Bundeswehr Übungen vergleichbar mit LARP, OP und Spieltage?

 
Dieser Thread ist geschlossen. Du kannst ihn lesen, aber nicht mehr antworten oder editieren.
Seite: 1 2

Hallo,

ich bin am Überlegen, zur Bundeswehr als Reservist/Anwärter zu gehen.

Ich möchte gerne Airsoftspieler die bei der Bundeswehr sind/waren oder Reservisten fragen, ob das Tagesgeschäft bei der Stammeinheit sowie die Übungen bei den Lehrgängen/Grundausbildung vergleichbar mit den OP und Spieltage in Airsoft sind. Oder ist es gegebenenfalls noch besser, da der Umgang/Ausbildung professioneller ist und die Ausrüstung wird einen gestellt.

Danke sehr.

Hast du schonmal Call of Duty gespielt? Dann weißt du, wie so ein typischer Tag bei der Bundeswehr aussieht. 

Du hast dich anscheinend nicht besonders gut mit deinem Vorhaben auseinander gesetzt. 

Bundeswehr und Airsoft haben so gut wie nichts miteinander zu tun.

Geh bitte nicht zur Armee wenn du krieg Krieg spielen willst.

 

 

Ohne bei der Bundeswehr gewesen zu sein vergleichst du hier Freizeit und Beruf. 

Wobei ich nicht genau sicher bin welchen Begriff ich airsoft und welchen der Bundeswehr zuordnen kann.

Ähnlich wäre die Frage zur Vergleichbarkeit von Grey's anatomy mit dem typischen klinik Alltag. 

Also ich muss meist um 5 Uhr morgens aufstehen um zum Spiel zu fahren...glaube beim Bund ist die Zeit ähnlich .. da hörts aber auch schon auf mit den gemeinsamkeiten aus meiner sicht :D

(402 Posts)

(nachträglich editiert am 30.06.2020 um 16:10 Uhr)

@Supreme

Nein, nein und nochmals nein!!!!

Wer Airsoft mit dem Dienst vergleicht, ist weiter von der Wahrheit entfernt, eine gewisse regierende Orange vom gesunden Menschenverstand.

Je nach Werdegang und Verwendung siehst den Wald alle paar Jahre mal, oder so oft, dass du schon beim Anblick kotzt.

 

Mein Tipp:

Stiefel ins nächste Karrierecenter, stell dich vor, und mach erstmal FWDL. Dann kannst du am besten entscheiden, ob du das machen möchtest.

[Post von M☭mpf-Fred, der Wurstninja (30.06.2020 16:09) wurde als "SPAM / Trolling / unerwünschter Beitrag" markiert und daher ausgeblendet]

Das "Tagesgeschäft bei der Stammeinheit" besteht z.B. aus Bewirtschaften des Materiallagers, Führen des Geschäftszimmers, stundenlanges Starren auf einen Radarschirm, .., und vielen anderen Jobs, die Du im zivilen Leben auch findest. Ein Unterschied ist: 1.5 Stunden die Woche Sport, und so ca. einmal im Jahr geht es auf den Schießplatz, dann mal noch jährlich ein Leistungsmarsch.

Möchtest Du ein Kampfschwein werden, so richtig mit Action: Grundausbildung, danach Spezialausbildung, danach gelegentlich Manöver, viel Training, und viel Theorie. Und Panzer putzen usw.. Bringst Du es körperlich und / oder mental nicht, dann bist Du raus, aus der Traum. Und da wird kräftig ausgesiebt.

Die BW bietet nette Beratungsbüros an (k.A. ob die jetzt nach Corona schon wieder auf haben). Da solltest Du vorstellig werden und Dir eine Beratung abholen, wobei Du Dir vorher schon einen Kopf gemacht haben solltest, welche Verwendung für Dich in Frage käme.

Und um es mit den Worten der Vorredner zu sagen: Airsoft und Bundeswehr haben so gut wie keine Übereinstimmungen. 

Der größte Unterschied zwischen BW Reservist sein und Airsoft: Beim Bund bekommst du fürs Nichtstun Geld. Beim Airsoft bezahlst du teilw. fürs Nichtstun Geld. 

SaZ, nimmt die Worte eines ehem. FWDLer nichts zu ernst..

[Post von Oliver (30.06.2020 16:25) wurde als "SPAM / Trolling / unerwünschter Beitrag" markiert und daher ausgeblendet]

Schau dir mal ein paar Videos auf youtube auf dem Bundeswehr channel an.

Sind meiner Meinung nach relativ transparent.

Dann vergleiche, ob es für dich genug Parallelen zu den dir bekannten Airsoft Spielen gibt. SPOILER Alarm: Ich bezweifel, dass du viele Gemeinsamkeiten findest.

Grundsätzlich find ich es gut, wenn Leute noch zum Bund wollen, das prägt einen in gewisser Weise fürs Leben. Mach dir aber keine falschen Illusionen, wie fit du bist, die Bundeswehr belehrt dich eines Besseren :D

Ein wesentlicher Unterschied fällt mir noch ein.

Trotz Coronapause habe ich dieses Jahr zu Mittag schon folgende Gründe gehört, warum jemand vorzeitig abbricht und nach Hause fährt:

  • zu kalt
  • es regnet
  • zu heiß
  • ach, so gelegentlich macht mein Knie / Fuß / Rücken Probleme

Bei der BW wäre das sicherlich lustig, mit so einem Spruch aus der Übung verschwinden zu wollen. Oder mal eben eine Stunde vor der Übungspause in die Kantine gehen, weil jetzt Hunger und der unmittelbar nahende Auszehrungstod droht ...

Sollte der Beitrag heute Abend wenn ich zu Hause bin noch offen sein, werde ich ein paar ernste Worte dazu schreiben. Jetzt am Handy macht das kein Spaß.

 

Aber als Tipp: du kannst nur Reservist werden, wenn du wenigstens einen einzigen Tag Soldat warst. Ohne dass, kannst du "nur" förderndes Mitglied werden . Also bezahlen ohne sonstige Rechte. Es wäre also nur irgend ein weiteres nutzlosen Hobby. Ich bin aktiver Resi und kann fast nichts positives am "vdrbw" finden.

 

(3677 Posts)

(nachträglich editiert am 30.06.2020 um 20:57 Uhr)

Ich weiss nicht was am Diens an der Waffe "Hobbie" sein soll.

Du entscheidest dich dazu dich nicht selbst zu entscheiden, es sei denn es wird dir befohlen dich zu entscheiden.

Es kann ja sein das man seinen Lebenssinn darin sucht, man braucht also einen echt guten Grund dafür dies aus eigenem Antrieb und Willen zu tun. Letztlich ist aber alles alltägliche was den Dienst an der Waffe notwendig macht einem höherem Prinzip unterstellt.

Man kann darüber diskutieren ob die Abschreckung durch, sowie der Einsatz von Kriegswaffen zum erhalten des Friedens nötig ist. Fakt ist; Waffen sind ein Teil dieser Welt und wir stehen alle im selben Maß davor sowie dahinter, also möchte man auch die richtigen Charakter mit den richtigen Ambitionen und Motiven am Abzug wissen, Respektive an den Schlüsselpositionen der Macht denn selbst diese sollte einen höherem Prinzip unterstellt sein. 

Mein Fazit: Den Frieden und die Freiheit durch Waffen und Krieg zu schützen oder zu erzwingen sind kein Spiel. Wenn dir das höchtes Gut dein eigenes Leben ist wirst du zerbrechen und selbst wenn dir die Existenz und das Wohl deines Landes, der Menschen oder der ganzen Menscheit wichtiger ist als deine eigenes Leben braucht du einen wirklich guten Grund dafür Dienst an der Waffe zu verrichten, ebene ein höheres Prinzip.

Ist es "besser" Dienst an der Waffe zu leisten oder Airsoft zu spielen?

Zerbrech dir mal den "Spielzeugknochen" ob die Frage Sinn macht!

 

BB-chen und Grüße.

Man trifft sich.

Worm² "Bad Drama Dragon³"

(515 Posts)

(nachträglich editiert am 30.06.2020 um 20:32 Uhr)

Amen zu Sirkes Kommentar.

Der Reservistenverband ist eine Lobbyorganisation ohne richtige Lobby, da die einfachen Mitglieder für die 30,- Jahresbeitrag und Statistik gut sind, kein wirkliches Mitsprache- und Gestaltungsrecht haben und die aktiven Soldaten den Bundeswehrverband haben. 

Angeführt wird der Verband von Leuten, die in der CDU nichts mehr werden oder noch werden wollen. Das Ganze läuft als massives Intrigenspiel ab. 

Ausbildung und Fähigkeitenerhalt liegen unter dem Niveau der allg. Grundausbildung.

Was halten wir davon? Abstand!

Wenn du Soldat werden willst, dann mach das mit Konsequenz bei der richtigen Bundeswehr. Airsoft hat nichts mit aktivem Soldatenberuf und -leben zu tun.

Seite: 1 2



Anzeige