Crawler - City 2020 - Review

Es handelt sich hierbei um ein Airsoft-LARP-Event, wobei der Anteil an Rollenspiel sehr hoch ist.
Die Veranstaltung fand vom 23.07. - 26.07.2020 in Mahlwinkel statt.
Im Vorfeld fanden im Eventforum bereits rege Vorbereitungen statt. Für jede der Fraktionen gab es ein spezielles Team-Forum.

Ich selbst war bei der Fraktion "Paltrys". Diese lassen sich am besten mit heruntergekommenen, abgef***ten Gaunern, Räubern, Dieben vergleichen.
Daneben gab es noch die "Crawler", Bewohner der gleichnamigen Stadt, die "Wissenschaftler" inkl. militärische Schutztruppe, die "Saviors" (terrorisierende Militäreinheit) sowie den "Händler" mit seinen Bodyguards.

Gespielt wurde in Mahlwinkel, alldings mit einer riesigen Geländegröße. Fast das gesamte Gelände stand uns zur Verfügung.
Das war einerseits sehr stimmungsfördernd, da man von dichten Wäldern, Büschen, versteckten Bunkern bis hin zu offenen Straßenzügen, alte Mehrfamilienhäuser, dunkle Keller, Militärforts alles erforschen konnte.
Nachteilig war leider die zu geringe Spieleranzahl. Für insgesamt 60 Spieler (plus einige NSC´s) war das Gelände vermutlich viel zu groß.

So kam es, dass wir während unser meisten "Raubzüge" kaum bis keinen Kontakt mit anderen Spielern hatten.
Dafür gab es in den Lagern, Stationen und Wohnbereichen jede Menge geiles Endzeit-Rollenspiel.

Das Besondere an diesem Event ist zum einen, dass durch den Veranstalter "Loot" verteilt wird. Dabei handelt es sich um alle möglichen Gegenständer, wie z.b. Waffenteile, Magazine, Munitionspäckchen, Alltagsgegenstände uvm. Die meisten Gegenstände sind als "Loot" markiert, man kann aber fast alles beim Händler verticken, wenn man dabei am besten gleich noch die abenteuerliche Reise erzählt.
Weiterhin gilt es, Aufgaben (Quests) zu erfüllen. So mussten wir von der rivalisierenden Fraktion "Crawler" ein paar (Schaumstoff-)Hühner stehlen und in unserem Lager einen Hühnerstall "bauen".
Wer isst in der Endzeit nicht gerne ein warmes Frühstücksei?
Für manche Missionen gab es Sprit für den Generator. Wer also nichts macht, sitzt abends im Dunklen.

Weiterhin wurden in unserer "Drogenküche" allerlei Stoffe zubereitet und gewinnbringend verkauft.

Wir standen mit allen Fraktionen in diplomatischen Verbindungen, haben aber nebenher so manches "Ding" gedreht.
Wo wir waren, wechselten regelmäßig (Ingame-)Gegenstände den Besitzer.
Der Doc lässt die wertvollen Serumsampullen liegen? Zack. Der Händler achtet nicht auf seine Gewinneinsätze? Zack.

Insgesamt habe ich ein mega geiles Spielerlebnis gehabt. Zwar hatten wir wenig Airsoft-Action, das lag aber meiner Meinung nach an den wenigen Spielern, was wiederum höchstwahrscheinlich corona-bedingt war.
Dafür gab es jede Menge Rollenspiel, Verrat, Spaß, Spannung und ich konnte super Leute kennenlernen, mit denen ich sehr gerne nächstes Jahr wieder teilnehmen möchte.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die dieses Event organisiert, durchgeführt und unterstützt haben.
Ein dickes Dankeschön an Oli, für sein unermüdliches Engagement, sein Durchhaltevermögen und seine spannenden Geschichten, an Günther und sein Team für das hervorragende Essen und die Freundlichkeit zu jeder Tageszeit!
Danke an die Wissenschaftler, Ärzte und Sanis der Krankenstation für die super Behandlung meiner Schusswunde, für das klasse Rollenspiel und die Authentizität der Station!
Danke an die Orga bzw. NSC´s, die den Loot an den geilsten Stellen versteckt haben! Ich hoffe, dass mittlerweile auch alles wieder gefunden wurde.
Danke an das "Freikorps", für den professionellen Dienst und für das Sponsorn der taktischen Westen.
Danke an das Händlerteam "W+K", für die Storys, die ihr uns abgekauft habt und für die teils kniffligen Aufgaben. Und dickes Danke für das Sponsorn der "Fight Night"!
Danke an die "Saviors", dass ihr uns nicht ausradiert habt, und für die Stimmung bei der "Fight Night"!
Danke an alle, die ich jetzt vergessen habe
Last but not least ein dickes Danke an mein Team, die "Paltrys 2020" für die super Zeit, das witzige Pläne schmieden, die gegenseitige Unterstützung und die "Gauner-Loyalität" :)
Ihr wart klasse und ich hoffe, ich sehe euch nächstes Jahr wieder!

Ich hoffe, dass sich dieses Event weiter etabliert und wächst und noch mehr Leute begeistern wird!

Paltrys 4 Live!


(nachträglich editiert am 30.07.2020 um 15:23 Uhr)

Schön geschrieben!

 

Hab selbst keine Larp Erfahrung, aber macht Lust!

 

Einzige was mir dazu noch einfällt:

Hatte jetzt ein paar Diskussionen zu den Thema Airsoft und Larp... Ich denke das die wenigen Spieler dazu beigetragen haben das es so gut wurde. Wenn zu viele kommen, gibt es immer welche/Idioten die Mist bauen und nur rumballern wollen weil "ist ja Airsoft"

Und auch wenig Spieler auf großen Feld ist eher realistisch als die üblichen überfüllten AS Felder.

Ja, das ist grundsätzlich auch meine Ansicht. In diesem Fall wären so 100 - maximum 150 Spieler passend. Und das bei einer Geländegröße wie bei den großen OP´s (Tscherno, DE).

Bei mehr als 150 Spielern hätte ich dieselben Bedenken, dass es dann eher eine Airsoftschlacht wird.

Natürlich sind auch bei wenigen Spielern immer welche dabei, denen der Abzugsfinger juckt.

Vielleicht könnte man dem mit einer speziellen "Zone" begegnen, in der ein bestimmtes Objekt oder Gebiet andauernd umkämpft bzw. belagert wird, also eine Art "Warzone".

Auf jeden Fall ist Crawler City für jeden empfehlenswert, der (Gentlemen-)Airsoft spielt und Interesse am Rollenspiel hat.

 


(nachträglich editiert am 04.08.2020 um 20:19 Uhr)
Hallo Leute,
die CC20 ist jetzt etwas über eine Woche vorbei.
Auch ich möchte ein paar Sätze zur CC2020 loswerden.

Ich werde es in 4 Kategorien aufteilen und zwischen diesen Kategorien ist der Übergang eher fließend.

Allgemeines und Spielsystem

Organisation, Ambiente

Spielleiter

Der Händler (GSC?!/NSC?!)

 

Allgemeines und Spielsystem:
Das Ziel der Crawler City ist eine Spielwelt zu erschaffen die gefährlich und auch ungerecht ist. Es herrscht das Recht des Stärkeren. Es geht auch nicht um gewinnen oder verlieren sondern um „überleben“.
Es soll anspruchsvoll sein und die größte Gefahr geht von dem Virus HPZ-49 aus. Nur durch regelmäßige Einnahme des Serums Pulmonen umgehe ich eine längere Auszeit im Krankenhaus.
Weiterhin wollten wir eine breite Plattform für die Vorlieben der Teilnehmer bieten. Für die eher actionlastigen Roleplayer die Militärfraktionen des bayrischen Freikorps sowie die Saviors und für atmosphärische Roleplayer die Siedlung mit Crawlern und Paltrys. Hauptteil des Spielsystems waren die Wissenschaftler und Ärzte die erheblich zur Atmosphäre beitrugen.
Die Saviors sollten die Gefahr/Terror erzeugen.
Sämtliche Fraktionen waren öffentlich ausgeschrieben und jeder konnte sich entsprechend eintragen bzw. anmelden.
Für alle Teilnehmer galten die gleichen Regeln und Bedingungen. Alle hatten selbst für das Serum zu sorgen und keiner Fraktion wurde etwas gestellt, weder Munition noch sonst was.
Was soll ich sagen!
Es ist voll aufgegangen, das Serum stand absolut im Mittelpunkt aller Fraktionen. Die Herangehensweise war aber völlig unterschiedlich um an die IT-Währung Crawler$ zukommen um sich das Serum kaufen zu können.
Es gab mehrere Wege die zum Ziel führten. Man überlegte sich eigene Dinge um an Geld zu kommen wie z.B. die Näharbeiten, die Schweinezucht mit dem Verkauf von Fleisch an Günis Restaurant oder aber Lug und Betrug der Paltrys. Wer nichts in der Richtung machen wollte musste sich an unserem Lootsystem bedienen was wiederum gefährlich erschien durch die Präsenz der Saviors. Manche nutzen die Chance ins Ödland zu ziehen wenn die Saviors sich mit dem Korps beharkten um dann etwas Ruhe zu haben.
All das führte immer wieder zur Spannung und dem Kribbeln im Bauch die ein Endzeitevent haben muss. Sicher empfindet man manche Dinge als ungerecht an wenn man gerade den Rucksack voll mit guten Items hat und plötzlich steht eine Gruppe vor einem und man verliert es wieder. Genau diese Frustmomente brauchen wir doch, es ist doch eine Herausforderung wenn man den/m anderen ein Schnippchen geschlagen hat. Von diesen Momenten zerrt man doch sehr lange.
Und genau diese Atmosphäre haben wir gemeinsam erzeugt und dafür bin ich allen Teilnehmern sehr dankbar. Das macht ein Abenteuer aus.
Natürlich kommt es dann doch auch vor das etwas nicht so gepasst hat wie z.B. einige Fights zwischen den Militärfraktionen. Der Grund war relativ einfach. Seitens der Saviors wurde die SK2 Regel über den Buschfunk falsch interpretiert und auf unseren Trefferkarten stand das man nach einer Behandlung durch den Sani wieder in das Gefecht einsteigen kann oder das ein Korps-Funker nach seinem Treffer noch seine Funksprüche abgibt. Es gibt bestimmt auch noch mehr Pillekrams in der Richtung, wir sollten es dabei aber belassen.
Für mich hat das Spielsystem sehr gut funktioniert und wir haben tatsächlich nur ein einziges Mal als Orga zusammen gesessen um die Wogen etwas zu glätten. Auch hier haben sich alle Beteiligten sehr professionell verhalten.
Das ist aber schon meckern auf höchstem Niveau. Kleine Korrekturen von uns als Orga dürften reichen.
 
 
Organisation, Ambiente:
Es waren 59 Teilnehmer und einige NSCs am Start. Diese teilten sich in Saviors, Crawler, Paltrys und Wissenschaftler. Die größte Fraktion waren die Saviors gefolgt von den Wissenschaftlern, Crawler und Paltrys waren gleich stark besetzt. Das Verhältnis zwischen den Siedlern (Crawler, Paltry, Wissenschaftler) und Saviors betrug 2 zu 1.
Wir haben diesmal die komplette Infrastruktur in Mahlwinkel genutzt um den Aufwand des Auf- und Abbaus zu minimieren.
Wir hatten Items wie Patronverpackungen unterschiedlicher Kaliber, Hülsen, Waffenteile, Waffenanbauteile und Alltagsgegenstände in ausreichender Menge auf dem gesamten Gelände als Loot verteilt. Weiterhin gab es sogenannte Fraktionsquest die sich mit der Nahrungsbeschaffung/ Ressourcensicherung beschäftigen sollten (nur Crawler und Paltry).
Die Paltrys nutzten die Endzeitbar und brauchten nur Kleinigkeiten aufbauen. Crawler waren im neuen Gebäude der LARP FALLEN untergebracht die trotz des Bauzustandes schon ein super Ambiente bietet und ich mich nochmal bei den beiden die das ermöglicht haben bedanken möchte. Auch hier musste nicht viel gemacht werden.
Das Krankenhaus war für mich der Hotspot zum Ambiente. Was die gesamte Fraktion dort aufgezogen hat war schon echt geil.
Ich fange mal mit der Sicherung und Durchsuchung an. Während der gesamten Zeit wurde dort gewissenhaft durchsucht. Man wurde freundlich aber bestimmt durch die „Durchsuchung“ geführt. Klare Anweisungen. Hat man das Krankenhaus betreten wirkte es wie in der Notaufnahme einer Fernsehserie. Hektisches treiben von den Göttern in weiß, Kranke lagen auf dem Gang, im OP Zimmer hektisches Treiben. Zwischendrin der Priester mit seinem Andachtsraum. Es war einfach nur geil. Nach der Untersuchung musste man sich Medikamente kaufen und konnte in die Apotheke gehen. Geiles Ambiente! Überall Medikamentenschachteln und mit dem Rezept und genügend Crawler$ bekam man auch sein Krams. Neben der Apotheke war die Post untergebracht und man hörte immer wieder die Geräusche einer Schreibmaschine, deutsche Gründlichkeit in der Apokalypse, herrlich.
Was die wenigsten gesehen haben war die Bunkeranlage der Saviors, als ich am Mittwoch dort angekommen bin fühlte ich mich wie in einem Militärcamp. Total cool.
Dann noch die Jungs vom Radio die man nicht so häufig gesehen hat aber immer gehört. Egal wo ich war, überall dudelte Radio Tschernobyl und alle hörten gespannt zu. Unterhielt man sich und es kam eine Durchsage der Jungs „psssst, leise man ich versteh nix“ das war schon krass und ich kann euch nur sagen „Ich vermisse das Radioprogramm, geile Mucke, super Werbung wie :warum kann man nicht mit ner AK einkaufen.......göttlich“ und sie haben damit gut Geld verdient.
Und zuletzt die Handelsstation mit dem Händler und Günis Restaurant. Der Händler sollte an das Ambiente vom Vorjahr anknüpfen. Das ist uns leider nicht so gelungen. Günis Restaurant brauch nicht durch Ambiente zu glänzen sondern durch den Endzeitsternekoch Güni und Katleen. Das essen war wieder der Hammer und wir hatten diesmal auch Frühstück mit Rührei. Allerdings mussten die Crawler und Paltrys dafür einen Hühnerstall bauen und ihre Hühner (Styropor Riesenhühner) verpflegen. Nur dadurch war das mit den Eiern möglich.
Der Auf- und Abbau durch alle Beteiligten war einfach Top, selbst die Müllentsorgung war vorbildlich. Im nächsten Jahr werden wir eventuell einen großen Müllcontainer ordern können.
 
 
Spielleiter:
Hier kann ich nur noch ergänzen. Das ganze lief nach der dritten CC richtig rund. Die Mechanik funktionierte gut.
Das Softintro am Donnerstagabend beginnt mit der Anmeldung und dann schlüpft man in seinen Charakter, um so besser ins geschehen zu kommen. Es findet noch keine Konfrontation statt und Items sammeln ist auch noch nicht erlaubt. Die Saviors hatten dann die Nacht um 0100?! eine Kettensägenaktion geplant und durchgeführt. Lautes Geschrei, Kettensägen liefen und schwupp rannte jemand in die Handelsstation und ging zu Boden. Leider waren nur Orgaleute anwesend und so verpasste man einen schönen, apokalyptischen Einstieg.
Sonnenaufgang startete das eigentliche Event. Das führte dazu das manche schon vor Sonnenaufgang unterwegs waren. Ich kann nicht bewerten ob das einen Einfluss hatte aber hier müssen wir eine konkrete Zeit vorgeben.
Man merkte am Freitag bei einigen „LARP-Frischlingen“ das sie etwas Zeit brauchten um in die Crawler City Welt abzutauchen. Aber jeder fand sich gut zurecht und die erfahrenen Leute unterstützen hier. Wir hatten wirklich keine kritischen Momente während der Veranstaltung und werten das als positiv.
Gerade am Freitag war ich immer wieder unterwegs und unterstützte hier die Leute mit Hinweisen und Möglichkeiten. Das war schön weil ich somit auch mal aus der Handelsstation herausgekommen bin. Ich war völlig tiefenentspannt und habe das Event genossen.
 
 
Der Händler:
Der Händler ist das Regulierungsinstrument der Orga und hatte somit eine Monopolstellung. Hier steuern wir den Geldfluss der erheblichen Einfluss auf den Verlauf hat. Unser Ziel war es Anfangs möglichst wenig Geld in das System zu pumpen frei nach dem Motto „weniger ist mehr“.
Umso weniger Geld im Umlauf umso mehr Aktivität der Teilnehmer.
Es gab diesmal nur ein Startkapital von 50C$ und 20 Kugeln Munition. Wie jedes Jahr konnte der Teilnehmer seine Waffenanbauteile und Schutzwesten beim Händler hinterlegen.
Hinterlegen bedeutet das ich als Händler diese Kaufe und somit der Teilnehmer seine Startbedingungen verbessern kann.
Dies stellte mich zu Beginn gleich vor große Herausforderungen.
Mancher kam und die Verhandlungen waren kurz und er akzeptierte den Preis von mir.
Andere waren da schon hartnäckiger wie z.B. ein Crawler der mir seine MFH Weste für 1600C$ verkaufen wollte. Bei der ersten Verhandlung erzielten wir keine Einigung und ich schickte ihn weg aber statt zu gehen stellte er sich in die Schlange (1,5 Meter inklusive) zum nächsten Anlauf. Auch diese Verhandlungen scheiterten und ich schickte ihn abermals in die Wüste. Und wieder stellte er sich an. Nach langen Diskussionen einigten wir uns auf einen Preis den ich nur zähneknirschend zahlte.
Ich wollte aber keine 4 Runde drehen.
Oder derjenige der mich nach den Preisen von meinen Westen fragte und danach seinen Preis ausrichtete. Das war schon echt hart. Ich wollte auf keinen Fall den Markt mit Geld überschwemmen. Mein Ziel war es aber das durch Verhandlungsgeschick IT zu lösen. Harter Einstieg für mich am Donnerstag.
Unsere Preise die wir zahlten waren echt schlecht und so mancher war sichtlich angesäuert.
Bsp. 9X19 Patronen (Pistole/MP) haben wir für eine Packung 50 Stk. etwa 20C$ gezahlt. Wolltest du 50 Patronen (AS) für deine Pistole kaufen haben wir 200C$ genommen also das 10 fache.
Das führte zu etwas Frust bei dem ein oder anderen aber gehört mit zur CC. Die Endzeit ist nicht gerecht.
Im Verlauf des Tages wurden die Leute immer kreativer.
Der Paltrykönig der mir seine Patronen verkaufen wollte für viel Geld. Ich ihm ein Kommissionsgeschäft vorschlug wenn er eine schöne Geschichte dazu schreibt. Wir haben es tatsächlich geschafft sämtlich Patronen zu verkaufen mit der Geschichte.
Oder unsere Postdame Conny, die plötzlich mit freizügigen Heftchen vor mir steht und pro Heft 500C$ haben möchte. Wir dann daraus eine Geschäftsidee entwickeln mit „einmal schütteln mit Heft“ für 10C$ und das outsourcen in die Paltrybar. Beteiligt war ich als Händler, der Wissenschaftler der die Handschuhe und Tücher beisteuerte sowie die Paltrys die ihre Location zur Verfügung stellten sowie die Radiojungs die Werbespots laufen ließen. Alle verdienten an den Heftchen von „PORNO-CARO“.
Auch die IT Gespräche die teilweise wirklich lang waren (gefühlt ne halbe Stunde reell vermutlich 10 Minuten)
Oder die Fraktionsquest mit der Fight Night bei den Paltrys und der Séance(danke Ente für die Korrektur) bei den Crawlern.
Der Paltry der mir für 1000C$ irgendeinen scheiß verkaufen wollte und plötzlich mein Messer am Hals spürte oder der mich von oben herab behandelnde Soldat des Korps, keiner lässt sich gern als „kleiner Angestellter“ bezeichnen.
All diese Dinge haben ein unglaubliches Flair erzeugt.
 
 
Mein persönliches Fazit ist:
Es war die beste Crawler City bisher!!!!!!!!!!
 
Für das nächste Jahr brauchen wir noch mehr Leute in der Siedlung sodass richtiges Stadtfeeling aufkommt.
 
Es wird weiter schwer sein, es wird weiter gefährlich sein, es weiter ungerecht sein und es wird weiter überraschend sein.
 
Das verspreche ich euch.
 
Euer Tex für die Orga
 
Die meisten Reviews findet man in der FB CC Gruppe
 
 
 





Anzeige