Seite: 1 2
Suche Tipps für das Spielen am späten Abend oder in der Nacht also so in die Richtung bei späterer Dämmerung. Da ich bisher Probleme hatte den Gegner zu sehen oder mich in der Dunkelheit zu tarnen oder unauffällig zu verhalten. Vielen Dank schon im vorraus! Schönen Tag noch! airsofter43556
(524 Posts)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 18:19 Uhr)

Was willst du hören? Das kommt ziemlich stark auf Umgebung und Gelände an. Allgemein: unauffällig verhalten, nicht hektisch bewegen und vorallem nicht Lärmen wie ein Eisenwarenladen.

(956 Posts - Moderator)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 18:32 Uhr)

Für Dämmerung: 

  • Ruhig verhalten (keine ultra-hektischen Bewegungen, leise sein)
  • Passende Tarnung zum Feld wählen (Schwarz gehört da idR nie dazu)
  • ggf. passende Brillengläser falls dich die Sonne zu sehr blendet (wird mit zunehmender Dunkelheit jedoch schwierig. Da wirst du wieder froh sein, wenn du wieder klare Gläser hast)
  • Waffe gut einschießen und Visier wirklich passend einschießen, falls du die BBs nicht mehr siehst 

Nachts: 

  • Rotlichtlampe
  • Selbes Verhalten
  • Premium: NVG mit IR Lampe. ^^

Nachts verwenden die meisten gerne Weißlicht. Das Schöne, wenn man es selbst nicht verwendet: Bei passendem Verhalten sieht man die weißen Kegel, bevor die Anderen überhaupt realisieren, dass man im Busch nebenan sitzt. 

Im Großen und Ganzen lässt sich aber auch empfehlen, regelmäßig unter solchen Bedingungen zu spielen. Das passende Verhalten u.ä. kommt mit der Zeit. 

 

Cherrs Caddie

(9963 Posts)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 19:29 Uhr)

Da die Frage nur ein Satz ohne Inhalt ist, antworte ich mit einer Floskel:

Es gelten in der Nacht die gleichen Regeln wie am Tage.

 

"SPAM / Trolling / unerwünschter Beitrag"?
Das kann nur von jemandem ohne Ahnung kommen.

Premium nvg geht so ab 2000€ los. Die günstigen sind auch nur Taschenlampen.

(956 Posts - Moderator)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 19:06 Uhr)

@Ja Go Ich persönlich würde da nochmal deutlich höher ansetzen. Und dann wäre da noch die Mount, Shroud, IR  Lampe, etc.. Aber ein Budget wurde vom TE ja nicht genannt. Lediglich Tipps ;)

 

Cheers Caddie

Ne kleine rote Lampe die wenn möglich auch noch blinkt als Death rag - Ausrüstung auf das nötigste reduzieren Nachts oder während der Dämmerung wird's gefährlich beim herumlaufen im Gelände/Wald - langsam und überlegt bewegen Sichwort Tarnung aber auch eigenes Verletzungsrisiko minimieren der Rest wurde bereits angesprochen....

Ich kann dir Tipps aus Sicht eines NSG Nutzers geben. NSG/NVGs sind gut, aber machen einen nicht zum über-Gott. Die Distanzen sind generell alle sehr viel geringer als bei Tag, Zielfernrohre können also einpacken, sie sind absolut nutzlos.

Am Besten wirst du nicht entdeckt, indem du dich in den Schatten unter tief hängende Äste oder in Gebüsch setzt. Achte darauf dass du dich nicht bewegst und dass deine Klamotten IR-Sicher sind, sind sie es nicht, kann es sein dass sie Nachts für NVG träger wie eine Warnweste sichtbar sind. Achte auch auf alle Lichtquellen wie Handys, Funkgeräte o.ä.

Bewegst du dich nicht und bist du nicht auffällig gekleidet wirst du auch gut von einem guten NVG übersehen. Denk daran: Sie sind auch nur Restlicht Verstärker, wo kein Licht, da kann auch nix verstärkt werden. 

Mit einer Lampe kannst du gut blenden, du verrätst aber auch gut deine Position. Geht das Licht an und zwischen dir und Gegner sind Äste die das Licht abschwächen bist du ein leichtes Opfer da du deine Position verraten hast und sobald das Licht wieder aus ist,wirst  du gut zu sehen sein.

Es geht aber auch anders rum: Wenn du ohne Licht und NVG rumläufst kann es sein dass du 1.5m neben jemanden stehst und er dich durch sein Gerät sieht, du ihn aber nicht^^ 

Sobald du mit Weißlicht geblendet bist, brauchen deine Augen einige Sekunden bis sie wieder etwas bei Dunkelheit erkennen können, NVGs haben das nicht, sei dir also sicher wenn du das Weißlicht anschaltest.

 

(3249 Posts)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 20:09 Uhr)

Schon mal bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt? ;)

Was mir hier auffällt ...

Noch keiner hat von der Erhaltung der natürlichen Nachtsichtfähigkeit geredet, allein deswegen sollt man für die Orientirung auf Karten oder Gefrickel an Ausrüstung oder Airsoft nur schwaches Rotlicht verwenden. Die Wellenlänge des Rotlicht verstreut bei Dunkelheit am besten und ist auf Distanz kaum mehr zu sehen und blendnet auch am wenigsten.

Mir persönlich ist es schon passiert das meine Gruppe, schön blöd mitten auf dem Weg weggehitte wurde, ich als einziger am Wegesrand im Schneidersitz, "auch nicht gerade optimal" für weiter Aktionen aber wenigstens noch nicht aufgespürt oder Hit.

Die nachrückenden Gegenspieler haben gleich unsere Position bezogen. Ich konnt nurnoch meinen Netzschal vor das Gesicht ziehen und den IR-Scheinwerfer an mir vorbeigleiten sehen. Dachte "das war´s jetzt". Aber nö! Ich wurde nicht entdeckt. Ich ging dann erst nach einer "Highländerrei" desjenigen Hit der mich übersehen hatte, aber 5 gegen einen im Nahkampf ... Da hilft auch kein "Bäng" wenn man ehrlich ist.

Also ...

Nachtsichtfähigkeit erhalten, auch Nachtsichgeräte nehmen einem die natürliche Nachtsicht. Klar, in absoluter Finsternis sieht man damit wenigesten noch was, ohne Mondlicht oder andere Lichtemissionen sieht man "natürlich" rein garnichts.

Sich nicht auf die Dunkelheit als Deckung und Tarnung verlassen, also freie Flächen meiden und nicht die eigene Silhouette preisgeben.

Wissen wo man hinläuft hilft auch immer extrem. Wenn man das Gelände nicht kennt oder den Boden nicht sehen kann gelten die selben Regeln wie am Tag, ankommen vor umkommen.

Lärm vermeiden, wird ein Sinn gehindert werden andere dafür sensibilsiert.

 

Noch ein Tipp, ohne Hightech.

Vertraue auf dein Gehör. Mit ein Wenig Übung schafft man es sehr gut die Geräusche zu zuordnen und auch zu treffen. 

(6912 Posts - Moderator)

(nachträglich editiert am 11.08.2019 um 22:01 Uhr)

Und schau dir dein Reddot mal im Dunkeln von vorne an und überlege es vorn mit Tape abzukleben. Und wie sehr es dein Gesicht auf der niedrigsten Stufe ausleuchtet.

Von Kimme und Korn rate ich ab. Auch leuchtend finde ich die bei Dunkelheit nicht sinnvoll.

 

Bei NSGs und IR kommt es stark darauf an wie der Feind ausgestattet ist.

Ein billiger IR-Scheinwerfer leuchtet rot und ist nie sinnvoll. 

Ein guter IR-Scheinwerfer sollte nicht gegen NSGs eingesetzt werden, weil der halt wie eine Taschenlampe wirkt.

Der ist aber bei völliger Dunkelheit notwendig.

Apropos: Schau dir vorher die Mondphasen an.

Vollmond ist, wenn du deine Nachtsicht nicht ruinierst (Stichwort Weißlicht) für den geübten Nachtkämpfer fast wie Tag.

Neumond ist eher absolut dunkel, da hilft auch ein NSG ohne IR-Strahler (aka Restlichtverstärker) nichts. (wobei das dann stark vom Gelände abhängt)

 

Was du außerdem im Vorfeld machen kannst ist deine Nachtsicht trainieren. Geh nachts spazieren. Am besten nicht in der beleuchteten Stadt, sonder eher im Wald oder so. 

 

 

Zum tarnen bei zwielichtigen Verhältnissen: NICHT BEWEGEN.

Am besten einen halbdurchlässigen Busch vor sich haben und Geduld üben. Dir meisten Anfänger sind zu hektisch und trauen ihrer Tarnung zu wenig.

Auch wenn meine Nachtkampferfahrung ziemlich begrenzt ist wären meine Überlegungen:

Ein Red-Dot kann man ggf. auch dunkler machen, wenn man einen Widerstand umlötet (ich habe bei meinem an einer Position 22 kΩ eingelötet, das ist sehr dunkel, in der Nacht m.E. aber brauchbar):

http://airsoftaustria-tech.blogspot.com/2011/03/reddotscope-helligkeitsstufen-falls.html

Was ggf. auch eine Überlegung wert ist: sich hinten eine Leuchtmarkierung anzubringen. Am besten abschaltbar. Hilft dabei, beim Marschieren in der Dunkelheit die Formation zu halten. Und man wird nicht so leicht von den Kammeraden über den Haufen geballert.

Noch eine Möglichkeit, wenn du in einer Stellung bist: Nimm eine Taschenlampe mit, die du an einem Stock oder ähnlichem montiert hast und pack das paar Meter neben dir hin, am besten auf eine andere Stellung. Sofern es die Orga erlaubt, kannst du damit bei Anfängern Schüsse provozieren und ungefähr raushören, von wo die Schüsse kommen. Das ist für diejenigen sinnvoll, die keine Extraausrüstung haben und im Endeffekt einen Horchposten verteidigen.

Oha! Da kamen ja viele Antworten! Vielen Dank schon einmal an alle die geholfen haben! Ich werde die Tipps dann mal beim nächsten Event ausprobieren! Euch allen noch einen schönen Tag oder Abend! LG airsofter43556
Seite: 1 2



Anzeige