Hat jemand (wahrscheinlich die Speedsofter) Erfahrungen mit Drop Stock Adaptern?

Also sowas hier oder hier.

Mir geht es eigentlich weniger darum den Winkel des Stocks zu verändern, sondern mehr, wie beim zweiten Link, den Stock einfach tiefer zu haben. 

Spiele meine M4s mit Riser wegen meinem Warq Helm, und bin da zufällig bei Instagramm nun über die Drop Stock Adapter gestolpert.

Mich interessiert da vor allem die Kabelführung und ob Alu nötig ist oder auch 3D-Druck geht.



Er scheint innen hohl zu sein, also einfach die Kabel in einem Z herunterlegen.

Kunststoff kann man machen, da die Buffertube aber schon schwer ist, einen langen Hebel bietet würde ich eher zu Aluminium tendieren. Ansonsten hast du wirklich einen Drop Stock.

Ich fertige und verkaufe schon seit langem Dropstockadapter. Alle aus dem 3D FDM Drucker. Der Hebel ist kein Problem wenn die Settings stimmen. Aluminium braucht man nicht umbedingt.

Jenach Hersteller hat man eine Kabelführung im inneren in die Stocktube, der Adapter ist fast komplett hohl (bei Alu) oder die Kabelführung verläuft außen auf dem Adapter.

Es gibt ein Community Projekt wo du das Modell kostenlos runter laden kannst um es selbst bei dir oder bei nem Bekannten auf dem Drucker auszudrucken. Alternativ kannst du beim selben Hersteller auch den Adapter zum Unkostenpreis bestellen. Ein Adapter SLS gesintert (3D Druck mit schön gleichmäßiger Oberfläche und deutlich höherer Stabilität) wurde von besagtem Hersteller bereits bei Instagram angekündigt. Mehr darf ich zu dem Thema laut Forenregeln nicht sagen.

Stabil sind die Teile alle, jedoch sehe ich so Teile eher als Sollbruchstelle. Wenn man mal hart drauf fallen solle ist nur ein 3D Druckteil und nicht die Tube oder der Body kaputt.

Ich spiele solch einen gedruckten Dropstock schon einige Runden, bin aber nicht wirklich zufrieden. 
Das Problem ist das Gewinde welches die Buffertube halten soll. 
Standard als M5 ausgelegt hat das kaum 2 Spieltage gehalten. 
Das Nachschneiden auf M6 und Verwendung einer kürzeren Schraube hielt schon besser, allerdings kann der Kunststoff die Zugkräfte an dem Gewinde auch hier nicht halten. Ewiges Nachspannen der Buffernut ist die Folge. 
Abhilfe sollte eine Konstruktion liefern, welche eine Metallene Gewindemutter oä enthält. 

Inzwischen hab ich aus den USA einen Aluminium Adapter bestellt. Sauteuer und hängt dank Corona im Cargo Bereich in Los Angeles fest

(1311 Posts)

(nachträglich editiert am 17.05.2020 um 21:03 Uhr)

Ja der DSA den du hast ist nicht ausgereift und birgt auch einige Schwachstellen, schau dir den hier mal an, da ist genau das was du mit der Mutter meintest und noch einiges mehr berücksichtig.

https://www.thingiverse.com/thing:3691664



Es gibt auch Gewindehülsen welche man erwärmt und dann in den Kunstsoff drückt. Allerdings weiß ich nicht ob die mehr heben wie ne Mutter die eingelassen ist 

Ich würde hier mit einer Mutter und einer großen Unterlegscheibe Arbeiten. Alles andere halte ich für wenig vertrauenswürdig.

@Marcel B.: Gewindehülsen gingen auch, machen aber mehr arbeit und halten teilweise nicht so gut.

@Sirke: Unterlegscheibe brauchste noch nichtmal. Die Mutter hat genug Auflagefläche.

 

Innenaufbau des verlinkten DSAs, Rot die Aufnahme der Mutter, Blau die tragenden Schichten. Durch solch einen Aufbau hast du alle Layer durch die Schrauben auf Druck belastet, keine Gewinde im Kunststoff und keine Kraftübertragung von Layer zu Layer.



jede Ecke ist ein Angriffspunkt, deswegen wird ja gern ein Radius bei V2 GBs angebracht.

Man könnte statt einer Sechskant-Mutter auch eine Rändelmutter verwenden, um noch mehr Auflagefläche zu erhalten. Da müsste dann aber noch etwas unternommen werden, um ein mitdrehen der Mutter zu verhindern. Also z.B. eine Fläche anschleifen und den entsprechenden Gegenpart im Druck-Teil konstruieren.

Machbar aber aufwändig und auch mMn nicht notwendig.

Ich weiß nicht genau, welche Gewindehülsen Marcel meint, aber Einschlagmuttern z.B. würden mit den im Kunststoff sitzenden Haken das Druckteil konstruktiv schwächen. Rampamuffen würden ebenso mit dem Gewinde die Layer durchtrennen und die Stabilität reduzieren.

@Sirke: da haste natürlich Recht, aber ich habs getestet, du bricht vorher den Dropstock zwischen oberer und unterer Befestigung. Die Verschraubungen sind keine Schwachstellen. Und wie Charly gesagt hat (und aus eigener Erfahrung), die DSAs ausem Link sind so stabil das man wirklich drauf fallen muss damit was passiert. Und besser der DSA geht dann kaputt als deine Knifte oder dein Stock. Hier ist die Konstruktion absichtlich auf kontrolliertes (sicheres) Versagen ausgelegt.

@Corax: Ich vermute er meint Muttern die man mit dem Lötkolben heiß macht und ins Material drückt. Die Schwächen oder Beschädigen die Layer und damit die Stabilität nicht nennenswert.

Hallo zusammen,

hab mal nach eine Hersteller Lösung gesucht.

Da ist mir die SSG-1 von G&G aufgefallen (CM16 Basis).

https://www.softairstore.de/waffen/langwaffen/s-aeg-18/sturmgewehre/m4ar15/18025/g-g-ssg-1-g2-mit-etu-in-schwarz-airsoft-frei-ab-18-s-aeg-f

 

Gleich mal Kontakt zum Softairstore aufgenommen, die haben auch gleich bei G&G angefragt.

Und siehe da, der Artikel wurde im Programm aufgenommen cool

https://www.softairstore.de/detail/index/sArticle/21312

 

Wird jetzt bestellt und evtl. kommt noch eine Rückmeldung.



(1311 Posts)

(nachträglich editiert am 14.10.2021 um 13:14 Uhr)

Es gibt mittlerweile DSAs wie Sand am Meer, auch einige Anbieter für welche aus Aluminium. Ich selbst lasse nur noch industriell SLS drucken, deutlich stabiler, schicke Optik und mit 18€ das Stück billiger als die G&G Lösung.

Würd mich mal interessieren ob der DSA von G&G auch auf die 18mm Stocktubeaufnahme ausgelegt ist. Wenn ja, wär die Frage ob die Stabilität bei ner z.B. 8mm Aufnahme aufgrund der schlechteren Abstützung immernoch gegeben ist.

@Thomas W. aus O.Wenn du einen hast, berichte mal und stell ma nen paar Fotos rein.






Anzeige