Seite: 1 2 3

Hallo,

ich schlage vor, im VHK Punkt 7g den Teilsatz mit der Rechtschreibung zu entfernen und im selben Punkt das Wort "Ausdrucksweise" durch "Schreibweise" zu ersetzen.

Die "Verständlichkeit" des Inhaltes wird dadurch dennoch gefordert und Leute, die ernsthafte Probleme mit der Rechtschreibung haben aber ansonsten verständlich schreiben, werden nicht ausgegrenzt.

Derzeit sind Diskussionen und Meldungen rund um "schlechte Rechtschreibung" einfach nur hinderlich, blähen den Thread künstlich auf und sind unterm Strich meist störender, als der Beitrag mit der schlechten Rechtschreibung selbst.

Grüße

Gibt doch gratis Rechtschreibüberprüfungen im Internet. Soviel Zeit hat man ja eigentlich wenn man einen Beitrag verfasst imho

Ich find die Idee ziemlich bescheuert. Ist ja wie die StVo abzuschaffen weil sie Menschen diskriminiert, die auf Grund von Gründen nicht Teilhabe haben können. Nur weil einige es nicht können, muss man sich trotzdem auf eine Handhabe an Regeln für das Zusammenleben der Mehrheit einigen.

 

(11303 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 09:53 Uhr)

Ich habe eine Rechtschreibschwäche, merkt man das meinen Texten an im grossen?

https://www.languagetool.org/

Gibts als Browserapp. Weiter ist jeder Browser mit der Möglichkeit ausgestattet Texte zu prüfen, selbe bei Handys. Also wer schreibt "ICh Habe heute schwerter gesehen" nutzt offensichtlich so etwas nicht, das wird immer als Fehler angezeigt. Um sowas geht es ja grade, genauso wie um Texte die nur klein sind/klein anfangen.

 

Ist es hinderlich, wenn dann der Text vom Fragesteller weg ist?
Ja.
Ist der Fragende selber dran schuld und hätte mit Leichtigkeit das Problem umgehen können?
Ja.
Ist es also die schuld des ASVZ, das manche sich nicht an den, von jedem Nutzer akzeptierten, VHK halten?
Nein.

@Speedy: Auch Marvbecs Vorschlag ergäbe am Ende eine Regelung, an welcher wir uns alle zum Zusammenleben orientieren können. Von daher ist dein Argument nicht schlüssig. ;)

Ich glaube, alle Beitragsschreiber*innen sollten in der Lage sein, einerseits ihren Nachrichten so viel Wert beizumessen, dass sie sie allgemein-verständlich niederschreiben. Und andererseits auch den hilfswilligen Mitmenschen den Respekt entgegenbringen, sie nicht mit lieblos hingeworfenen Wortfetzen zu bewerfen.

Ein ohne Großbuchstaben geschriebener Text ist mMn. nicht zwangsläufig unlesbar. Ohne Interpunktion wird es schon schwieriger. Ebenso, wenn einzelne Worte aufgrund von Schreibfehlern nicht mehr zu deuten sind. 

Nach Marvbecs Vorschlag wären das Fehlen von Satzzeichen und unverständliche Schreibweise unerwünscht. Nur das Bestehen auf korrekter Orthographie wäre nicht mehr wortwörtlich formuliert. Insofern bliebe der erstrebenswerte Sinn der Regel erhalten.

Die Argumentation mit der Rechtschreibprüfung im Browser bzw. vom Handy ist eher lückenhaft. Es gibt genug Menschen mit Problem bei der Rechtschreibung und ein Teil davon sagt penetrant seinem Handy/Browser, dass die Rechtschreibprüfung falsch ist und sie es richtig geschrieben haben. Ihr würdet euch wundern, wie heftig und falsch die hinzugefügten Wörter in einigen Wörterbüchern sind.
Die künstlich aufgeblähten Threats durch Diskussionen über die Rechtschreibung kann man auch ganz einfach verhindern indem die Leute einfach mal etwas toleranter werden und sich nicht an jedem kleinen Detail aufgeilen, wenn es ihnen nicht in den Kram passt. Ich hab erst die Tage nen Beitrag in einem englischen Forum über Automatisierungstechnik gelesen, wo der Threaderöffner ganz offensichtlich kein Muttersprachler oder ein Legastheniker ist. Es gab dort keine Diskussion über die Rechtschreibung, sondern man hat erstmal freundlich nachgefragt um die Fakten zu klären, die durch die schlechte Rechtschreibung nicht direkt ersichtlich waren und danach hat man sich um das fachliche Problem gekümmert anstatt die Rechtschreibung zu bemängeln. Auch dort im Forum stand ausdrücklich, dass auch Rechtschreibung und Ausdruck geachtet werden soll.

Ich kann den Beweggrund von Marvbec  verstehen, aber man muss auch bedenken, dass einem Legastheniker auch nicht geholfen ist, wenn er falsche Rechtschreibung vorgesetzt bekommt.

(11188 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 11:13 Uhr)

Der Junge sieht dir ungeheuer ähnlich.
Der Junge sieht dir Ungeheuer ähnlich.

Wenn hier mal jemand zulange auf der Shift-Taste bleibt, sagt glaube keiner etwas. Wer frei von diesem Fehler ist, werfe den ersten Duden.

Auch gewisse Rechtschreibfehler und tatsächliche Tippfehler sind kein Thema.

Auch Slang Begriffe sind hier sehr selten ein Thema. Wenn doch, dann meist im passenden Bereich.

Es gibt aber User, die grundsätzlich alles durchgehend kleinschreiben. Die Aussage "Rechdschreipunk wiert föllig überbewerdet was wiechtik ist die Mässäitsch" erzeugt nur eine vielzahl an Texten die immer und immer unleserlicher werden. Wo soll eine Grenze gezogen werden?

Das Forum erreicht auch Publikum im nicht deutschsprachigen Raum. Klingt komisch, ist es aber nicht. Diese Leute arbeiten dann mit Übersetzer Tools und dem was sie vielleicht in der Schule mal an deutsch gelernt haben.

Diese Tools können aber nur dann ordentliche Arbeit leisten, wenn sie mit lesbaren Worten und Inhalten gefüttert werden. sonst kommt nur Mist bei raus.

Aber auch für Menschen mit einer wirklichen, nicht nur gefühlten, Schreib- Leseschwäche stellen so manche Texte eine enorme Herausforderung dar.

VHK 7G

Posts sollen verständlich, aber nicht aggressiv sein.
BLOCKSCHRIFT, farbiger Text, das Fehlen von Satzzeichen sowie eine gänzlich unverständliche Schreibweise sind zu vermeiden.

Posts sollen verständlich, aber nicht aggressiv sein.
BLOCKSCHRIFT, farbiger Text, das Fehlen von Satzzeichen sowie eine gänzlich unverständliche Ausdrucksweise sind zu vermeiden und auf eine ordentliche Rechtschreibung ist zu achten.

Wo ist die Grenze zum Unverständlichen? Wie bewerte ich etwas subjektiv empfundenes?

Stufe den Treffer der BB auf einer Skala von 1-10 ein. War ja erst kürzlich ein Aufreger.

 

Nachtragend:
Die künstlich aufgeblähten Threats durch Diskussionen über die Rechtschreibung..

... Diskussionen ... rund um "schlechte Rechtschreibung" einfach ... blähen den Thread künstlich auf

Kann ich bitte Beispiele haben? Mir fällt gerade nur einer ein. Es geht dabei um das Wort "fässt" oder so...

 

(3102 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 11:50 Uhr)

Beispiel? Gerne:

https://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=forum&sp=1&threadnummer=0000455799&seite=1#post1935199

Wirst Du nicht sehen, da ausgeblendet - sowie zahlreiche andere Threads, die deswegen (nach gegenwärtigem VHK berechtigt) ausgeblendet wurden, obwohl der Inhalt sachlich völlig okay und der Text trotz Schreibfehler verständlich ist.

Ich führe auch keine Strichliste, aber von solchen gibt es mehr. Lässt sich nur schlecht verlinken, da man keine ausgeblendete Beiträge suchen kann.

 

Ich glaube manche verstehen meine Absicht nicht. Es geht nicht darum, Rechtschreibung abzuschaffen. Die ist im Übrigen auch jetzt keine Pflicht (man soll nur darauf "achten").

Dennoch werden teilweise Beiträge oder Threads gemeldet, die wegen 2 oder 3 lächerlichen Fehlerchen im gesamten Text ausgeblendet werden.

Mein Vorschlag formuliert den durchaus subjektiven Punkt 7g nur klarer - damit berufene Rechtschreib-Gurus (oder welche, die sich dafür halten) sich nicht nur auf das Wort "Rechtschreibung" stürzen können.

Grüße

 

EDIT:

Um dein Beispiel mit "fässt" aufzugreifen: Du verstehst, was der User mit diesem Wort ausdrücken wollte? Herzlichen Glückwunsch: der Text und der Zusammenhang war verständlich - wenn auch orthographisch falsch. Genau sowas zu melden oder besser noch unsinnig zu kommentieren ist einfach störender, als der Fehler selbst.

EDIT 2:

Auch "Standart" stört kaum - man weiß, was damit gemeint ist.

Genauso wie "den" und "dem", "dass" und "das", "seit" und "seid", "als wie", "als" und "wo", ...

Nicht schön, sehe ich auch so, aber im Regelfall verständlich.

(2420 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 11:53 Uhr)

Standart

In diesem Forum häufiger falsch benutzt als korrekt. 

Ich habe das Gefühl, dass das Bildungsniveau hier einfach durchschnittlich geringer ist als in anderen Foren, die ich nutze. 

Oder hier wird sich beim Schreiben keine Mühe gegeben und ob der Leser den Gedanken des Autors nachvollziehen kann, ist dem Autor egal. 

Ersteres ist ja OK, wenn man wenigstens noch versteht, was gemeint ist. Im Endeffekt kennt man manchmal einfach nicht die korrekte Schreibweise. Erst letztens musste Sirke mich auf den Unterschied zwischen einem 3er Inbus und einem 3er imBus aufmerksam machen. Er hat aber eindeutig verstanden, was ich meinte. 

Letzteres ist auch Mal zu verkraften, wenn der Ersteller eines Posts nur wenig Zeit hatte, weil er vom Pott am Telefon schreibt und die Sendung gleich weitergeht....

Wenn aber beides zusammenkommt, dann ist oft einfach nicht mehr ersichtlich, was uns der Autor mitteilen will. Konstruktiv zu antworten ist dann kaum möglich. 

Ich finde daher, dass Marvbec Recht hat und die Verständlichkeit eines Textes insgesamt gewertet werden sollte. Auch, wenn es mir schwer fällt, Standartgriffe, Standartmotoren oder Standartkabel zu tolerieren.

(11188 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 11:53 Uhr)

Es wurde eine Nutzerabstimmung eingeführt, damit die Mods entlastet werden. Finden sich genug Leute die die Meldung unterstützen, verschwindet der Beitrag. "Vox popolie".

Das bedeutet: Einer meldet etwas und 20 andere müssen das genauso sehen und zustimmen. Dazu kommen dann noch die Gegenstimmen...

Das bedeutet das eine Trollarmee in der Lage ist hier Querbeet Dinge zu löschen und das ASVZ auszulöschen (was ein Wortwitz). Auch das Mobbing einzelner ist so recht "einfach" umsetzbar. 

Theoretisch.

Die Praxis zeigt aber, das es eben keine aktive Trollarmee gibt. Wenn dann ein Beitrag nachts bei 1 Uhr für Rechtschreibung/ Ausdruck gemeldet wird und postwendend verschwindet... Trollarmee oder echte Zustimmung?

 

 

Und wieder Nachtragend:

Wenn ein Nutzer die Meldefunktion öhm... Unberechtigt nutzt, wird er für die Funktion gesperrt.

Gibt einige Nutzer die zB keine Meldefunktion mehr besitzen, weil sie "zu oft" unberechtigt gemeldet haben.

 

(3102 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 11:56 Uhr)

Das Meldesystem mit all seinen Vor- und Nachteilen steht hier nicht zur Debatte und ist in deiner Beschreibung auch vollkommen losgelöst von der hier besprochen Rechtschreibthematik.

Das kann man gerne in einem anderen Thread diskutieren.

Wird die Meldefunktion unberechtigt genutzt, erfolgt eine Sanktion.

Scheinbar wird sie aber nicht Missbraucht. Also keine Sanktion nötig und auch keine Regeländerung nötig.

(3102 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 12:09 Uhr)

Meinen Beitrag nicht gelesen?

Beiträge und Threads wegen Rechtschreibung auszublenden, in denen tatsächlich Rechtschreibfehler bestehen, ist auch kein Missbrauch, da es gegenwärtig berechtigt und somit zulässig ist.

Genau das schlage ich vor zu ändern.

Ein sachlicher interessanter Beitrag, dessen Kontext verständlich ist, bringt einen Mehrwert für alle. Der gleiche Beitrag, der hingegen wegen 2 unbedeutsamen Rechtschreibfehlern ausgeblendetet wird, nicht.

Ich pranger nicht den Missbrauch einer Funktion an, sondern die "fehlende Notwendigkeit" einer Regel zur Nutzung dieser Funktion.

Rechtschreibung sollte ein Thema und Meldegrund bleiben. Es geht nicht um einen Vertipper, sondern um kapitale Böcke. Auch bin ich ein Freund von Groß- und Kleinschreibung. Nachfolgendes Beispiel kann in der zweiten Schreibweise ruf- und lebenszerstörend sein:

1. Sie ist gut zu Vögeln.

2. Sie ist gut zu vögeln.

(3102 Posts)

(nachträglich editiert am 04.06.2020 um 12:20 Uhr)
  • 1. Sie ist gut zu Vögeln.

    2. Sie ist gut zu vögeln.

Wie gut, dass das genannte Beispiel so häufig im Forum vorkommt... ;)

Nein, ganz im Ernst - die erwähnten Gegenargumente sind durchaus sinnig, hinken aber, sind nicht die Praxis und auch nur oberflächlich.

Auch mit dem o.g. Beispiel (auch im übertragenen Sinn) kann man im Regelfall aus dem Kontext heraus mit Leichtigkeit schließen, was gemeint ist.

Seite: 1 2 3



Anzeige