Mysteriöser Leistungsverlust -VFC Avalon Rapier
Seite: 1 2 3
(478 Posts)

(nachträglich editiert am 13.08.2020 um 12:44 Uhr)

Hallo zusammen,

Mich plagt ein mysteriöser Leistungsverlust in meiner relativ neuen (2 Monate) VFC Avalon Rapier. Hier die Beschreibung:

https://www.kotte-zeller.de/vfc-avalon-rapier-carbine-vollmetall-s-aeg-6mm-bb-urban-grey

Die Waffe bringt konstant etwa 0,95 Joule, statt den angegebenen 1,4-1,5. Und das bei einer M120 Feder.

UNDICHT! werden jetzt die ersten rufen. Aber ich habe zusammen mit Tuning-erfahrenen Freunden gestern Abend das ganze System zerlegt und auf Dichtheit getestet. Da entweicht kein Lüftchen; Vor allem keines, dass 0,5 Joule erklären würde. Ich würde soweit gehen die Dichtheit des Zylinders/Pistons/Nozzles als Ursache auszuschließen.

Von mir verbaut wurde bei dieser Gelegenheit ein ICS 3000 der neuen Generation als auch ein Maxx Model CNC Alu Nozzle mit Doppel O-Ring, 21.25mm. Letzteres hat auch nichts an dem Problem geändert.

Beim chronen war selbstverständlich das Hop-Up rausgedreht

Einzig den Lauf und die Hop-Up Unit habe ich noch nicht genau unter die Lupe genommen.

Anmerkung: Ich habe damit bereits gespielt. Reichweite und Präzision waren zufriedenstellend aber eben zu weit von 1,5 Joule weg.

Könnte es am Zylindervolumen liegen? Der Lauf ist 363mm Lang. Eventuell liegt das Problem am Lauf/Hop-Up Unit? Vielleicht entweicht hier ja Luft.

Ich würde mich sehr über Hilfe und Anregungen freuen. Was Tuning angeht, bin ich leider nicht sehr bewandert.

 

Gummi an der Patchfläche gerissen? Hatte mal beim ML Diamond, im vorderen zur Mündung gerichteten Bereich, einen kleinen Riss am Ansatzpunkt der Patchfläche.

Dadurch Leistung und Reichweite runter... 

HU Gummi defekt wäre jetzt auch mein Gedanke oder Nozzle dichtet nicht richtig zur HU Unit ab.

Wenn der Rest des Systens dicht ist wären das die ersten Sachen die ich nachschauen würde.

Versuch mal ein anders HU Gummi. Kann an dem Maple Leaf Gummi liegen... Lippen sind ggf. zu langen... Rate dir von dem Maxx Nozzle ab, in der Vordersten Position kann das wackeln, zumindest war es so bei mir... 

(478 Posts)

(nachträglich editiert am 13.08.2020 um 14:26 Uhr)

Vielen Dank für eure Antworten! Ich werde jede Möglichkeit heut Abend mal testen. Am besten Fang ich damit an den Lauf und das Bucking auf Dichtheit zu überprüfen, oder?

Ich würde dabei wie in der Anleitung von godwin vorgehen:

"4.) Lauf mit HopUp und Nozzle hernehmen.
Nozzle in HopUp Chamber hineinfallen lassen, halten und von vorne in den Lauf hineinblasen.

5.) Wird auch leicht bei 4. mitgetestet. Lauf + Bucking hernehmen.
Bucking vorsichitg zuhalten und vom Laufende aus hineinblasen."

Dabei ist es etwas ungünstig, dass ich das Nozzle schon verbaut habe. Wobei ein Wechsel des Nozzles ja nichts geändert hatte, womit ich das Nozzle als Fehlerquelle für unwahrscheinlich halte... oder hab ich da jetzt einen Denkfehler?

Alternativ kann man auch mal eine andere Feder testen. Je nach Hersteller können die Jouleleistungen selbst bei gleicher M-Stärke stark schwanken. Also einfach mal M120er von anderen Anbietern testen.

Egal welche M120 man nimmt sollte die mindestenst 1,4J drücken

Ich glaub auch an kaputtes Gummi btw

Tu dir selbst nen gefallen und tausch den ics motor durch nen shs ht.

Der ics ist so träge beim anlaufen und bremsen. 

 

(3972 Posts)

(nachträglich editiert am 13.08.2020 um 16:43 Uhr)

Das hatte ich auch mal.

System geprüft, alles dicht.

Zylinder, Piston, Nozzel, HopUp-Bucking ... Alles dicht.

Kann ja nicht sein, warum  dann keine Leistung?

 

Naja ... Der Piston-O-Ring hat zwar abgedichtet wenn ich den Piston smooth per Hand in den Zylinder gedrückt habe, hab ich dies dann aber schlagartig gemacht blieb die Kompression aus und der Piston fiel durch bis auf den Cylinderhead

Lösung: Pistonhead getauscht, alles gut! Es liegt wohl an der Lochung.

Kann auch am Fett liegen.

Also ich hab gestern mal den Lauf rausgenommen, die BB Zufuhr und das Nozzle-ende zugehalten und reingepustet. Dicht. Jetzt kann es nur noch am Übergang zwischen Hop-Up und Nozzle oder an dem was Worm² beschrieben hat liegen. An letzteren übrigens vielen Dank! Darauf wäre ich nie gekommen.

Heut Abend stecke ich mal das ausgebaute Nozzle ins Hop-Up, halte alles zu und schaue ob da irgendwo Luft entweicht. Wenn es das nicht ist, geht es an den Piston. Im selben Zug werde ich eventuell sicherheitshalber die Feder tauschen. Ist übrigens ein Ported Piston Head.

Testmöglichkeit die ich da gerne nutze. Lauf Zuhalten und das System von Hand einen Zyklus machen lassen. Also Gears irgendwie drehen bis der Schuss sich löst. So erkennt man obs im verbauten zustand dicht ist, danach kann man die Komponenten einzeln testen im Zusammenspiel.

Also, ich hab jetzt mal den Pistonhead getauscht. Bin mir ziemlich sicher, dass es daran lag. Alles andere war einwandfrei dicht. Chronen folgt noch, wenn mein Kumpel mit dem Chrono mal wieder Zeit hat.

Also ich hatte an meiner cm16 ebenfalls starken Leistungsverlust. Bei mir lag es jedoch an der Hopup unit. Wenn du einen chrono hast, Versuch Mal Druck von hinten und vorne auf das Magazin zu geben. Wenn da Schwankungen entstehen, würde ich die Feder der huu kontrollieren und ggf eine Druckfeder im Baumarkt besorgen.

Wenn alles dicht und ok ist, hast du ja kein Problem :)

Stärkere Feder rein und gut. Wird halt keine M120 sein.

Ironie bei Seite: Da ist eine Undichtigkeit irgendwo. Sonst hättest du ja keinen Druckverlust. Komplett dicht kann nicht sein.

Du schreibst selbst, dass du Nozzle - HU nicht getestet hast. Also die Schnittstelle, die in 99% aller Fälle "unerklährliche" Undichtigkeiten erklärt^^

Und lass das mit ausbauen und reinpusten oder was auch immer. GB öffnen, Zylinder+Piston Einheit reinlegen, Nozzle mit TP Feder in vorderer Position halten, Lauf+HU Einheit vorne dranpressen, zu halten und den Piston mit Schmackes reindrücken. Lässt sich zusammendrücken? UNDICHT! Lässt sich nahezu vollkommen komprimieren, kehrt dann aber in die Ursprungsposition zurück? DICHT!

Seite: 1 2 3



Anzeige