Auf Sichels Schneide - Ein AirsoftLarp: Erfahrungsberichte
(92 Posts)

(nachträglich editiert am 29.10.2019 um 13:59 Uhr)

In diesem Faden mag ich gerne Erfahrungsberichte zu dem Event "Auf Sichels Schneide" sammeln, welches vom 25.10.19 bis zum 27.10.19 in Basepohl, MV, stattfand.

 

TL;DR: ASS geil, hinfahren!

 

Spielzeiten waren offiziell von Freitags, 16:00 Uhr bis Sonntags, 12:00 Uhr, angegeben.

Vom Veranstalter als "Airsoft-Larp" im Stalker-Universum beworben, schlägt es damit eher in die Richtung "Viel Rollenspiel - Wenig PewPew", eingewebt in den Hintergrund einer verstrahlten Zone ähnlich der wie in Tschernobyl.

Im Vorhinein gab es in der Event-Gruppe schon viel Hintergrundmaterial zu lesen, Fragen wurden dort schnell geklärt und es wurde auch dort nochmal explizit darauf hingewiesen, das hier ein Rollenspiel stattfinden soll, und kein "normaler", mehrtägiger Skirm.

Grob aufgeteilt in vier Fraktionen, die Nato-Truppen "Ozfor", die Glücksritter "Hippies", die Forscher und Wissenschaftler der "IAZ" sowie die vordergründigen Antagonisten "Metamorphe", wurde schon im Vorfeld in den einzelnen Threads Stimmung gemacht, die jeweiligen Spielercharaktere wurden vorgestellt, und der Hype-Train nahm gewaltig an Fahrt auf.

Ich war Angehöriger der "Hippies", ein Glücksritter und Extremtourist, auf der Suche nach dem großen Geld und ein paar Briten zum Verprügeln.

 

Anreise:

Wir sind Freitag gegen 9:00 angereist, da der ursprüngliche Plan beinhaltete, vor Spielbeginn noch eine Runde zu schlafen; eine durchgefahrene Nacht über circa 900 Kilometer hätten dies auch nötig gemacht. Die Orga war schon vor Ort, durch viel Kontakt per ASVZ und Whatsapp hatte man fast das Gefühl, sich schon länger zu kennen, dementsprechend herzlich war die Begrüßung. Das wir anstatt mit 5 Mann nur zu zweit angereist sind, konnte die Stimmung nicht trüben.

Die Orga war schon fleißig am Tagwerk, es wurden noch haufenweise Kisten mit IT-Kram an uns vorbeigetragen, und auch ein paar andere Spieler waren schon vor Ort. Dank knapp 4 Liter Kaffee, und dem erwähnten, mittlerweile rasendem, HypeTrain, war an Schlaf nicht mehr zu denken. Es wurde viel Geschwatzt, hier und da konnte man der Orga noch mit Kleinkram zur Hand gehen; wir wurden Stilecht in einem Wartburg zu "Dies ist unser Land" durch Dunkeldeutschland kutschiert (Hier erneut ein großes Dankeschön an SiegMajor), um im Edeka um die Ecke noch schnell ein bisschen Krams zu kaufen.

Die Anmeldung lief schnell und problemlos ab, durch im Vorab zum Selbstdrucken ausgegebene Spielausweise wurde alles etwas vereinfacht. Eintrittsgeld auf den Tisch, Visa-Stempel im Ausweis, Verzichtserklärung unterschrieben (und damit eine Waschmaschine gekauft), und Spielgeld entgegen nehmen, fertig.

Im Laufe der nächsten Stunden trudelten weitere Spieler ein, welche auch schon im Hauptgebäude des Geländes ausladen durften; wir hatten unser Auto noch vollgepackt, da wir im Feld schlafen wollten, und wir einfach nicht aufs dekorierte Gelände durften^^

Um 15:00 Uhr änderte sich das jedoch, mit dem Versprechen, uns nicht selbst zu spoilern, durften wir und eine andere Gruppe Feldschläfer mit dem Auto bis zur "Kommune der Hippies" vorfahren, und uns dort schonmal einrichten. Da noch einige Spieler fehlten, wurde der Spielstart auf 18:00 Uhr verschoben, verständlich und vertretbar in meinen Augen: Mit gefühlt 3 Mann hätte es einfach keinen Sinn gemacht, schon zu Beginnen.

Während wir ausluden, uns umzogen und einrichteten, wuchs die Spielerschar nochmal an, und tatsächlicherweise begann das Spiel auch um 18:00 Uhr mit einem kurzen OT-Briefing in der Bar. Anschließend trotteten wir Hippies bis zum Tor, hinaus aus der Ostzone auf den Parkplatz, wo unser Reiseleiter Wasilij uns bei einer IT-Ansprache ein letztes Mal auf die Zone vorbereitete:

Ekelhafte Mutantenviecher, Anomalie-Felder die einen ausbrennen lassen, Widergänger, nervige Opfors, Minenfelder.. alles, was man in einer Zone so braucht.

Und damit ging es dann auch in der Dunkelheit in den ersten Spieltag:

 

 

Erster Spieltag:

Wir Hippies reisten in der Dunkelheit in der Zone an, und dackelten die Zufahrt entlang Richtung Hotel/Bar/Hauptgebäude. Da trafen wir auf die ersten Opfor, um unsere Visa kontrollieren zu lassen. Irgendwer machte einen Witz gegenüber dem kontrollierenden Soldaten, und wurde direkt von Wasilij zur Schnecke gemacht: Sofort wurde klargemacht, das die Soldaten hier erst schießen, und dann über Witze lachen.

Nach knapp 2 Minuten fiel mir dann auf, das ich mein Funkgerät im Auto hatte liegen lassen, also trottete ich schnell alleine die 200m zurück zu den Autos.. in Dunkelheit, nur begleitet von einer kleinen Taschenlampe. Es war sehr leise, die Leute in der Bar nicht zu hören, und als dann Geraschel im Gebüsch losging kroch die erste Paranoia in die Knochen (Sie sollte bis Spielende ein ständiger Begleiter sein.). Im Taschenlampenlicht war nichts zu sehen, was dazu beitrug, das ich mir 2 Minuten nach Spielbeginn das erste (und nicht letzte mal) fast in die Hosen schiss. Zum Auto, schnell zurück, und dann erstmal den Adrenalin-Spiegel sinken lassen, dazu sich selbst über Hirngespinste schelten, war das erste, was ich an der Bar machte. (Später fand ich raus, es hockte wirklich ein Metamorpher im Gebüsch, ich hatte ihn nur nicht gesehen :D)

Im weiteren Verlauf des Abends wurden Aufträge vom Barmann erfüllt (genialer Typ, hatte leider "nur" Schnäpse, kein Bier, aber für IT-Geld!), das ein oder andere Ding zum Doc vom IAZ gebracht, Leuchtstäbe gegen nur vage erkennbare Metamorphe getestet, und all so Späße.

Die Dunkelheit, und das sehr stark verwucherte Gelände trugen perfekt zur Atmosphäre bei; das ich das Gelände nicht kannte trug zu der Ungewissheit bei, das hinter jeder Ecke etwas gruseliges, mysteriöses lauern könnte. Meistens war dem übrigens auch so.

Gerade am ersten Tag hielten sich die Morphs hervorragend zurück, sodass sie zumindest für mich etwas mysteriöses, verdammt gruseliges an sich hatten. Manchmal sah man sie an ihren roten Lämpchen schon von Weitem und man konnte in Ruhe weg-nopen, manchmal schlich man einen Weg entlang und das Gebüsch neben einem begann plötzlich zu knurren, sodass man einfach rennen musste.

Auch wurde von uns ein Djungle-Pfad gesucht und beschritten, wo glaube ich kein einziger Morph war, aber die Atmosphäre war so glorreich, das man bei jedem Knacken eines Zweiges zusammenzuckte, die Lampen löschte, abwartete und auf genug Wechselunterwäsche hoffte.

Zwischenzeitlich wurde einem mysteriösem ZonenOpa geholfen, eine Leiche durch die Zone zu schleppen, was derart creepy war, das ich die im Anschluss auftauchenden Morphe allein durch Angstschweiß hätte vertreiben können.

Btw, ZonenOpa bester Mann. Der Typ war mega unheimlich, aber irgendwie auch wieder so unscheinbar, das meine Figur den Oberbösewicht einfach nur dufte fand, und ganz ohne Marionetten-Beeinflussung für ihn gekämpft hätte.. *facepalm*

In Ermangelung von Briten, suchten wir "schon" gegen 01:00 Uhr unser Nachtlager auf, mir fehlte einfach Schlaf. Dank der großartigen Versorgung mit Adrenalin durch Morphe (und einfach so knackende Zweige) ließ es sich aber gut durchhalten.

Ich und mein Teamgefährte hatten Nachmittags schon das einzige Gebäude in der Kommune, ein windschiefer Holzturm, für unser Lager auserkoren, zumindest für die erste Nacht eine passable Unterkunft. Der Kollege schlief unten, ich oben, was sich zumindest in der Nacht als äußerst bescheidene Idee entpuppte. Der Wind pfiff derart, das man meinen könnte, jeden Moment käme eine Horde Morphe um die Ecke, dementsprechend war auch die Geräuschkulisse im Zusammenspiel von Wind und Abdeckplanen. Aber trocken wars zumindest.

 

 

Zweiter Spieltag:

Man stelle sich vor, man liegt auf einem Feldbett, in der ersten Etage eines Holzturmes, der aussieht, als würde er jeden Moment zusammenfallen. Zusätzlich hat man zwar nicht die erholsamste Nacht hinter sich, sondern hat Nachts, wenn man wach wurde, in der Dunkelheit auf Anzeichen von Morphen gesucht... und dann wacht man auf, guckt über den Rand seines Feldbettes hinunter in das Ergeschoss, und durch den Türrahmen, glotzt einen ein Morph an. Göttlich.

Eine andere Gruppe um den IAZ-Doc herum führte grade Feldversuche in der Kommune durch, und hatte wohl alle Morphen mitgebracht. Das uns einer der Morphen einen Apfel als Opfergabe vor den Turm legte, war so unglaublich creepy, ich lach da immer noch drüber.

Der Tag verlief sehr spannend, mit vielen Aufträgen auf der einen Seite, und viel Erkunden des Geländes auf der anderen Seite. Mein Ire konnte sich auch endlich mit Opfor-Briten kabbeln, wobei das anfangs etwas unterging; alle waren hochgradig mit der Zone und ihren Geheimnissen beschäftigt. Als ich das erste Artefakt mein Eigen nennen konnte, ging es dann richtig los: Ohne Filter Anomaliefelder betreten zu können war lit af, wir haben einigen Loot finden können, sogar eine Gausskanone konnte mein Ire an sich reißen.

Später am Tag wollten wir noch ein bisschen Randale machen, und entführten kurzerhand den britischen Opfor-Leiter, der sich uns auf dem Silbertablett präsentierte: Gebete um Bestrafung Englands wurden mit einem einsamen Briten in weiter Flur belohnt. Ein Lösegeld-Forderungs-Video und ein instant erschossener Brite weckte den Wunsch nach mehr, also wurde über kurz oder lang der Zonenführer Wasilij entführt, und vor laufender Kamera hingerichtet. Die Forderung nach der Freiheit für Nordirland war halt nicht erfüllt worden, Pech für Wasilij.

Mit Lagerfeuer, Messerkämpfen und Flucht vor Kettensägen-Morphen ließ sich der Tag noch hervorragend füllen. Alleine die Erlebnisse meines Iren könnten Bücher füllen. Sei es das Mexican Standoff in der Bar (Greyfur <3 ), die Zonensekte um den SS-Doc, Kettensägenwilly und der mich von hinten anschießende andere Brite (<3), ZonenOpa, Ohrensammler-Shmock, ein am Lagerfeuer von allen gesungenes "Go on home, british soldiers, go on home", die super agierenden Morphen, der Dude der sich in der Bar selbst in den Kopf geschossen hat (Das feier ich immer noch, harte Liebe für die Aktion) und alle leider ungenannten:

Einfach alle haben ihre Rolle gefunden und ausgespielt, man fühlte sich wirklich in eine abgefuckte Zone versetzt, in der wirklich eine Bedrohung saß, gegen die man nichts ausrichten konnte.

 

 

 

Dritter Spieltag:

Obwohl bis 12:00 Uhr noch Spielzeit angesetzt war, die meisten, mich eingeschlossen, waren einfach zu Fratze, noch zu spielen. Bestimmt findet es der eine oder andere Schade, das hier das Spiel beendet wurde, für mich persönlich war das aber völlig in Ordnung, ich war einfach fertig. Viele hatten eine weite Heimreise, und man soll bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist. 

 

 

 

Fazit und Anmerkungen:

 

Beworben als Rollenspiel mit Airsoftwaffen... Besser hätte man es nicht ausdrücken können. Bevor ich mit Airsoft anfing habe ich viel "echtes" Larp im Fantasy und Endzeit (Nerf) Bereich gemacht, und das ASS war Larp pur. Während des ganzen Events habe ich vier Schüsse abgefeuert, und das auch nur, um Wasilij hinzurichten, was einfach völlig random war. Den Briten habe ich gebangt, was halt auch random war. Ohne diese "Lass mal Randale machen und Nordirland befreien"-Momente, hätte ich nicht einen einzigen Schuss abgefeuert.

Die Morphen haben ihre Rolle großartig gespielt, zu jeder Zeit waren sie eine Bedrohung für die Figuren, und laaange Zeit wusste ich nichtmal, wie sie aussehen!

Die Spieler haben das Larp als solches sehr ernst genommen, fast alle waren durchgehend IT, oder zumindest jederzeit anspielbar.

Das Gelande war einfach perfekt für das Event: Verwinkelt, viel Vegetation, Holzbauten, Bunker, Hügel und flache Stellen im Wechsel, und überall verdammte Orte, in denen Morphe hocken könnten.

Man hat ständig gemerkt, wie bemüht die Orga war, alleine das selbstgedruckte Geld feier ich immernoch.

 

Um ein paar Verbesserungsvorschläge komme ich nicht herum:

Zuerst würde ich das Event knapp einen Monat früher stattfinden lassen; wir hatten fantastisches Wetter, aber das war halt Glück. Nachts war es arg frisch zum draußen schlafen, einen Monat früher hätte die Kommune richtig belebt werden können.

Die AnomalieFelder waren auf der Karte zwar in ihren beiden Stärken Gelb und Rot markiert, im Feld selber jedoch nicht. Manchmal hätte ich mir eine Markierung gewünscht, damit ich weiß, wenn ich ohne Maske in einer Anomalie stehe, Feedback gibt das Feld ja nicht. Andererseits mochte ich auch, das ich mir nie sicher sein konnte, und deswegen die Maske wohl viel öfter aufhatte, als nötig. Schwierig, ich käme mit beidem klar, wollte es aber mal anmerken.

Als letzter Punkt: Es gab zu wenig Dinge, die wir mit dem Geld machen konnten. Irgendwann schwamm man im Geld, und wurde es nicht los. Konkretere Vorschläge fürs nächste Event kommen aber, bzw ein paar gab ich ja schon. ;) Aber einfach gesagt: Lasst uns mehr Dinge kaufen, oder verknappt das Geld etwas.

 

Mehr fällt mir grade nicht ein, aber man ist ja nicht aus der Welt, bis zum Folgeevent gibts ja noch viel zu Planen und abzusprechen :D

Und damit möchte ich mich bei allen bedanken; die Zone wirkte täuschend echt durch die vielfältigen Charaktere, die mysteriösen Morphen, die bekloppten Sekten-Köppe... Ich hatte so viele Anspielstellen, meine Immersion wurde stets aufrecht gehalten, einfach danke. Ich hoffe, ich konnte genausoviel Spaß bereiten, wie ich selbst hatte.

Mir fallen später bestimmt noch haufenweise andere Dinge ein, aber jetzt reichts erstmal^^

 

 

Jetzt würde mich freuen, ein paar Berichte von anderen Teilnehmern zu lesen.

 

LG, McNugget

Gott strafe England!

(30 Posts)

(nachträglich editiert am 29.10.2019 um 22:05 Uhr)

Danke fürs Event, es war echt Spitzenklasse!


Meine Rolle wurde super angenommen und ich wurde nach kurzer Zeit nur noch Doc genannt, was mir echt gefallen hat. Die Leute sind mit allem von Kratzwunde bis Artefaktbestimmung zu mir gekommen und ich hatte eigentlich die ganze Zeit ordentlich zu tun. Ich fand nahezu alles stimmig und die Liebe zum Detail hat die Zone so lebendig gemacht, wie ich es bei noch keinem anderen Event erlebt habe.
Ich muss hier ein großes Lob an die Orga aussprechen, welche das ganze ermöglicht und größtenteils selber aufgebaut hat.

Nun zu meinen Highlights:

1.Abend
Das erste Eintreffen der Hippies in der Bar und darauffolgende "erstmal orientieren" war einfach top, am ersten Abend konnte ich die ersten Aufträge rausgeben und mich richtig austoben was die Hippies anging (wie ihr gemerkt habt haben die Leuchtstäbe absolut nichts gebracht). Der Umstand, dass ich zu Anfang selber keine Ahnung hatte was gegen die Metamorphe hilft hat das ganze noch witziger gemacht, denn so musste ich selber wirklich erstmal ein paar Experimente machen was hilft und was eher nicht.

Die Metamorphen und der Alte Mann
Das ständige mysteriöse Verhalten des alten Mannes und die panischen Aussagen wie "der ist plötzlich einfach ohne Krückstock gerannt" fand ich komplett passend und als ich dann am Samstagmorgen wirklich selber das erste Mal mit den Metamorphen, welche am Vorabend die Hippies terroriserten, in Berührung kam, geriet ich teilweise schon in Panik und klammerte mich an die schützenden Arme von Kowski und dem Hühnen Slavi.
Jungs ihr wart einfach super Metamorphe und habt viele Verhaltensweisen von Primaten und Zombies adaptiert, wodurch ihr so echt gewirkt habt.

Die Artefakte
Kurz gesagt ein supergeiles System, welches zu Beginn des Spiels nur mir bekannt war, einfach genial!

Der Storystrang
Ich kannte zu Beginn nur Bruchstücke der Story und bis Samstag Mittag war alles für mich actionreich und spannend, das ganze fand leider gegen Nachmittag ein abruptes Ende, da ich ungeplanter Weise erschossen wurde und die eigentliche Story so ihr Ende fand (dazu später mehr).

Eigenständige Spieleraktionen
Ich bin Samstagmorgen einfach Mal um 7:30 in die Zone gegangen und schnell fand sich so eine Expedition zusammen, welche zwar am Ende mit vielen verletzten Hippies endete, mir in meiner Forschung aber unglaublich weiterhalf.

Das Verhör durch die CIA war superstimmig und spätestens als ich gefesselt wurde habe ich mich wie McGyver gefühlt der sich jetzt befreien muss(ist mir 2mal fast gelungen).

Diese Beispiele sind nur zwei von sehr vielen nicen Plots (als Schlagwörter nochmal: Kult, Die Verlorenen, Frage um den Alten Mann und und und)

Der Ire
Gott Strafe England!

Das Gelände
Absolut das perfekte Gelände für dieses Event, nicht zu groß, nicht zu klein, verwinkelte Wege ,zahllose Strukturen und einfach eine göttliche Umgebung. Ich habe mich wirklich gefühlt wie in der Zone.

Die Orga
Ihr beiden habt euch super in die Story eingebunden, selber überrascht getan wenn neue Erkenntnisse ans Licht kamen(Oldboy beim Übersetzen seiner eigenen Dokumente zuzuhören war einfach so geil). Ihr habt euch aber zudem schön im Hintergrund gehalten und nicht zuviel vorweg genommen. Auch eure Outfits die euch suptil als Orga bzw Touristenführer gekennzeichnet haben fand ich toll.

Das Event war so so toll und alles was jetzt kommt ist wirklich Kritik auf hohem Niveau (zumindest was die Orga angeht).


Leider gab es aber auch einige Dinge die ich kritisieren muss:


1.sinnloser Charaktertod von Maxim Richtofen
--->Randomkill durch Jack Stansfield(ich hab mit der Orga gequatscht, einen Tötungsauftrag für mich gab es nie, also warum mich sinnlos killen?)
--->IT konnte offiziell nun keiner (außer ganz vielleicht Oldboy) etwas über alle Zusammenhänge mit Metamorphen und Artefakten innerhalb der Zone wissen, da der einzig andere halbwegs informierte (Nikita) von der gleichen Gruppe getötet wurde
--->ein blitzschnelles "bang, bang, bang" ist absolut kein Larpwürdiger-Tod für einen Wissenschaftler, besonders wenn der Mörder nur mit T-Shirt und Pistole durch die Zone rennt
--->der Satz "its Larp, get over it" von einer Person war einfach nur sinnlos und unpassend, denn ein RDM an einem storywichtigen GSC ist einfach nicht das was man im LARP haben will

2.Unwissenheit über eigene Taten (war ich jetzt ein böser Nazi oder waren das leere Vorwürfe? Hätte ich mir nen Notfall-Täschchen mit Munition und Geld packen sollen?

3.Nicht Bescheidwissen über die Handlung bei den Morphen(die hatten ab Samstag Mittag auch keinen Plan mehr was sie genau tun sollen, so'n versiegelter Umschlag mit ein paar Infos hätte denen glaube ich geholfen)

4.hochgerüstete Hippies

--->NSG's in Zukunft beim Händler kaufen müssen
--->nicht jeder hat seine Scopes und co. beim Barkeeper abgegeben

5.Mangelndes Interesse einiger Hippies an der Story
--->haben sich da einige ein reines Stalker-Airsoft gewünscht?
---> viele haben alle ihre Artefakte bei mir verkauft um sich Muni zu kaufen, die (bekanntermaßen) nichts gegen Morphe hilft
---> warum befässt man sich nicht näher mit den Artefakten und den Morphen und warum fragt man nicht einfach Mal den Doc der das alles weiß, für ein kleines Sümmchen hätte ich Infos rausgegeben

6. Zu niedrige Preise für Munition, Filter und co.

7.Wenn man kein Interesse an einem tiefgehenden Rollenspiel hat sondern nur anderen Spielern und der Orga auf den Sack gehen will sollte man nächstes Mal Zuhause bleiben!(gilt für einige wenige)

8.Unpassende Outfits

---> In nem Tshirt ohne Gasmaske in sone Zone zu gehen ist Selbstmord!


Nach meinem Charaktertod habe ich echt überlegt ob ich mein Labor zusammenpacke und nächstes Mal höchstens als normaler Hippie wiederkomme und in Folge dessen den Doc einfach sterben lasse. Nur weil soviele Leute mir gesagt haben wie toll ich es gemacht habe und einige sogar meinten "wenn du nächstes Jahr nicht kommst komme ich auch nicht" habe ich jetzt wieder richtig Bock auf den Doc, denn für den Großteil der Spieler habe ich es ja anscheinend richtig gemacht und nur vereinzelte haben mich bei dem Event echt gestört.

 

Ich habe gehört der Doc soll nur so getan haben wie wenn er gestorben ist, um zu schauen, wer ihn auf dem Kicker hatte.

 

Wenn etwas im Rollenspiel keinen Sinn macht, macht was draus was Sinn ergibt.

Sehr solides Event, auch die Reaktionen auf ungeplante Probleme sind sehr locker und gelassen angegangen worden. Schöne Nummer!

Ich bin auf das Event gefahren ohne grosse Erwartungen. Ich wollte mich überraschen lassen, und das wurde ich sehr.

Die Bar war immer nett, und dass man im Grunde jeden "Müll" erstmal mitbringen konnte war eine erheiterne Angelegenheit.


Was mir allerdings auch auffiehl, war dass so einige nicht zwischen OT und IT unterschieden (oder konnten?). Das ist ein wenig ungünstig, man hat es vor allem Samstagabend am Feuer gemerkt. Da wurde gelästert was das Zeug hielt und fleissig Rachelisten geschrieben. Das aber sind nur Kleinigkeiten.


Maxim, zu deinem Tod:

Es gab Samstag im Laufe des Tages von Wasili die Anweisung an uns, die Artefakte wieder zu holen, da diese nur auf einige wenige unter anderem Dir verteilt waren.
Somit gab es ein leichtes ungleichgewicht. Somit sollten Sie gelootet werden um damit Wasili Sie neu verteilen konnte.
Die ersten Beiden die uns einfielen waren Du und Siegmajor aka Nikita. Ihr habt schliesslich auch keinen Hehl draus gemacht.

Ich wusste in dem Moment nichts von dem Charaktertod, da wir bei der Expedition nicht anwesend waren. In dem Moment wo du uns in die Arme gelaufen bist waren wir mit der Ausführung der Weisung beschäftigt und du warst ein wenig zu neugierig was bei Adama und Kowski passierte.
Somit musste ich improvisieren, was darin endete dass ich dich gebanged habe.
Den Moment wo ich dir die Beweggründe erläutern wollte warst du gefrustet und bist gegangen, wo du dann irgendein Rachekommando mit den Worten "Munitioniert euch auf, jetzt ficken wir Adama" zusammenstelltest.

Es ist möglich, dass es ein Missverständnis war. Passiert. Man hätte es kurz OT klären können und es wäre nichts passiert. Es war ja sonst niemand anwesend. Wolltest du scheinbar nicht. ¯\_(ツ)_/¯
Schade.

Nur hatte ich in den Moment wo du mich gebangt hast bereits kein einziges Artefakt mehr und war gänzlich desinteressiert was eure Aktion anging da ich selber auf der Flucht vor den anderen war...naja sowas passiert, hat mit und vielen anderen an der Stelle das Ambiente und Szenario komplett gecrasht (und am Lagerfeuer hab ich nicht gelästert mein lieber, ich hab nur alles was passiert ist aufgeschrieben und den anderen erzählt was passiert ist!)

Moin

So, ich hak mich jetzt hier auch noch mal ein.

Ich fand das Event toll. Ich bin ja bis dato von den meisten mehrtägigen Airsoft-Events relativ genervt zurückgekehrt weil immer irgendetwas nicht lief, hier hat wirklich aus meiner Sicht alles gepasst.

Ich und mein Kumpel (für den dass das erste LARP überhaupt war) haben das britische OZFOR-Kontigent gespielt.

Wir sind am Freitag abend (Nach multiplen Sperrungen und ca.~ 960km Autofahrt, 130 davon durch die mecklenburgische Pampa, so gegen 2400hrs eingetrudelt. Die amerikanischen Kollgen von der OZFOR waren bereits dort, und nachdem ich aus dem Auto gestiegen bin kam Wasilij auf mich zu mit den Worten "British?" Ich war schlicht verzückt, gleich IT, Sachen zusammen gepackt, zum HQ gewandert. Dort not etwas IT mit den Amis gequatscht und danach ins Bett gelegt. Ich hab wegen meinen lustigen Schlafstörungen fast gar nicht geschlafen. Naja. Bin dann am morgen etwas umhergewandert, hab grimmig geguckt und nur Englisch gesprochen, ein paar erste schöne interaktionen gehabt. Danach sind wir Waffen holen gegangen mit den Amerikanern als geleitschutz, Anmeldung gemacht (Alles IT), und dann nach kurzer Vorbereitung zur ersten Zonenpatroullie.

Da ist meinem Character dann gleich der Ire aufgefallen und sein aristokratisch englischer hass war geweckt. Nachdem mein Übersetzer von einem Zombie angefallen wurde mussten wir ihn zurücktransportieren.

Wir waren dann etwas im HQ und der Bar, haben Visas gecheckt, Wache geschoben, grimmig geguckt... lief super. Der Old Geezer war auch klasse, der wurde dann irgendwann zur persona non grata erklärt und durfte nicht mehr rein. Gab auch geballer mit zombies und Morphen, aber eher weniger. Ich habe keine Kugel abgefeuert.

Wir waren noch einmal draußen zu einer Patroullie, haben Informationen gesammelt, wärend wir sechs OZFOR-Leute draußen waren ist wohl ein Morph im Lager umhergeirrt. Unangenehm. Wir haben uns dann entschieden immer eine Person zurückzulassen um das Lager zu bewachen. Mein Übersetzer ist bei einer Aktion angeknabbert worden, und wurde wohl zum Zombie, wir haben ihn dann gesucht, gefunden, mein Character war erschüttert.

Es kristallisierte sich wohl heraus das der Doc irgendwas damit zu tun hatte, weswegen wir ihn zur befragung schnappten. Das haben dann die Amis übernommen, die waren dafür ausgestattet. Wir haben seine Bude durchsucht und zuguterletzt seine Artefakte ihm abgenommen. Gab ein Gespräch mit ein paar Hippies, die ihn dann übernommen haben. Ich bin mit den Artefakten raus, um etwas über die Zone in Erfahrung zu bringen. Angeblich waren die Morphe ja harmlos wenn man unbewaffnet war. Ich bin dann ohne wumme und schutzausrüstung, nur mit Karte losgewandert, und es ist auch prompt was passiert, der Ire und seine Bande haben mich gefangen genommen, ein kleines Bekennervideo aufgenommen(Freiheit Nordirlands) und mich dann einfach umgelegt.

Mein Character war danach sowohl verwirrt (immerhin hatten wir uns notizen gemacht) als auch ziemlich sauer, und so kam es das ich einen Hippie bezahlte er möge mir doch den Iren bringen. Der Ire kam mit seinen leuten, und wir trafen uns in der Bar, um uns ein wenig unsere Knarren unter die Nase zu halten, und uns ein wenig zu beleidigen. Waren alles dicke GBBs, deswegen gab es keine schiesserei. Mit AEPs hätten wir beide abgedrückt :D Wir vereinbarten dann noch ein Duell am abend.

Leider bin ich dann zurück ins HQ, und dort eingepennt, die Fahrt + wenig schlaf die nacht vorher waren dann wohl doch zu viel. Ich hab die ganze nachtaction verpasst, allerdings hat mein Übersetzer wohl dabei den Iren angeschossen. Dafür bekommt er eine Medallie.

Am morgen ist dann nicht viel passiert, wir sind relativ schnell abgerückt, und haben uns auf den 900km-langen Heimweg gemacht.

Ich hatte mein spass, hab leute auf Englisch anpflaumen können, bin grimmig durch die Gegend gewandert- Hat alles gepasst.

Ich hätte gerne mehr NATO-fritzen gehabt, aber wir haben mit dem was wir hatten das beste gemacht. Danke nochmal an die Amis, ihr ward echt spitze.

Grey




Anzeige