Heckler und Koch steht vor dem Verkauf!
Seite: 1 2 3
(10012 Posts)

(nachträglich editiert am 09.11.2019 um 00:31 Uhr)

Heckler und Koch steht vor dem Verkauf!
Bislang gehört der hoch verschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch zu zwei Dritteln einem deutschen Großaktionär.

Eben laß ich die Schlagzeile und hatte eine Spontane Idee:

Wir tun uns alle zusammen*, kaufen H&K, und nehmen der Lizenzkrake die Lizenzen weg. Dann können wir endlich TM (zb USP, MK23) und Co. Importieren und werden auch reichlich teuren Lizenzschrott los.

Vielleicht stellen sich noch ein paar Hersteller auf unsere Seite und wir haben endlich Bewegung und Innovation...

Nur so ein Gedanke.

 

*Das ist dann eben eine teure Hose oder für ärmere eben ein Motiv-Patch weniger... Also fast nicht unmöglich?

Ja, coole Schnapsidee, hab auch gerade ein paar hundert Millionen über

Genau, wir rufen zu einem H&K Crowdfunding auf :-)

Abgesehen davon, überprüft der Verfassungsschutz gerade die sehr verworrenen Beziehungen des anderen Anteileigners

Ich verstehe nicht, wieso HK seine Schulden nicht los wird bzw anscheinend nur rote Zahlen schreibt o.Ô
Ihre Produkte gehen doch weg wie warme Semmel.money-mouth
Die Bundeswehr wird fast ausschließlich von HK beliefert... (G36, P8, MG4, MG5, Granatwerfer und GraMaWa)
Selbst Frankreich hat doch jetzt das 416 zu ihrer Standardwaffe gemacht. Unsere Polizei verwendet meist HK Pistolen (P30 / SFP9). Dazu verwendet die halbe Welt die MP5... Also wer steckt sich da das ganze Geld in die eigene Tasche? >.<

Das nennt man Shareholder Value, so Heuschrecken Fonds machen das auch gerne, ein Beispiel dafür Fa Grohe.

Hohe Entwicklungs-, Beschaffungs- und Fertigungskosten vs. Preisdruck und massenhaft Konkurenz sind auch Selbstläufer wenn nicht ständig neue Produkte hinzu kommen (Wachstum). Was gibt es an einem Brot und Butter Stgw. noch neues zu entwickeln?

(2205 Posts)

(nachträglich editiert am 09.11.2019 um 09:34 Uhr)

Stark Industries wird kommen^^

Innovationen würden mir schon einfallen, Unterbau Taser, nicht tötliche Waffen, vielleicht auch wieder das G11 aufn Tisch hauen^^

Müssten halt einfach anfangen das coole Zeug auch an amerikanische Zivis zu verkaufen. Musst dann halt auch da bauen.

Weiß ja nicht, ich bin ziemlich neidisch auf deren HKParts.net

Ja immer wenn ein deutsches Grossunternehmen Gewinne fährt, (und HK hat schwarze Zahlen zu erwarten) wird verkauft ins Ausland. Kohle abgeschöpft bis die Zahlen Rot sind und dann dürfen wir, bzw am Ende indierekt der Steuerzahler das Ding aus der Sch***** holen. Danach gehtz wieder von vorn los. Ist nicht der einzige Fall. Ausverkaufsladen BRD. 

(3369 Posts)

(nachträglich editiert am 09.11.2019 um 12:42 Uhr)

Sirke möchte sich also als neuer Eigentümer von Heckler und Koch mit der Bundesregierung über Sicherheitsinteressen auseinandersetzen ... Hmmm!?

Der BND wird dann sicherliche unverzüglich "vorstellig" bei den neuen Gesellschaftern.

Ne, doch ... Reiflich durchdachte Überlegungen.

Nehmen wir an 1000 Mitglieder geben jeweils 1000,00 € . 
Mhhh so könnten wir zumindest Anteilseigner werden :/

Dann lieber Kompetenzen bündeln!

Lasst uns Mitglieder im ASVZ suchen: 

Maschinenbauer, Ingenieure, Kaufleute etc und ein Konkurrenzunternehmen gründen :D

 

Ja und "Super Special Squad Sniper Seal" (14 Jahre) macht mit seinem fehlerhaften Grundschul-Deutsch den Pressesprecher.

Natürlich rechnen die sich arm, die wollen doch an den Auftrag für das neue BW Sturmgewehr ran, vlt wird dann um ein Deutsches Unternehmen zu "retten" der Auftrag an H&K vergeben.

Meiner Meinung nach sollten Schlüssel Technologien in Staatshand sein. 

Wir haben jetzt die "Tolle" Marktwirtschaft wo nur die starken überleben und die schwachen auf der Strecke bleiben...

Мне на хуй! Fuck them! 

 

Und der Pressesprecher hat dann mit 0,46 Prozent der Aktien die Mehrheit am Unternehmen bis ein anderer Kindergeburtstag hat, also das doppelte Geld. ;)

 

 

Ich würde mich beteiligen, habe so ein Döschen für das Klimpergeld, da kommt ordentlich was rum.

Seite: 1 2 3



Anzeige