Frage bezüglich des Akkus meiner MP5A1
Seite: 1 2

Guten Tag, 

und zwar wollte ich wieder mit dem Hobby Airsoft anfangen und habe meine 10 Jahre alte MP5A1 (Die mit der Festen Schulterstütze) von Sportsline, glaube ich, aus dem Schrank geholt.
Mir ist aufgefallen, das dort ein NI-MH SC1300mAH 8.4V dabei war. Dies bescherrte mir oft Jams, wobei ich keine Ahnung habe, woran das wirklich lag. Denke da ist einfach zu wenig Saft hinter, denn die MP5 hat 1J.

Was für Akkus könnt ihr mir empfehlen ? Der sollte schon einige Stunden halten. 

Habe bei BEGADI ein Akku mit 9.6V gefunden aber dieses ist zu lang und passt nicht in den Schaft. 

 

Grüße

Auf jeden Fall LiPos, Gründe dafür findest du im Forum zahlreich. Unter anderem halten diese Länger und du merkst den Leistungsabfall nicht so sehr. Dafür schlage ich einen 7,4V vor, der grillt deine Switch nicht so schnell

(3213 Posts)

(nachträglich editiert am 03.10.2019 um 15:47 Uhr)

2x Hobbyking

dazu dann moch n vernümftiges ladegerät wie n Imax B6

Ni-Mh / Ni-Cd sind mitterweile nichtmehr stand der Technik

nach 10 jahren würde ich gleich das teil nochmal warten / lassen und ggf n mosfet mit verbauen.

 

Vielen Dank für eure Hilfe. In 10 Jahren hat sich einiges geändert, wie ich merke. 

Passt der an den gleichen Anschluss wie das Akku, das dabei war oder muss ich irgendwas verändern (lassen) ? 

Welchen Anschluss hast du?

Gängig sind momentan Mini-Tam und DEAN bzw T Stecker 

Gute Frage. Ich habe Mal ein Foto gemacht. 



Das sieht aus wie der normale Tam Stecker, den würde ich umlöten lassen

ich würde dir DEAN Stecker oder XT60 empfehlen.

 

Dean ist verbreiteter. Ich mag die XT60, sind in der Theorie minimal besser.

Musst nur etwas Löten können die gibts im beide im 20er Paar Paket bei Amazon für unter 10€.

Ich persönlich nutze Lifepo4 Akkus. Ich habe gute erfahrung damit und sie haben den vorteil das sie Robust sind wie NIMH, nicht brennen können und du keine Überwachung gegen Tiefentladung brauchst(bei Lipo zwingent erforderlich)

https://hobbyking.com/de_de/zippy-compact-2100mah-3s1p-30c-lifepo4-pack.html

(2571 Posts)

(nachträglich editiert am 03.10.2019 um 22:40 Uhr)

Zwingend erforderlich? BS Alarm.

Alles was man braucht, ist ein gutes Ladegerät. Und das sollte man für LiFePo auch haben. LiPos brennen auch nicht annähernd so schnell, wie mancher Panikmacher uns glauben machen will.

LiFePo sind wohl etwas robuster bei falscher Behandlung (können aber sehr wohl auch hochgehen). Bei richtigem Umgang sind beide unkritisch. LiFePo sind schwerer und größer bei gleicher Kapazität. Dafür bei niedrigen Temperaturen länger brauchbar.

(7 Posts)

(nachträglich editiert am 05.10.2019 um 13:07 Uhr)

Habe das Teil nun Mal ein wenig aufgeschraubt.

Ist der Grüne Stecker ein Mini tamiya ? (siehe Foto)

könnte ich da einfach Akkus anschließen die einen Mini Tamiya haben ? U

wofür ist dieses Runde etwas am Verlängerungskabel ? 

Umlöten werde ichs auf jeden Fall, nur momentan fehlen mir die Kenntnisse. Das heißt, bis ich mich reingelesen habe, muss ich nach einer Alternative schauen. 

 



Ja das kleine ist Mini Tam, das Runde ist eine Sicherung :)

Rhein theoretisch müsste ich den Großen Tam vorn abknipsen, 3-4mm abisolieren und einen Mini-Tam draufmontieren. Ich denke die Sicherung sollte im Stromkreis bleiben oder kann ich diese Verlängerung einfach wegnehmen und direkt an den Mini anschließen?

 

 

Moin,

die Sicherung brauchst du nicht. Wenn du wirklich Hand anlegen willst rate ich dir zudem die ganzen Tam Anschlüsse zu entfernen. Nimm ein kleines 0815 Mosfet dazu einen Dean oder XT 60 Anschluss und das ist mehr als ausreichend. Egal ob du dann 7.4V oder 11.1V LiPo oder LiFe Akkus nutzt.

Mosfets sind sehr günstig und bringen viel.

Jede Sicherung und jeder Stecker den du anbringst bringt Widerstände. Wenn Kabel und ein Stecker vorhanden ist wird es immer besser sein, wenn von Mini Tam auf Dean Adapter genutzt wird.

Wenn du 100€ ca. in die Hand nehmen willst. Lass dir die Verkabelung neu, Mosfet und Anschluss, dazu kurze Wartung bei Begadi in der Werkstatt machen.

Sofern die den Auftrag annehmen.

https://www.begadi.com/tuning-internals/aeg-langwaffen/mosfets.html

 

Hier findest du zig Mosfets von teuer bis günstig. Allein von Active Break rate ich dir in deinem Setup ab. Ein stink normales 20€ Mosfet reicht dicke aus.

Kannst bei Begadi auch eines ohne Verkabelung kaufen, wenn die das sowieso verkabeln sollen. Auch das selber einbauen ist kein Hexenwerk. Gibt tausende Videos im Netz oder in deiner Umgebung bestimmt einen guten Schrauber, der für ein Bierchen da Hilfe leistet.

Das Hauptproblem von LiFePo4 Akkus ist, dass die nicht genug Bums haben für viele S-AEGs. Sprich der Peak-Entladestrom ist meist zu niedrig. 

Seite: 1 2



Anzeige