Hallo zusammen,

kurz zu mir: Ich bin ein totaler Airsoft Neuling und möchte mir eine Primärwaffe zulegen (keine 0,5J). Durch bisschen Recherche trifft man ja eigentlich zu 101% auf die G&G CM 16 (2.0). Jetzt gibt es aber in der fast selben Preisklasse gleich mehrere Versionen und daher möchte ich wissen, welche denn da die geeignetste als Allrounder sein soll und wenn möglich auch mit Grund. Kleine Info: Ich habe noch eine G18C 0,5J, die hab ich mir mal als Kind geholt, funktioniert nach paar Jahren immer noch super :) Sekundärwaffe hätte ich also. 

Hier die Airsofts:

1. CM 16 Raider L2.0E:https://www.softairstore.de/waffen/langwaffen/s-aeg-18/sturmgewehre/m4ar15/1971/g-g-cm16-raider-l-2.0e-airsoft-mit-etu-in-schwarz-f

2. CM 16 Raider 2.0:https://www.softairstore.de/waffen/langwaffen/s-aeg-18/sturmgewehre/m4ar15/1969/g-g-cm16-raider-2.0-schwarz-f

3. eventuell auch die CM 16 SRS? https://www.softairstore.de/waffen/langwaffen/s-aeg-18/sturmgewehre/m4ar15/1517/g-g-cm16-srs-airsoft-mit-etu-in-schwarz-f?c=0

Weiß nicht ob es erlaubt ist Links zu posten, tut mir leid falls nicht. Ich freue mich auf Eure Antworten :)

1. hat zu kleines akku fach.

andere stocktube+cranestock verbauen

2. hat kein etu ansonsten optimal.

3. wäre mir zu kurz. und passen auch nur stick type akkus. sprich noch nen crane stock verbauen

(171 Posts)

(nachträglich editiert am 16.06.2019 um 06:34 Uhr)

Für die beiden Raider 2.0 Modelle, an sich nicht verkehrt allerdings sehe ich das genauso wie Loki. 1) hat ein zu kleines Akkufach, dafür eine ETU 2) keine ETU.

3) Hat eine ETU aber auch eingeschränkter Platz im Stock ( wobei mit Stick Type sollte das kein Problem sein). Allerdings haben die G&G in der Preisklasse wenn ich das richtig im Kopf habe noch eine Platine im Stock Tube ( Mosfet / Etu ), so das da dann der Platz eh wieder eingeschränkt ist.

Ich habe selber eine CM16 SRXL gehabt, super Waffe aber war mir zum spielen doch zu lang. Daher denke ich wäre die SRL oder SRS eine gute Wahl. Die Verarbeitung ist meiner Meinung nach auch besser als bei der Combat Machine. 

Wobei ich auch sagen muss das ich anfangs zuviel Wert auf eine ETU gelegt habe. Wichtiger ist ein Mosfet, dann fährst du einfach 11.1er Akkus und hörst auf zu schießen wenn du merkst das der nachlässt. 

Also wenn es die Raider 2.0 werden soll, würde ich persönlich wahrscheinlich auf die mit normalem Stock zurück greifen und ein Drop-In Mosfet verbauen. Rest so lassen und spielen. Optisch gefällt die mir persönlich auch am besten. Die Raider 2.0 hat im vergleich zu der CM SRS oder CM16 Serie auch einen besseren Lauf und ein rotary Hop Up, was ich auf jeden Fall bevorzuge. 

Normales funktioniert natürlich auch gut, das Verstellen ist aber angenehmer.

Erst mal möchte ich mich bei euren Antworten und für die Begründung lenbedanken. Leider bin ich aber ein Neuling in diesem Sport und habe was solche Dinge angeht wirklich überhaupt kein Wissen. Mir geht es nicht darum, perfekt in diesen Sport einzusteigen, sondern eine Waffe für um die 200 Euro zu kaufen, mit der ich meine ersten Erfahrungen sammeln kann, um zu schauen, ob mir der Sport tatsächlich so viel Spaß macht wie ich mir erhoffe. Dafür möchte ich in dieser Preisklasse natürlich die Waffe mit den bestmöglichen Features.

Mit einer G&G mit ETU hast du einen recht guten Einstieg und später eine gute Basis um das Tunen etwas zu lernen.

Hier ein kleines Tutorial wie du das Akkufach erweitern kannst:

https://youtu.be/7f-HSAf1Y6M

Ich würde die Tasche aber auf die Unterseite packen, da sie sonst beim Zielen im weg ist :)

 




Anzeige