Seite: 1 2 3

Selfmade NVG Diskussion

 

Zunächst möchte ich klarstellen das ich mir vollumfänglich bewusst bin, das ein "richtiges" Nachtsichtgerät eine ganz andere Hausnummer darstellt.

Was ich hier als Idee habe, ist ein Spielzeug.

-------------------------------------

 

Bei Amazon bin ich vor Tagen auf ein Digitales "Nachtsichtgerät" für 130 Euro gestoßen.
Bresser NVG Spielzeug

Liest man die Bewertungen, kommt man fix dahinter was das Spielzeug Ding eigentlich ist.

Eine nachtsichtfähige Kamera, ein Satz IR LED (dazu weiter unten ein paar Gedanken), ein/ zwei winzige Bildschirme, dazu eine Steuerung des ganzen.

Leider fehlen mir die Mittel und Fähigkeiten so etwas selbst nach zubauen.

Aber ich könnte mir Vorstellen, das man das mit einer Arduno Einheit als Basis gewiss umsetzen kann. Ist doch simpel?

Steuerung
Ein Arduno kann doch alles, wenn man es programmieren kann. Seh ich kein Problem. oder?

IR Kamera
Schwer wird es erst bei der Kamera. Man würde eine Kamera benötigen die schnell genug arbeiten um den Focus zu ändern um damit zu laufen. Zur not die IR Sperre ausbauen?

Schau ich auf meine Füße, ist der Boden sichtbar. Nehm ich den Kopf hoch um etwas zu sehen, dauert das ein paar Augenblicke. Ich kenn das zumindest so aus YT Videos wenn mal was auf nähe gezeigt wird... Oder ist das in Wahrheit nicht sooo krass?

Stromversorgung und Größe sind ein kleiners Problem. Diese Wildtierkameras gibt es für schmales und sie sind sehr kompakt.

IR LED
Der nächste Punkt sind die IR LED. Unsichtbar gibt es, das ist nicht schwer. Aber reichen die um der Kamera genug Licht zu liefern?
Diese billigen NVG, leuchten ja wie Zigaretten im dunkeln oder man ist eben blind wenn man sie nicht anschaltet.
Im Team haben wir ein alte Russen-Gerät. Da gehören Abdeckscheiben für LKW Scheinwerfer dazu. Diese Scheiben auf einen gute Handglühlampenbaustrahler geklebt ergibt nette Ergebnisse.

Display
Displays gibt es in allen Größen. Aber bieten sie eine ausreichende Auflösung um nicht nur Minecraft zu sehen?

Kosten
bla. Wenn ich Geld sparen wollen würde, würde ich Schachspielen. Das man hier vielleicht 1000 Euro ausgeben muss um ein leidliches Spielzeug zu bekommen ist mir klar.

Arduinos sind zu schwach für Bildstream, da brauchst du was größeres.

Es gibt für das RasPi eine IR Kamera, aber ein ganzes Linux dafür laufen lassen ist auch nicht Sinn und Zweck

Warum nicht?

Ich meine warum sollte da kein Linux laufen? Spiel vorbei oder Pause und man tut andere Dinge mit der Brille... VR? Pokemon jagen?? :)

 

Wie gesagt, ist hier zum reden über die Idee. Vielleicht kommen genug Gedanken und Erfahrungen zusammen und dann wird es vielleicht doch gebastelt.

Das größte Problem daran wird sein, die Bildverzögerung klein genug zu machen, dass einem nicht schlecht wird wenn man damit läuft.
normale NVGs haben nahezu keine Verzögerung, weil sie ja direkt die Lichtpartikel einfachen, durch Elektronen ersetzen und dann verstärken.

Da findet also keine digitale Umwandlung statt und das geht alles super schnell.

Wenn du einen Bild-Chip hast, dann muss das ja erst umgewandelt werden, durch den Microprozessor gehen (der Arduino wäre dafür wie schon gesagt vermutlich deutlich zu schwach) und dann wieder zum Bildschirm, das dauert halt etwas. Und wenn das zu lange dauert, dann merkt das Hirn, dass das was es sieht zeitlich nicht mit dem übereinstimmt wie es den Kopf bewegt, und das kann es gar nicht gut ab.

Und zum Autofokus: das würde ich einfach komplett lassen. Nimm eine Linse, bei der man die Fokusebene manuell einstellen kann, so ist das bei echten NVGs auch. Normal hat man das auf fast unendlich eingestellt und sieht damit alles ab etwa 10-15m scharf, wenn man etwas näheres scharf sehen muss muss man halt einmal kurz vorne am Objektiv drehen. Aber das ist nicht schlimm und ohne den Autofokus wird das ganze schon deutlich realistischer.

Und LEDs sollte es auf jeden welche geben die stark genug sind, es gibt auch schon fertige IR Taschenlampen als Zubehör für NVGs, die sind zwar etwas teurer, aber das wäre das einfachste, ansonsten zeigt es einfach, dass das möglich ist. Damit gibt es nur noch ein Problem: Wenn du so eine starke IR Taschenlampe dran machst, und man die mit dem Auge nicht sieht, dann sieht die aber trotzdem jeder mit nem Nachtsichtgerät (da reicht schon Gen 1), oder ner Digitalkamera die nen schlechten IR Filter hat auf unglaublich weite Distanz.

Der Sinn von nem guten Nachtsichtgerät ist ja gerade, dass man keine Zusatzbeleuchtung braucht und dadurch nicht selber allen Anderen seine Position verrät.

Arduino ist für sowas zu schwachbrüstig.

Mit nem Raspi klappt das. Ganz simpel mit noobs. (Betriebssystem linux basiert)

Es giebt für den Raspi auch kameras ohne IR Filter zu kaufen. (30 Euro glaub ich)

Die Kamera zum Laufen zu bringen und mit nem Bildschirm zu verbinden ist nicht schwer. Jeder der weiß wie man das Internet bedient kann sich die infos und Codes zusammensuchen.

Son display ist halt ein bisschen Teurer.

Alles in allem sollte man auch so bei 100-150 Euro landen mit Akkus und IR Beleuchtung.

Nur so kann man die Komponenten immer wieder verwenden.

 

Zu den LEDs.. jeh nach wellenlänge des Lichtes ist es nicht mehr sichtbar.

850 nm sieht man, wenn man direkt rein schaut. Dafür beläuchtet es besser.

940nm sieht das Menschliche Auge nicht mehr aber es Beläuchtet Schwächer. Mann muss die fehlende Leuchtkraft einfach durch mehr oder Stärkere LEDs kompensieren.

-Beliebiges Androidsmartphone der, sagen wir mal, Mittelklasse aufwärts der letzten 5 Jahre.

-Ein Google Cardboard oder besser

-Dazu eine Webcam oder sowas https://www.ebay.de/itm/6-LED-USB-Endoskop-Wasserdicht-Endoscope-Inspektionskamera-fur-Android-PC/313041766955?hash=item48e2be4a2b:g:nuwAAOSwbY5d7xI3

-Eine IR Lampe

vermutlich wirst du nach 3 Metern nicht mehr sehen aber das war nicht die Frage, wie du einen Splitscreen auf dem Handy hin bekommst wird spannend. Ich kann auf meinem zumindest nativ das Bild nur auf ein Auge werfen.

 

Alternativ die Analogvariante 

https://www.ebay.de/itm/Ruckfahrkamera-Autokamera-mit-4-3-LCD-Monitor-System-Einparkhilfe-Nachtsicht/153596986787?hash=item23c31805a3:g:9eoAAOSwYV5dbO2r

Dazu auch ein Cardboard, kannst aber auch zwei kleinere Displays mit je einer Kamera nehmen, dann hast du räumliches sehen und vermutlich immer noch Kopfschmerzen.

 

Wenn du ernsthaft basteln willst, ich hab noch relativ gute Analogkameras mit M25 Objektiv aus dem industriellen Einsatz mit 12V Versorgungsspannung.

Also das andere mit Geräten und sei es nur das Handy einen sehen werden ist klar. Immerhin baue ich einen gigantischen Scheinwerfer auf :)

Also streichen wir die Arduno und nehmen Rasp mit Linux.

 

Kritisch seh ich das mit dem Fokus auf unendlich. Ja, ich seh dann gut alles ab 10m, aber mit Matsch in der Brille läuft es sich echt beschissen. Daher eher ein Autofokus für den nahen Bereich (1,5m?) der dann auf unendlich geht?

Mit 10m möchte ich auch nicht in den OHK und Dinge suchen.

Das ist dann eher was zum statischen beobachten. Da reicht aber auch eins vom Aldi für 70e...

(6399 Posts - Leiter der Moderation)

und wenn man ne actioncam nimmt, und den VideoAusgang direkt auf einen Bildschirm legt?da hat man zwar warscheinlich so irgentwas umd die 800x600dpi aber das sollte doch klappen....

 

Solche Kameras gibt es zum Teil ja schon für 30-40 Euro... Da wird dann eher das Display und seine Entfernung zum Auge ein Problem sein.

Aber zwei Kameras, Display Problem über ne Linse gelöst... klingt nicht übel.

Was das Teilbare Handydisplay angeht, also es gibt ja diese 3D Simulationen mit Brille. (Ich bekomm davon Kopfschmerzen, liegt an meinen kaputten Augen und dem fehlenden 3D).
Aber es muss also Softwaretechnisch machbar sein.

Ich hatte mir dazu auch schon mal Gedanken gemacht.

Bei mir wäre sie Basis eine RunCam NightEagle gewesen mit einem Near-Eye-Piece aus dem Drohnen FPV Bereich.

http://www.topcctvdvr.com/product.php?id_product=665

Kostenpunkt samt passenden Lipos ca. 200€ plus Gehäuse.

(254 Posts)

(nachträglich editiert am 14.06.2020 um 01:02 Uhr)

Leute die sich eine IR "Night Vision" Funktion in ihre NVG Dummys (PVS-15 und co.) bauen wollen, die griffen dafür gerne auf Suchermonitore aus alten Camcordern zurück.

So ein Suchermonitor ist inklusive Platine sehr klein, passt wunderbar in eben so einen Dummy und liefert dem Auge aufgrund der Röhrentechnik ein gestochen scharfes Bild. Der Anschluss einer 5V Spannungsquelle (z.B. 9V Block + Spannungswandler) und einer kleinen Cam (z.B. RunCam Owl) ist super einfach, vorausgesetzt man hat einen Lötkolbel zuhause.

Mir war so, als ob es hier im ASVZ vor Jahren sogar mal einen Bericht oder zumindest einen öffentlichen Beitrag mit Bilder von einem User dazu gab.

Ja Camcordersucher+Rückfahrkamera mit IR Leds+ Spannungsquelle hat im Versuch ganz gut funktioniert. Habe ich dann aber nicht weiter verfolgt.

Kann ich dir überlassen Sirke, sofern ich mal wieder vor Ort bin.

Moin Sirke... Interessantes Projekt!

Mit dem Gedanken mir eine IR-Brille zu bauen, hatte ich vor Jahren auch mal gespielt - aber mangels technischem Backup dann doch sein lassen.

Die wichtigsten Punkte und Ansätze wurden hier auch schon genannt, allen voran der Input Lag.

Am einfachsten wäre es tatsächlich sich ein Google Cardboard oder eine ähnliche Halterug für ein ausgefeiltes Handy zu holen um es dort hinein zu packen, dort den IR-Filter zu entnehmen und in das Gehäuse noch eine Batterie von IR LEDs zu packen.

Das mit dem alten Camcorder-Sucher ist auch etwas das im Netz öfter genannt wird - damit hab ich mich aber mangels Gerät zum ausschlachten nie befasst.

Eine ausgediente Webcam klang auch ganz interessant, aber leider hat keines meiner Handys USB otg unterstützt, sodass ich das auch nicht testen konnte. Da wäre nämlich eine der Ps3 Kameras einen Versuch wert gewesen...

Ein günstiges Set aus Rückfahrkamera und Bildschirm gibt's für ca. 30-40€, klingt auch erst mal verführerisch - aber auch dort ist wieder die Frage nach dem Input Lag.

1/5 Sekunde ist fürs langsame zurücksetzen im Auto noch vertretbar, aber damit 3 Schritte zu laufen ist wie mit 2 Promille unterwegs zu sein - also indiskutabel. 

(3874 Posts)

(nachträglich editiert am 14.06.2020 um 07:31 Uhr)

Man braucht doch eigentlich nur ein modernes Smatphone und einen IR-Scheinwerfer. Also die IR-LED von Fernbedienungen z.B. kann man mit der Smarphone-Cam jedenfalls sehen, Man braucht also nur ne ordentlich IR-Funzel.

Warte, ich lade mal´n Bild hoch.



Das SEHEN von IR ist heutzutage nun wirklich nicht das Problem, es ist halt der Input Lag damit einem nicht beim laufen schlecht wird weil alles zeitverzögert angezeigt wird. Oder habt ihr Handys wo das nicht Auftritt?

Geh mal in den Kamera Modus und Schwenke ein wenig hin und her, dann weisst du was ich meine.

Seite: 1 2 3



Anzeige