Mal keine VSR, SRS oder SSG24

Moin,

Erstmal das hier:

1. Wie alt bin ich?

19

2. Welches Budget steht mir zur Verfügung?

ca. 450€

3. Kann ich mein Budget in absehbarer Zeit erhöhen?

später für Tuningteile gerne

4. Was für eine Waffenart wünsche ich mir (Sturmgewehr, Scharfschützengewehr, Pistole etc)?

Scharfschützengewehr

5. Welches Modell kommt infrage?

Ares Striker AS02

Action Army AAC T10 Short

evtl. VSR-10 also Short umbau

6. Welche Antriebsart bevorzuge ich (Gas, CO², Strom, Federdruck etc)?

Federdruck oder HPA (Rig vorhanden, Wolverine Stork Regulator)

7. Wie wichtig sind mir die folgenden Eigenschaften (1 - weniger wichtig - 5 sehr wichtig)?

a) Vollmetall

1
b) Präzision

5
c) Reichweite

5
d) Verfügbarkeit von Ersatzteilen

3
e) Verfügbarkeit von Tuningteilen

4
f) Originalmarkings

0
g) Qualität der verbauten Teile

4
h) Passgenauigkeiten von Original- oder Anbauteilen

2

8. Welche Mündungsenergie wünsche ich? Minimal- und Maximalwerte.

2,5-3 Joule

 

So, wie man sieht sich ich ein Scharfschützengewehr (nachfolgend als SSG) in einer kurzen Version.

Das ganze soll als Bastelprojekt und irgendwann mal also Ersatz- oder Zweitwaffe genutzt werden (je nach Spielfeld / Lust)

Ich will also auch tunen, daher will ich kein SSG24 und keine Silberback SRS, braucht ihr gar nicht erst vorschlagen.

Da Lauflänge ungleich Präzision macht ein ewig länger Lauf mMn wenig Sinn, erleichtert nur mit der Energie hochzukommen.

 

Ich hab mich schon etwas schlau gemacht und bin zu folgendem Zwischenergebnis zwischen T10 und AS02 gekommen

T10:

Vorteile: VSR-10 kompatibel, sehr schicker Stock, 90Grad Piston und Abzugseinheit ootb

Nachteile: 950mm (schon relativ lang bei 305mm Lauflänge), das Magazin finde ich seltsam (also das Dekormagazin)

 

Fragen: Wie ist die Verarbeitungsqualität des Stocks im Vergleich zur AS03 und zB der Silberback SRS oder SSG?

Ist die T10 komplett VSR-10 kompatibel (also auch Triggerunit und Zylinder)

 

AS03:

Vorteile: kompakter bei gleicher Lauflänge, Magazine gefallen mit viel besser, einige Tuningteile von Ares direkt erhältlich

 

Nachteile: kaum VSR kompatibel

 

Fragen:

Wie ist die Verarbeitungsqualität des Stocks im Vergleich zur T10 und zB der Silberback SRS oder SSG?

Hat man damit auch Volumenprobleme wie bei der AS01 oder dank kurzem Lauf nicht mehr?

 

Das ganze muss keine 80+m Sniper werden, 75m geradeaus reichen mir auch :D

 

MfG

Lars

Also die normale T10 hat 430mm Lauf länge, und ist 100% VSR kompatibel.

Der Schaft Fühlt sich gut und Hochwertig an und knarzt auch nicht, natürlich ist die Haptik der SRS nochmal besser aber die kostet ja auch fast 3x so viel, zur SSG24 ist die Schaftqualität ebenbürtig meiner Meinung nach.

 

Du könntest dir auch die T11s Kaufen und dir nen eigenen Stock bauen, die ist grade zufällig im Angebot bei Kotte für 170 und hat die gleichen Internals.

 

Moin Lars,

ich hab ne AS02 hier im ASVZ geschossen und bin von der verarbeitung begeistert. 

Das Ding fühlt sich sehr solide an, bis auf kleine Ausnahmen. 

Mit 450 kommst du bei der AS02 schon Recht weit. Jetzt gerade arbeitet Ares an einem RipOff des Nemo Zylinders , kann also nicht so teuer werden. 

Hatte beide in der hand, fand die T10  aber nicht so geil, Ausser vom Spann Gefühl. .da gibt es DIY mods oder halt bald neue 1-Piece Zylinder. 

Die kürze ist überaus angenehm. 

 

Dinge die ich empfehle -

 

AS02 - 

AA Hop Up Chamber oder 3D Print Arm für Stock HUU.N

NeuenLauf(TNT)

RHop mit Omega nubsi

Ares One Piece Zylinder (normal langt, Nemo für Experimente)

Loading Indicator Raus und after Market Teil rein. 

Neue BB feeding Tube Straight Pull Mod 

 

 

Gruß 

Lazy

 

P.s. die haben einen ziemlich geilen Limited Stock draussen

(1894 Posts)

(nachträglich editiert am 16.11.2019 um 06:46 Uhr)

Zwei Anmerkungen zur AS-02:

2,5-3,0 J: Da wird das Spannen schwer. Wegen des kurzen Laufes und kurzen Zylinders muss dann eine recht steife Feder verbaut werden. Weiterhin kann es sein, dass wegen der dadurch größeren Klemmkräfte am Sear der Original-Plastik-Trigger nicht mehr zuverlässig funktioniert. Der sollte dann auch raus und gegen einen anderen getauscht werden. (z.B. Lycan Trigger) Auch der originale Piston mit der Aluminiumkante verschleißt dadurch zügig und sollte bei Bedarf gegen einen mit Stahlkante getauscht werden.

Ares One-Piece-Zylinder: Der hat innen und außen eine recht rauhe Oberfläche (Riefen vom Drehen). Den innen und außen gründlich zu polieren, erleichtert das Spannen und reduziert eklige Geräusche dabei.

Die Ares ist was Performance angeht mMn. schlechter als die T10 aufgrund des Zylinders. Dafür ist die halt etwas kürzer. 

Vorteil an nem langen Lauf ist, dass du nen LRB mod verbauen kannst.

So, erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten

 

Wenn es die T10 werden sollte dann auf jeden Fall in der Short Barrel Version, also mit 305mm Lauflänge, das ist dann genau so lange wie die Striker AS02 oder eine VSR Gspec

 

Die T11s gefällt mir nicht so, ich will einen Schaft zum Anlegen haben und das Schaftdesign der T10 gefällt mir deutlich besser.

@Lazy welchen Limited Stock meinst du? Hab jetzt da nix besonderes finden können

 

Also 2,5 Joule reichen auch schon aus, bin jetzt auch kein Übermensch der sein Leben im Fitnessstudio verbringt deshalb sollte es einigermaßen leicht zu spannen sein, deshalb hab ich ja noch HPA in den Raum geworfen :D

 

@ChillieGhillie

Das Zylinder/Volumenproblem hat man doch eigentlich nur mit nem langen Lauf wie bei der AS01 oder?

Reaper meinte sogar im Video zur AS01 mit nem 6,01er Lauf ist es kaum noch schlimm, mit einem 14cm kürzeren Lauf sollte das doch eigentlich kein Problem mehr sein

 

Was ist ein LRB Mod?

 

MfG

 

Das Zylindervolumen ist schon ausreichend für nen kurzen Lauf, aber der kurze Zylinder ist halt nicht optimal. Wie mein Vorredner schon gesagt hat wird der ziemlich schwer zu Spannen. Falls du doch noch nen längeren Lauf verbauen möchtest, schränkt dich das halt ein. Ein größerer Zylinder hat einfach mehr Potential. Mir gefällts auch nicht, dass die Striker mags so klobig sind.

LRB (LongRangeBarrel):

Du biegst die letzten 2/3 des Laufs um ca. 1-2mm nach unten. Dadurch soll die Kugel an der Laufdecke "entlangrollen". Das soll bewirken, das die Kugel den Lauf immer an der gleichen Stelle verlässt und somit deine Präzision zunimmt.

Das System wurde übrigens in classics verwendet, bevor es hop ups gab, um der Kugel einen Rückwärtsdrall zu geben.

https://www.airsoftsniperforum.com/32-general-sniper-talk/5055-diy-lrb-mod-one-piece-barrel-spacer.html

Die Ergebnisse waren ziemlich gut, ich denke der one piece barrel spacer hat auch ein bisschen dazu beigetragen.

Du kannst theoretisch den Lauf verlängern lassen und mit dem kommenden Nemo RipOff hast du auch genug Volumen für den Spaß, da der Zylinder das Volumen vergrößert. Hier der Stock https://www.bespokeairsoft.co.uk/ares-x-amoeba-striker-multi-adjust-tactical-stock-black-as-bs-006-bk

Welche der beiden Waffen hat eigentlich eine bessere Hopupunit, also von der Konstruktion her?

Bei der Striker dreht man ja von oben eine Sechskantschraube, also ähnlich einem TDC Mod oder?

Die T10 scheint ja das VSR HU zu haben, also kein TDC sondern Einstellung über einen schieber

Ich kenn mich mit der ares HUU nicht aus, aber tdc ist schon mal gut.

Eigentlich ist der tdc nur ein anderer Weg Druck auf den HU-arm auszuüben und sollte somit keinen Effekt haben, außer, dass er das Verstellen erleichtert.

Bei vsrs z.B. kann er aber die Präzision verbessern, da der Kunststoff-HU-verstell-Mechanismus sich manchmal leicht biegen konnte, und man somit einen leichten Seitwärtsdrall hatte.

Für die vsr ist sowieso die AA HUU empfehlenswert, die hat auch ne Art tdc.

Also hat die ares HUU da einen Vorteil. Kann man aber problemlos bei ner vsr nachrüsten. Für die AA HUU gibts übrigens noch das hier: https://www.airsoftsniperforum.com/41-vsr-rifles/15600-aa-hopup-unit-external-adjustment.html

 




Anzeige