Seite: 1 2 3 4

Hi zusammen,

nach sehr langer inaktivität im Bereich Airsoft habe ich wieder Bock auf das Thema bekommen.

Leider ist mir auch direkt wieder eingefallen wieso ich damit aufgehört habe.

Ich hatte mir vor mittlerweile 5 oder 6 Jahren eine ICS L86 zugelegt.

Vorher habe ich ausschließlich eine GBB L85 benutzt aber die Nachteile haben insgesamt für mich überwogen da es einigen Tagen einfach unspielbar war.

Also wollte ich mir das Thema SAEG mal antun.

Gesagt getan, ICS L86 sollte es werden. Freudig wie Bolle habe ich den Akku aufgeladen, zusammengebaut und wollte direkt mal loslegen.

Allerdings läuft das Ding einfach nicht. Es kommt nur ein "Klicken" beim betätigen des Abzugs, ich höre aber keinen Motor oder sonst etwas das laufen sollte. Dort wo man den Akku befestigt ist glaube ich die Sicherung?! Die habe ich auch bereits mit den anderen die in der Packung beilagen ausgetauscht, gleiches Ergebnis. Ich finde es etwas komisch das so ein Gerät ab Werk nicht funktioniert und die Gebrauchsanweisung eher "nett" als Hilfreich ist.

Hinzu kommt dass ich einfach gestern mal abchecken wollte ob alle Kabel entsprechend sitzen. Hab also versucht das Ding wie in der Gebrauchsanleitung beschrieben aufzumachen.

Siehe da, mit genug gewalt ging es dann. Habe dann festgestellt, obwohl es in der Gebrauchsanweisung so vorgegeben ist, soll man den einen Pin der das Gerät zusammenhält und man dann zur Gearbox kommt scheinbar nicht öffnen. Da war sone komische Klammer um den Pin...

Wie auch immer konnte ich mit bloßem Auge nichts feststellen.

Auch wenn eine Ferndiagnose sicherlich sehr schwierig wird hat vielleicht jemand einen Tipp für mich? Vielleicht ist das ja ein bekanntes oder gängiges Problem.

Nur vorab: Ich habe keine anderen Akkus oder ähnliches um Sachen "durchzutesten". Ich kann aber mich hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass es nicht am Akku selbst liegt. Das Ladegerät hat irgendwann angezeigt dass das Ding dann voll geladen war. Sollte also passen :D

Ich bin leider absoluter Anfänger und würde mich über Hilfe freuen. Das Ding zurückzuschicken hat mich irgendwie immer abgeschreckt da in Deutschland mit Scheinwaffen doch sicher immer Probleme kommen... Stelle ich mir schräg vor das Ding zur Post zu bringen.

Ich danke vorab für eure nützlichen Tips!

MFG

Daniel

Was für ein Akku?

Was für ein Ladegerät?

Wenn das die mitgelieferten sind, ab in die Tonne. 8,4v NimH ist outdatet und führt zu gearjams. Nach 5 Jahren Lagerung sind die eh hin.

Lipo 7,4v, dazu ein geeignetes einstellbares Ladegerät (Imax B6).

Danach kann man weiter schauen.

 

Mosfet kann man auch noch machen, dann in verbindung mit 11,1v Lipos wird es warscheinlich exquisit schnurren.

(45 Posts)

(nachträglich editiert am 06.09.2020 um 18:18 Uhr)

Intellect 9.6V 1600mAh NiMH wurde mir so von kotte&zeller empfohlen.

Ladegerät ist son generisches.

Quick Charger Input 110-240 V For 4-8 Cells.

 

Als dat grün war hieß das für mich ist fertig :D

 

Was genau kann ich mir jetzt unter mosfet und einem anderen Akku vorstellen? Wenn der jetzige zu schwach ist oder was auch immer müsste die Kiste doch wenigstens angehen oder nicht?

Der Akku ist gestorben, selbst im Urzustand ist er zu schwach. NimHs liefern den Strom zu langsam. Bei der Lipo Technologie sind sofort 100% da. Deshalb reichen da zu 90% auch 7,4v Akkus aus. Dazu brauch man leider ein anderes Ladegerät.

Ein Mosfet schickt noch mehr von dem benötigten Strom direkt an den Motor und nicht wie ohne direkt über den Abzug. Das bietet 2 Vorteile: mehr für den Motor, stärkere Akkus verwendbar (11,1v), die Abzugsenheit (Switch unit) wird nicht getoastet.

Auch schon bei 7,4V lipos kann die Switch nach mehreren Tausend Schuss schaden nehmen, bei 11,1 geht es recht Fix.

Nach Jahren Lagerung ist der Akku Schrott. Das Ladegerät ist zu blöd, um irgend etwas zu überprüfen. Das pumpt nur stumpf Strom.

https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-v-charge-60-dc-modellbau-multifunktionsladegeraet-12-v-6-a-lipo-liion-lifepo-lihv-nicd-nimh-blei-1597950.html

Da geht's los, billiger ist nicht sinnvoll.
Und um bei Conrad zu bleiben:

https://www.conrad.de/de/p/gens-ace-modellbau-akkupack-lipo-7-4-v-1800-mah-zellen-zahl-2-40-c-xt60-2145154.html#productHighlights

Das ist ein sinnvoller Akku.

Vermutlich ist an deiner L86 ein MiniTam-Stecker, also bestellst du gleich noch den hier mit und lötest um.

https://www.conrad.de/de/p/reely-re-6586515-akku-stecker-xt60-3-5-mm-zum-loeten-1-st-2195505.html#productDescription

 

Ich lese quasi heraus, dass ihr ziemlich sicher seid, dass es nur der Akku sein kann.

Wundert mich jetzt ein wenig muss ich sagen.

Mit Löten hab ich es nicht so, sollte im idealfall alles dullifreundlich sein ;)

Bin natürlich offen für alle anderen Vorschläge.

Ich hab irgendwie ein Problem damit jetzt nen neuen Akku für ein "vielleicht" zu kaufen falls doch was an der Knifte ist und nicht an dem Akku...

Wofürt soll denn der Stecker sein?

Ich meine dass der Akku nach 5 Jahren platt ist, ok... aber der lief wenn dann von Anfang an nicht was mich dann eher irritiert.

(2908 Posts)

(nachträglich editiert am 06.09.2020 um 19:41 Uhr)

Fahr doch einfach mal auf ein Spiel und frag die Leute die mit NimHs spielen . . . Die werden 1 mal benutzt, zum ersten und letzten Spieltag. Gearjams sind je nach Leistungsstand und Triggerfinger unmöglich zu vermeiden. Die Lipos verhindern dass schon mal zu 90%. Mit Mosfet und 11,1 sollte das bei 99% liegen (ja auch hier gibt es Zicken).

Den müsstest du übrigens noch manuell lösen, kenne mich allerdings nur mit v6 (p90), v7 (m14)Boxen aus. Es hilft den Motor abzubauen und die Gears weiterzudrehen, mechanisch einen den Cutoff mit einer pinzette o.ä. zu betätigen (v7) oder ein stärkeren Akku mal dranhalten, direkt an die Motorkontakte vorzugsweise. Keine Ahnung welche Bauform (Version) du drin hast.

Zum Verständnis: dein System steht jetzt am Knackpunkt zum Schuss. Allerdings reicht die Kraft die eingespeist wird nicht aus um die Räder zum rollen zu bringen. Fährst du das System manuell wieder in den Ausgangzustand, hätte der neuwertige nimh es vielleicht noch geschafft, braich halt etwas Anschwung.

Mir ist irgendwie nur nicht klar, wieso man davon ausgeht dass der andere Akku hilft weil er besser ist.

Also das soll angeblich ein Akku sein der für das Gerät passt.

Wieso geht dann gar nichts?

Ich fahre doch nicht ohne Equipment zum Spiel, das macht doch keinen Sinn...

Für einen Gearjam muss man doch zumindest mal wenigstens einen schuss gelöst haben, oder nicht?

Ich habe das Problem, dass seit Anfang an nichts passiert und ich den Motor nichtmal ansatzweise gehört habe. Tote Hose seitdem ich das Gerät aus der Packung gezogen habe.

Dieses Mosfet ist ein Schmiermittel wenn ich das richtig sehe?

Ich bin kein Schrauber und kein High End Elektroniker, ich habe erwartet dass Gerät sei "plug and play". Ich will nach Möglichkeit gar nichts daran verändern. Es soll nur funktionieren undecided

Das wird doch irgendwie möglich sein ohne gleich das Gerät umzubauen, irgendwelche Kontakte zu löten oder sonst was smile

(3814 Posts)

(nachträglich editiert am 06.09.2020 um 20:05 Uhr)

Kotte ist ein ***** (ich will nicht verallgemeinern, evtl. sind die für andere Bereiche kompetenter) - die haben keine Ahnung von AS und deshalb sind die Empfehlungen auch keinen Pfifferling wert.

Den Jam kannst du auch mit dem ersten Abdrücken erzeugt haben. Oder die Waffe war schonmal bei einem anderen Kunden der das geschafft und dann zurück geschickt hat.

Fazit: der Akku war von Anfang an Scheiße, jetzt ist er zu 99,99% +/- 0,1% tot.

Zum Akku:

An deiner Waffe ist wahrscheinlich eine Mini-Tamiya-Stecker.

Die sind scheiße. Viel zu großer Wiederstand, werden leicht wackelig und dann fangen die Probleme an.
Es gibt auch Spieler, die jahrelang damit klar kommen - aber es gibt für wenig Geld viel bessere Alternativen. Dean oder XT zum Beispiel.

Das Ladegerät hat einen XT60 Anschluss. Entweder steigst du auf XT60 um oder du brauchst einen Adapter.

https://www.ebay.de/itm/Tamiya-Mini-Stecker-Buchse-Adapterkabel-XT60-Ladekabel-Anschluss-/173928083947

Damit kannst du den XT60 Akku an deine Waffe anschließen. Obwohl es völlig widersinnig wäre, den Stromfluss vom Akku mutwillig auf diese Weise zu drosseln. Im Zweifel such dir einen Menschen, der dir den XT60 Stecker an die Waffe lötet. Das dauert keine viertel Stunde und ist für einen Menschen der weiß, an welchem Ende der Lötkolben angefasst werden sollte keine Herausforderung.

Nur dafür Lötzeug zu kaufen wäre natürlich Quark.

Ok verstehe.

So wie ich das beurteilen kann ist Tamiya Stecker richtig.

Ich sehe die vielen Vorteile von anderen Steckverfahren ein, aber das wird ja jetzt im ersten Schritt doch sicher nicht der Hauptausschlaggebende Grund sein, oder?

Ich meine das Gerät sollte ja grundsätzlich so funktionieren. Optiemierung wäre an der Stelle ja noch ein anderes Thema.

So wie ich das einschätzen kann wackelt bei dem Gerät nichts. Sehr gut insgesamt verarbeitet und die "Nase" sitzt fest.

Würdest du sagen dass Akku Plus Ladegrät von "oben" ausreichend wären? Oder sind die auch mit einem anderen Stecker den ich nicht nutzen kann?

Man kann auch erstmal Mini-Tamiya benutzen. Die Chancen, dass sie abrauchen ist gering, aber da.

Der verlinkte Akku hat einen XT60 Stecker, der passt nicht auf deinen. Entweder umlöten oder Akku mit Mini-Tamiya raussuchen.

Team-Techniker wäre natürlich Optimum. Der sollte so etwas griffbereit haben, zum Probieren ganz gut.

Was meinst du mit 'von oben'?

Die von mir verlinkten? Deshalb habe ich sie verlinkt.

Das Ladegerät ist kann alles was es muss - kontrolliert laden und entladen, balancen und auf storage laden.

Der Akku ist von den Parametern her top und sollte in das L86 passen.
Er passt, dank XT60, direkt an das Ladegerät, die Waffe kannst du später jederzeit umlöten (lassen) um den Adapter nicht mehr zu benötigen. Aber auch mit dem Adapter sollte es funktionieren.

Du hast geschrieben, es gäbe ein Klacken oder so, wenn du abdrückst.
Das bedeutet, dass Strom am Motor ankommt - Kabeltechnisch also alles i.O.

Jetzt ist Variante 1, dass einfach zu wenig Saft ankommt und der Motor nur müde zuckt. Mit einem ordentlichen Akku läuft sie evtl. sofort los.

Variante 2 ist eben der Jam - also wenn du den guten Akku dran hast, erstmal nicht lostriggern wie ein Floh auf Speed, sonst arbeitet der Motor gegen das stehende Getriebe.

Das mit dem Klicken ist nur das betätigen des Abzugs.

Das Geräusch ist identisch, egal ob mit Akku dran oder ohne.

Ich werde erstmal einen neuen akku kaufen und ein entspechendes Ladegerät und dann schauen wir weiter!

Ich danke euch vorab für die Hilfe.

(6379 Posts - Leiter der Moderation)

klingel mal mit nem Multimeter durch ob die Switch überhaupt arbeitet...

Seite: 1 2 3 4



Anzeige