Unpopular Opinion: Waffenlampen sind sinnlos

 
Dieser Thread ist geschlossen. Du kannst ihn lesen, aber nicht mehr antworten oder editieren.
(7 Posts)

(nachträglich editiert am 05.03.2020 um 20:11 Uhr)

Kurze Anekdote aus meinen beruflichen Erfahrungen: Waffenlampen sind (zumindest für professionelle Anwendungen) sinnlos...

 

Wenn ich eine Lampe an der Waffe habe, muss ich die Mündung dahin richten, wo ich leuchten will. Wenn ich das nicht will, brauche ich zum leuchten eine weitere Lampe und kann mir die an der Waffe selbst sparen....

 

Ideale Lösung: Montiert einfach eine Lampe an Weste oder Gürtel. Es gibt genug Taschenlampenholster, die sich 90Grad drehen lassen und somit frontal leuchten. Wenn die Lampe nun stark genug ist, kann ich meine Front ausleuchten, theoretisch je nach Fokussierung und Lichtstärke auch deutlich größere Bereiche als die käuflichen Waffenlampen leisten können. Ich habe beide Hände frei für die Waffe und kann durch das Gegenlicht die Zieloptik gut sehen. Auch wenn diese nicht nachleuchtend ist...

 

vor allem muss ich nicht jedem die Knarre ins Gesicht halten, gerade Unbeteiligten.

 

und wer jetzt meint, man könnte doch auf das Licht schießen weil es dauerhaft leuchtet...ich kann a)genauso schnell zum Gürtel greifen um das Licht auszumachen als die Waffenlampen auszuschalten und b) ist das Licht auf Waffen (also Kopfhöhe) wohl ein deutlich schlechterer Expositionspunkt für mich als der Gürtel...

 

also man muss sich nicht beklagen nur weil man die fancy Waffenlampen in D nicht erhält.

SureFire, L3 und BE Meyers haben aufgrund dieses Posts gerade Konkurs angemeldet.

Ich bin mir nicht sicher ob du nur Trollen, diskutieren oder einfach nur Dampf ablassen willst. 

Aber bist du dir sicher dass du alle Aspekte von dieser Nutzung berücksichtigt hast..... klingt mir gerade nach keiner kompetenten Analyse der Thematik.

Also ich finde meine Lampendummies schon sehr sinnvoll. Damit bin ich immer der coolste auf dem Softairschlachtfeld. 

"Wenn ich eine Lampe an der Waffe habe, muss ich die Mündung dahin richten, wo ich leuchten will. Wenn ich das nicht will, brauche ich zum leuchten eine weitere Lampe und kann mir die an der Waffe selbst sparen...."

Der Vorteil der Waffenlampe ist zumindest eine freie Hand, wenn ich meine Waffe in die Hand nehmen muß. Und das ist ein ziemlicher Vorteil. Wenn man sich in einer Situation befindet, in dem man seine Mündung nicht dahin richten will, wo man hinleuchtet, sollte man sich ernsthaft fragen, warum man dann die Waffe in der Hand hat!

Eine zweite Lampe braucht es für die berufliche Anwendung ohnehin, denn nicht immer ist es gegeben, die Waffe in der Hand zu haben.

 

"Ideale Lösung: Montiert einfach eine Lampe an Weste oder Gürtel. Es gibt genug Taschenlampenholster, die sich 90Grad drehen lassen und somit frontal leuchten. Wenn die Lampe nun stark genug ist, kann ich meine Front ausleuchten, theoretisch je nach Fokussierung und Lichtstärke auch deutlich größere Bereiche als die käuflichen Waffenlampen leisten können. Ich habe beide Hände frei für die Waffe und kann durch das Gegenlicht die Zieloptik gut sehen. Auch wenn diese nicht nachleuchtend ist..."

Licht am Körper ist ein Magnet, immer - auch für Plastikmurmeln. Dazu ist die Gürtelmontage doof, wegen Schattenwurf der Arme und der Erreichbarkeit. Licht muß flexibel sein, gerade in dynamischen Situationen - um das festzustellen, braucht es aber praktische Erfahrung.

Besser ist es, die Lampe mit der Schlaufe an einer Hand zu befestigen, sodass man sie nicht festhalten muß. Hier kann man auch sofort das Licht an- und ausschalten, wie es für die Situation gerade notwendig ist.

"vor allem muss ich nicht jedem die Knarre ins Gesicht halten, gerade Unbeteiligten."

Wenn die Situation es hergibt, dass ich meine Waffe in die Hand nehmen muß, halte ich sie jedem ins Gesicht - und das so lange, bis ich weiß, wie die Person einzuordnen ist.

 

Waffenbeleuchtung ist für eine entsprechende Zielgruppe absolut sinnvoll.

(7 Posts)

(nachträglich editiert am 05.03.2020 um 20:43 Uhr)

Die Arme werfen definitiv keine Schatten. Gerne mal ausprobieren, ist aufgrund des Abstands von Gürtel und Waffenhaltung gar nicht möglich. 

Und selbstverständlich will ich die Waffe nicht auf jeden richten. Lage mit mehreren Tätern und mehreren Opfern. Ziele ich auf Personen, um im Stress evtl noch abzudrücken, obwohl die Person unbewaffnet ist? Kein Mensch ist unfehlbar. Die Grundregeln müssen sitzen und dazu zählt nunmal auch , nicht auf Personen zu zielen, außer ich will aktiv gegen diese wirken.


Die Lampe mit einer Schlaufe zu befestigen...dann habe ich trotzdem nur eine an der Waffe. 

@TheDonDx: Welche Aspekte habe ich nicht angesprochen?

 

Waffenlampen sind nett, aber absolut nicht notwendig. Teilweise können sie, gerade wenn nicht intensiv trainiert wird, eine enorme Gefahr für Gegenüber und Waffenträger sein. Nicht ohne Grund gibt es genug Einheiten, wo Waffenlampen nicht verwendet werden.

Ich hab erst überlegt ob ich auch was sinnvolles hier drauf antworte, aber der Eingangspost ist so voller Fehler und garantiert nicht von einem echten professionellen Anwender, dass ich mir den Stress spare und einfach etwas auf russisch lache.

 

Хахахахахаха! Еи!

Bitte mal die Fehler konstruktiv aufzeigen...

Ich schließe mich Mikael an.

Wenn man, vorallem beruflich!, nicht weiß warum, wieso, wozu? Dann mach ich mir echt Gedanken was da gemacht wird.

Buch dir einen entsprechenden Kurs. Bilde dich weiter. Oder schau dir nur mal ein oder 2 Videos von surefires fieldnotes auf YouTube an, um nur mal eine grobe Vorstellung des Anwendungsbreiches zu erahnen. 

 

(6401 Posts - Leiter der Moderation)

[Thread geschlossen]

Ich mach hier mal zu....



Anzeige