltet ihr im Bilde sein. Dieser Thread wird sich durch mich und meine Erfahrung mit der Gerät weiterentwickeln, gerne auch mit euren Erfahrungen.

Stand 2020 des M1A1 Paratrooper:

- Das Sandpapier ist nicht mehr mit dabei.

- keine Originalmarkings mehr.

- King Arms scheint die Magazine verbessert zu haben. Wird vor ein paar Jahren noch berichtet, dass sich die halbe 12g Kapsel verabschiedet hat beim anstechen, ertönt heute nur ein wirklich kurzes "Zisch", ähnlich dem öffnen einer Seltersflasche, und man ist good to go.

- Die Wangenauflage ist mittlerweile ein Plastestück (dunkelbraun), dass mit Kunstleder überzogen ist! Damit ist der Schein auf jeden Fall gewarrt.

- Das Nozzle ist jetzt schwarz! Ich kann noch nicht sagen, in wie fern sich das zu den Schussleistungen des alten, weißen Nozzles verhält. Ich habe mit einer Kartusche 45 Schuss im Schnellfeuer erreicht. Es macht einen zeitgenössischen, qualitativen Eindruck. Vergleichbar mit aktuellen KJW-Modellen. Verwendet wurden Gletscher 12g Kapseln von Kotte und Zeller.

Zu guter Letzt noch ein ein Eindruck vom Schußgefühl: Man, dass Teil ist geil! Ich finde, es kommt an ein real life G36 ran! 

PS: Ich habe meine Mags bereits gemoddet und den Springguide der Magazinfeder entfernt, so dass statt 15 nun 23 BBs ins Mag gehen. Sobald die Teile da sind, wird die Bajonettaufnahme entfernt und ein einfaches L-Visier installiert, damit der historische Stand 1944 gegeben ist.

To be continued...



Ah - die Ausrüstung wird nochmals angepasst und verfeinert. laughing

Ist das die Waffe von KotZe? Und stimmen die 2.3J? Dann wäre für einige Felder noch ein Downgrade oder mal eine Npas-Bastelei fällig.

Ich hatte noch keinen Chrono hier, ich schieb das asap nach. Am einfachsten wäre das freie WE Ventil von Begadi :)

Oder NPAS des armen Mannes: Selbstverantwortung und keine frische Kapsel spielen. ^^'

Wobei das interessant ist: Die Energie schwank, ja nach Review, ja zwischen 1,3 und 2,2 Joule oO

Kommt auch gut hin,auch wenn Werte über 2J bei meinen beiden nur für die ersten 10 Schuss kommen,danach pendelts sich erstmal um die 1,7-1,8 ein.

 

Bei etwa 22 Grad kam ich bei gemütlichem Abdrücken auch auf etwa 75 Schuss/Kapsel^^

Ich will nicht wissen, was passiert, wenn man ihr einen 300er 6,03er Lauf verpasst... oO

@Nash: Stimmt das mit dem AEG Lauf und Bucking in diesem Modell?

Ich konnte keine gravierenden Unterschiede feststellen.Hab beim letzten Tuningversuch nur nix dagehabt was die Kiste wirklich nehmen wollte...Aber es hat problemlos reingepasst,nur nicht gut gefeedet

(585 Posts)

(nachträglich editiert am 30.09.2020 um 07:19 Uhr)

Ok, ich habe von meiner G&G gelernt, never change a running system ^^

Ich muss sagen dass ich nach den ganzen Horrorstories über halbleere Co2-Kartuschen seeeehr angenehm überrascht über das Anstechverhalten war.

Bin am überlegen, präventiv bei King Arms Co2 Ventile zu bestellen...




Anzeige