Seite: 1 2 3

Aloha Kameraden,

ich habe eine dringende Frage, bezüglich dem Durchmesser von Innenläufen. Bevor jemand kommt und mir sagt SuFu nutzen. Alle Einträge zu dem Thema die ich gefunden habe, sind mindestens 2-3 Jahre alt. Wenn nicht gar noch älter.

Zumal ist meine Frage sehr spezifisch.

Ich möchte mir ein extrem hochwertiges und leistungsstarkes Set Up aufbauen in einer VFC HK416. Die Internals sind quasi aller durch Tuningteile ersetzt worden. Jetzt geht es an den Lauf. Momentan habe ich noch einen Maple Leaf 6.02 mm verbaut. Den möchte ich aber gerne durch einen Lauf mit Wide Bore ersetzen. Dabei dachte ich an die bei Begadi erhältlichen ORGA Magnus Läufe mit 6.13 mm. Habe auch hier im ASVZ viel zu Innenläufen und Präzision/ Reichweite gelesen, daher der Sinneswandel von Tight Bore zu Wide Bore. 

Ich peile dabei die 1,5J Grenze an bei einer Lauflänge von 270 mm.

Das Problem, das dabei auftritt, ist, dass bei einem höheren Durchmesser natürlich auch Energie verloren geht. Kann man das dann irgendwie wieder ausgleichen? Mit einem höheren Zylindervolumen vielleicht oder einer stärkeren Feder? 

 

Ich wäre dankbar für Erfahrungsberichte und -werte. Sachdienliche Informationen, falls vorhanden wären auch klasse. 

Zwecks deiner idee mit Widebore...

https://www.youtube.com/watch?v=NcoNN3-RtjQ

Sehr gutes Video zu dem Mythos, die Jungens haben's für mich perfekt getestet und zum schluss steht fest Tightbore ;)

Die haben allerdings mit einer HPA getestet. 

Weiß allerdings nicht, ob das eine Rolle spielt.

Der Maple Leaf den du hast ist schon echt in Ordnung. Dann investier lieber dein Geld in ne gute Hopup Unit z.b MAXX und in nen gutes Hopup Gummi Maple Leaf Macaron, TruSight oder Slong. 

Und BB Gewicht entsprechend wählen .3g und darüber.

Maxx Unit ist schon verbaut. Mir wurde ein Maple Leaf Diamond Bucking empfohlen seitens Begadi. 

Dass er in Ordnung ist bezweifele ich gar nicht. Aber wie erwähnt versuch ich ein überragendes Setup zusammen zu stellen.

(1277 Posts)

(nachträglich editiert am 24.09.2019 um 22:35 Uhr)

Der zieht ungefähr 20% der Energie ab.

Ich hatte den 6.13 Orga in 363mm mal. Den hatte ich mit einer M110 und nen vollen Zylinder betrieben. Kam nah an die 1.5j.

Ergab auch ein schönes Flugbild. 

Macht aber auch ein PDI in 6.01..

Ist wirklich eine Glaubensfrage. Verbreitet ist WideBore aber wegen dem Volumenproblem unter AEG's eher nicht.

Edit: war vielleicht auch eher ne M120..

363 mm ist schon ein Unterschied zu 270 mm Lauflänge wie in meinem Fall. Aber solange man im gewünschten Energiebereich liegt und die Werte auch konstant sind, dürfte das egal sein, oder? 

 

Ich denke auf kurze bis mittlere Entfernung bis 40m wird ein Tight Bore die Nase vorn haben. Aber wenn es dann auf Range von 70m geht, fährt man mit dem Wide Bore besser. Begadi schreibt das ja sogar auch in die Produktbeschreibung rein.

"60-70m bei 1J" geben die an.

Ich würde da aber mehr das HU in Verdacht haben.. Bei Reichweite hat der Lauf nicht ganz so viel zu sagen.

Meine Meinung...

Mit dem 6.02er Lauf von Maple Leaf habe ich bisher meine besten Ergebnisse erzielt egal ob Sniper, M4 Modelle etc. 

(132 Posts)

(nachträglich editiert am 24.09.2019 um 23:05 Uhr)

Hab das Diamon hier gehabt und fand das Macaron besser. Ansonsten hab ich viel gutes über das TruSight gehört. Widebores werden oft von Sniper benutzt wenn das Zylindervolumen zu hoch ist. 

Ist in einer S-AEG eher selten. Kauf dir gerne einen, aber ich denke das Video sollte überzeugend sein...

Wichtig ist auch ein guter Tensioner, R-Hop oder S-Hop steht auch noch zur auswahl. Hier hilft nur probieren, Lauf polieren bringt auch oft nochmal was.

Laufteinigungsstab vorne Watte drauf, bisschen Politur und dann in nen Akkubohrer und Polieren.

Die frage ist auch was du erwartest. Auf 100m etc wirste damit dann auch nicht treffen...

Das Macaron Ist besser, schon in diversen waffeng etestet, allerdings soll es gelegendlich feeding problme verursachen.

was die läufe angeht ich hab in meiner polarstar nen orga 6,23 sowie nen Madbull 6,03 im vergleich gehabt und keine unterschiede bei gleicher leistung festgestellt,

mit Gleicher einstellung hat der Orga jediglich 0,4j geschluckt.

Das mit dem Feeding problem beim Macaron stimmt, weil die Dichtlippen etwas länger sind. Dadurch ragen die in den BB Zulaufkanal, entweder Lippe nen bisschen kürzen beim Kanaleingang, so hab ich das gemacht. Oder einfach nen weiches Macaron nehmen dann kommen die BB's dran vorbei.

Der Widebore hat mMn. im Besten Fall keine Vorteile, alles was ich getestet hab (fast alles), streut mehr damit.

Bem Truesight orientierst dich besser an Läufen mit Prometheus Lauffenstergeometrie, hat der keine saubere Anlage in Schussrichtung kanns den Patch innen abreißen, am WE erst beim Zerlegen bei jemand gesehen.

Auch so ein Silikonbucking wie der Promy lila, sehr empfindlich.

Man sieht das manchmal gar nicht, erst beim Plattdrücken kommt ein Loch zum Vorschein.

Silikon ist zwar reißfest und vor allem dehnbar, kommt das an ne scharfe Kante oder Grat, gehts durch wie Butter, Kammern sind innen oft gratig und Lauffenster auch.

Um da kurz nach zu setzen. Was ist den nun besser Macaron oder trusight? (Besser imm Sinne von Reichweite, Präzision und konztanter Leistung )

 

Mfg 

Also das was ich bisher gelesen habe soll das TruSight wohl nochmal besser sein als das Macaron. Hier einfach mal bei Begadi schauen die Rezisionen zum TruSight sehen halt schon verdammt gut aus, leider hab ich es selber noch nicht getestet steht aber auf meiner TODO Liste.

Link zum TruSight: https://www.begadi.com/trusight-high-performance-tru-hop-bucking-gummi-set-inkl-spacer.html

Seite: 1 2 3



Anzeige