Seite: 1 2

N'abend,

Ich bin, wie man sicherlich unschwer an der folgenden Fragestellung erkennen kann, ein blutiger Anfänger was den Airsoft Sport betrifft. Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit dem Thema und habe nun beschlossen mit dem Sport anzufangen (Ich bin 21 Jahre jung).

Nun stellen sich mir einige Fragen bezüglich der Wahl meiner ersten Primärwaffe. Gibt es Empfehlungen eurerseits bezüglich GBB oder SAEG Waffen als Anfänger? GBB sagt mir persönlich aufgrund der „realistischeren Handhabung“ eher zu („Rückstoß“, Sound). Aufgrund dessen tendiere ich zu einer HK 416A5 (VFC). Allerdings bin ich bei meiner Recherche auf einen acht (!) Jahre alten Post gestoßen, welcher mich dahingehend verunsichert hat: 

„Gas und S-AEGs bieten verschiedene Vor-und Nachteile:

Bei S-AEGs hast du die Wahl zwischen einer Vielzahl an Magazinen und Kapazitäten zu vertretbaren Preisen, bei Gas Softairs existieren zwar auch mehrere Hersteller, es werden aber lediglich MilSims und Lowcaps angeboten (SSG´s ausgenommen), zu einem Preis der deutliche Spuren auf dem Konto hinterlässt (ab 50€ pro Magazin!).

Beim Tunen einer elektrischen Softair (falls 1.5J nicht genügen) müssen meist einige Teile ausgetauscht werden, da z.B. der Einbau einer stärkeren Feder den Einbau anderer Teile (Z.B. Gears) nach sich zieht, weil die alten Teile nicht für diese Belastung ausgelegt sind.

Die Stärke von Gas Softairs ist leicht regulierbar, entweder durch den Wechsel des Gases, oder wenn die Softair zu stark ist durch verbauen eines Open-Bolt Kits. Zu Bedenken ist wie beim tunen von S-AEGs die höhere Belastung auf die Internals und der damit verbundene höhere Verschleiß.

Bei S-AEG´s gibt es ab und zu Gearjams, bei Gas kommt es zu Cooldowns, beides ärgerlich, aber meist durch langsameres schießen vermeidbar.

S-AEG´s kann man, sofern der Akku es zulässt, auch im Winter nutzen, bei Gas Softairs kann man zwar Wintergas benutzen, die Leistung sinkt dennoch.

Ein Vorteil von Gas Softairs ist der spürbare Rückstoß, wenn man das erste Mal mit einer Gas (GBB) Softair schießt ist das schon ein Erlebnis ;) Ein starker Rückstoß erleichtert aber nicht gerade das Zielen...

 

Ich habe mir vor ca. einem Monat eine M16A4 GBB gekauft und steige jetzt wieder auf S-AEG um, aus folgenden Gründen:

-Innerhalb von 3 Wochen waren alle 5 Magazine entweder undicht oder defekt

-Hoher Preis während der Nutzung-> 1 Flasche Gas reicht für ca. 500-700 Schuss, zusammen mit 0.4g Kugeln komme ich für 2 000 Schuss auf 60€ (40€ Gas+20€ Kugeln).“

 

Allerdings ist dieser Post auch schon acht Jahre alt. Ich denke in der Zwischenzeit wird sich ggf. einiges getan haben. Lange Rede, kurzer Sinn - gibt es evtl. jemanden der mir begründet eine GBB oder SAEG empfehlen kann?

Budget: Max. 500€

Typ: M416 (oder ähnliche M4 Modelle)

- gerne auch gebraucht auf dem Marktplatz o.ä.! Evtl. hat ja sogar der ein oder andere etwas in der Art zu verkaufen.

Mit freundlichen Grüßen,

Josh

(2495 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2019 um 00:02 Uhr)

Für den Anfang definitif S-AEG.

Ist einfach zuverlässiger. Ich erlebe häufiger GBB-Spieler die irgendwann vom Feld verschwinden und später mit ihrer S-AEG wieder dabei sind, weil mit der GBB irgendwas war.

Man kann ganz klar auch mit einer GBB Langwaffe Spaß haben und nützlich sein, der Spielstil ist aber anders und (mMn) anspruchsvoller. Man muss das Spielfeld und die Bewegungen darauf lesen können und weiter voraus denken. Die klimatischen Beschränkungen der GBBs haben sich auch nicht aufgelöst. Da wäre dann HPA noch eine Option, aber nicht für 500€.

Empfehlung: https://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=forum&sp=1&threadnummer=0000386870&seite=1#post1730544

Für die Beratung: https://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=forum&sp=1&threadnummer=0000386528&seite=1#post1729297

 

 

(1075 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2019 um 03:09 Uhr)

ich versuche mal ein bisschen auf deinen 8 Jahre alten Post einzugehen...

"Bei S-AEGs hast du die Wahl zwischen einer Vielzahl an Magazinen und Kapazitäten zu vertretbaren Preisen, bei Gas Softairs existieren zwar auch mehrere Hersteller, es werden aber lediglich MilSims und Lowcaps angeboten (SSG´s ausgenommen), zu einem Preis der deutliche Spuren auf dem Konto hinterlässt (ab 50€ pro Magazin!)."

true story

 

 

 

"Die Stärke von Gas Softairs ist leicht regulierbar, entweder durch den Wechsel des Gases, oder wenn die Softair zu stark ist durch verbauen eines Open-Bolt Kits. Zu Bedenken ist wie beim tunen von S-AEGs die höhere Belastung auf die Internals und der damit verbundene höhere Verschleiß."


werden heutzutage überhaupt noch Closed-Bolt-Systeme hergestellt?

Ein wechsel des Gases kann zu folgenden Problemen führen:
-schwächeres Gas: die Waffe braucht länger für einen Schusszyklus => das Ventil bleibt länger offen, woraus ein deutlich größerer Gasverbrauch resultiert (kann bis zu Ladehemmungen führen)

-stärkeres Gas: die Internals der Waffe werden stärker belastet (es sollte auch sehr gut überlegt sein, ob man seine GBB mit CO2 füttert, wenn damit absolut nicht beworben wird)

Ein NPAS, ist die deutlich bessere Methode, um bei den Energien ein bisschen variabler zu sein

 

 



"Bei S-AEG´s gibt es ab und zu Gearjams, bei Gas kommt es zu Cooldowns, beides ärgerlich, aber meist durch langsameres schießen vermeidbar."

Wenn du ein gescheit abgestimmtes System hast, solltest du keine Gearjams bekommen.
Je nach GBB Modell und Hersteller, kommt es mal schneller, mal langsamer zum Cooldown. Je nach Temperaturen, evtl sogar garnicht.

 



"-Innerhalb von 3 Wochen waren alle 5 Magazine entweder undicht oder defekt"

Kommt wieder auf Hersteller aber auch auf den Endverbraucher an.
WE Magazine werden meiner Erfahrung nach alle Nase lang undicht. Außerdem: wer hat sich die Dichtungslippe ausgedacht, die den ganzen Magazinrücken lang geht??? Furchtbar, was sich WE da hat einfallen lassen.
Ich selber habe Gasmagazine von Marui (G17, Hicapa,M4, Tank von M870), die halten alle Problemlos dicht und wenn mal was undicht wird, reicht Silikonfett/-öl aus, um es wieder dicht zu bekommen. Wenn man die Dichtungen immer wieder mal mit ein bisschen Silikonöl geschmeidig hält und diese unter Druck lagert (immer ein bisschen Gas drinnen lassen), der sollte keine Probleme mit Undichtigkeiten bekommen.





 

"-Hoher Preis während der Nutzung-> 1 Flasche Gas reicht für ca. 500-700 Schuss, zusammen mit 0.4g Kugeln komme ich für 2 000 Schuss auf 60€ (40€ Gas+20€ Kugeln"

Wenn man auf Propan umsteigt, wird es deutlich günstiger... außerdem braucht es nicht immer 0,40g Kugeln. Aber ja, AEGs bleiben günstiger... 1x zwei oder drei Akkus kaufen und man ist gut versorgt.

 

 

 

Meine Empfehlung an dich:

Was willst du? Willst du problemlos auch im Winter spielen? Oder doch lieber Blowback und Boltstopfunktionen genießen? Kannst du damit leben, spielerisch im Nachteil zu sein? Oder willst du maximale Performance auf dem Spielfeld leisten? Wieviel Kohle willst du verpulvern?

 

 

Würde ich nochmal mit Airsoft anfangen, wäre meine erste Airsoftwaffe eine GBB... 1x die Tokyo Marui M4A1 GBB und als Pistole die Tokyo Marui Hicapa 5.1 (D.O.R.) GBB... DAS sind in meinen Augen Spielerwaffen aus dem GBB-Bereich, die auch teilweise im Winter eingesetzt werden könnten. Hier nochmal ein nettes Video zur Marui M4 GBB...

https://www.youtube.com/watch?v=HJoQDVfrEvo

 

Kauf dir die VFC 416A5. Damit machst Du nichts falsch. VFC hat mit der Zeit die ganzen Kinderkrankheiten von dem Teil behoben, sodass Du mit der neusten Generation OTB loslegen kannst.

Inzwischen würd ich sogar sagen das die die KWA überholt hat. An dem Ding scheint bei VFC eine ganz andere Abteilung zu sitzen, als bei den restlichen VFC Sachen.

Desweiteren hat Du dadrin ein NPAS verbaut und das HU lässt sich von aussen einstellen. 

Treffer auf 50-60m sind da kein Problem. Eventuell noch den HU Gummi tauschen, dann ist alles super für GBB Verhältnisse. 

AEG sind für den "Höher, Weiter Schneller, Mumpeln Müssen Fliegen Für Den Sieg!" Typ der auch auf u.U. einen Budget sitzt.

Tuning bis zum Mars sind da möglich und nicht zu vergessen niemals unter MidCap Magazine ins Feld denn Nachladen ist was für Looser ;)

 

GBB machen deutlich mehr Spaß sind aber Wartungsaufwendiger, die Anschaffung-, Haltungs- und Nutzungskosten sind weitaus höher. Sind im Winter kaum nutzbar. Niedrigere Feuerrate, "nur" 30 Schuss im Magazine.

 

VFC GBB sind echt gut geworden (besitze G36V2 und M4 RAS), haben aber nun das große Problem des UMAREX/Cybergun Zuschlages welche die Preise drastisch in die Höhe treiben. 500€ für ein Gewehr was früher 300 gekostet hat und 80€ für ein Magazin was mal 50 kam...

 

 

Als Einsteiger kauf die eine "günstige" AEG, 1-2 günstige LiPo und hab damit Spaß.

Bei Bedarf kann man aufsteigen oder umstellen.

Du sagst es, für GBB Verhältnisse.

Es ist eine Glaubensfrage: Realitätsnähe oder Performance. Willst Du Realitätsnähe und nimmst einen höheren Preis und Pflegeaufwand in Kauf, nimm die GBB. Mit der ausgesuchten Waffe biste da gut beraten.

Bessere Performance und geringerer Preis - nimm ne SAEG. 

Ein Mittelding, zu dem ich eine ausgeprägte Hassliebe habe, und das in Dein Budget passt: Tippmann M4 HPA. Sie zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht, aber kann mit meinen getunten SAEG nicht mal fast mithalten. 

 

Was man nicht unterschätzen sollte ist womit man anfängt das prägt einen 

als Beispiel ich habe alle gängigen Systeme in meiner Sammlung 

SAEG 

PTW

HPA

Spring sniper 

GBB 

wenn man mit einer GBB oder HPA anfängt wird man die Verzögerung und das Klangbild von den SAEG,AEG,PTW's nicht mehr hören wollen da einem das immer als langsam und gequält vorkommt (ich übertreibe ein wenig) 

das angenehmste feeling ist das GBB System da es sofort und mit einem satten Sound reagiert dicht gefolgt vom HPA System gleiche sofortige Reaktion nur ein wenig langweilig vom Klangbild (perfekt als sniper ;-) 

wenn das Thema Zuverlässigkeit und Preis nicht wäre würde es für SAEG's schon längst keinen Markt mehr geben 

Zu aller erst möchte ich diesen Satz "wenn das Thema Zuverlässigkeit und Preis nicht wäre würde es für SAEG's schon längst keinen Markt mehr geben " kritisieren bzw. dem nicht zustimmen. (Nicht böse nehmen) 

 

Grade S-Aegs haben ihre absolute Daseinsberechtigung und sind schlicht GBB vorzuziehen. Das Fängt bei der Wartungsintensivität an und hört bei der Spielbarkeit in den Wintermonaten auf.  Wenn dann ist es eher andersrum, das GBBs vorm Markt verschwinden sollten, da die einzige Daseinsberechtigung lediglich in dem markanten/realistischerem Schussverhalten und Rückstoss besteht.

Wenn man sich die Preise für Magazin, Gas, Wartungsmittel anschaut dann ist bei GBBs der Aufwand weit höher meiner pers. Meinung und somit im Preis/Leistungssegment eher fragwürdig.

Meiner Meinung nach sind S-Aeg und HPA hier definitiv die Zukunft in diesem Sport. Aber dies beruht auf meiner Meinung und ist somit rein subjektiv und daher eh eine Glaubensfrage

Aber um auf das Thema des Threaderstellers einzugehen sollte meine Aussage hier klar sein. Ich empfehle für Anfänger definitiv eine S-Aeg da schlicht einfacher zu handhaben.

Beste Grüße 

Bis auf das mit dem Wetter, was nicht von der Hand zu weisen ist, hattest Du noch nie die richtige GBB. 

Und selbst eine richtige GBB lässt sich bei kälteren Temps meisst auch mit Hpa betreiben.

Ist eine SAEg defekt lässt sich der Fehler im schlimmsten Fall nicht vor Ort (Spielfeld) reparieren. Bei einer GBB fällt einem der Fehler quasi entgegen beim Zerlegen, was widerum 2min dauert. Selbst jegliche Fehlerbehebung ist leichter als bei den Stromern zu machen. Man kann sich vorher informieren, was die Hauptverschleissteile sind und die meisst auch auch auf dem Spielfeld tauschen. 

Manch gute GBBs haben heutzutage weniger Verschleiss als SAEGs. 

Das einzige was wirklich wahr ist der Kostenfaktor. Der ist im Gegensatz zum Stromgedöns wirklich sehr viel höher. Gas, Magazine, Fette, Öle. Auch Tuningteile kosten schon ne Menge Holz.. 

Zum Thema Kostenfaktor (Munition) GBB, also wenn du nicht gerade jedes WE spielen tust und da 2000 BBs und mehr verschießt finde ich es nicht so viel.

 

Pulle Gas, Beutel BBs und gut. Die wenigstens schaffen es überhaupt jedes 2.WE spielen zu gehen... Von daher nimm das was dir am meisten Spaß bereiten wird.

Grüße.

Ihr mit eurem Airsoftgas... nehmt Propan. Es ist billiger, sifft die Waffe nicht ein und erzeugt mehr Kick und Energie. 

[Post von Johann Läufer (13.06.2019 16:36) wurde als "SPAM / Trolling / unerwünschter Beitrag" markiert und daher ausgeblendet]
(1075 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2019 um 16:56 Uhr)

Nicht alle Nähmaschinen sind fehlerfrei, gibt doch immer einen in der Runde, der Probleme mit z.b. gearjams hat. Also Augen auf bei Hersteller-/Modelluswahl, gilt sowohl bei AEG, als auch bei GBB. Bedacht gewählt und man hat mehr vom Geld.

Naja, anfangs ist E-Tacker spielen ok, vielleicht auch noch den 1. oder 2ten Winter nach der ersten GBBR und vielleicht bis man sich ein HPA Rig zusammen stellt um das Spielgefühl von GBB auch dann zu haben. 

Ich spiele jetzt seit 7 Jahren GBB only und habe nie den Wunsch gehabt wieder was mit Batterie in die Hand zu nehmen. Klar 7 Jahre GBB ist nicht billig gewesen, liegt aber eher daran das eine 7.-9. Waffe zu mir gekommen ist und nicht an den Verbrauchsmaterial. 2500-5000BB’s reichen locker für eine Saison, sind einmalig ca 40€, Propan für den Sommer 20€, Propen für kältere Tage 20€ und HPA für den Winter lachhaft nachdem man ca 250€ für den Umbau der 6-7 Mag’s gemacht hat. 

Verschleiss ist immer eine Sache, egal ob Strom oder Gas. Klar bei Strom arbeiten kleine Teile in einem kleinen Bereich, aber schmeiß mal Sand ins Getriebe ist der Schaden hoch, von Ausfällen wegen Verkabelung Elektronik mal abgesehen, laufen mehr S-AEG‘s vom Feld wie GBB’s (vorausgesetzt der Spieler versteht seine GBB). GBB’s sind rein mechanisch und müssen mehr Kräfte aushalten, achte darauf das möglich viel Stahl verbaut ist, wobei AS-Stahl nicht gleich RS-Stahl ist. Aber VFC baut wenigstens so sehr Modellbau, das hier 1:1 übernommen werden kann.   

Leih dir wenn möglich mal verschiedene Waffen aus wenn du die Möglichkeit hast, teste sie vor Ort und nimm was dir gefällt. Die GBB only Szene wächst von Jahr zu Jahr und selbst Spieltage/Wochenenden werden angeboten. 

Schau mal hier in die Gruppe rein um dich mit GBBler und deren Erfahrung zu informieren: https://www.airsoft-verzeichnis.de/index.php?status=forum&forennummer=0000064098

Lese dich ins GGE ein bei Problemen und schau wo User in der Nähe sind und eventuell direkt vor Ort helfen können für den Einstieg ins Airsoft Hobby,um auch verschiedene Waffen zu testen. 

Ach ja, GBB’s machen Probleme! Sie stinken, leeren das Portmonee und laufen am Anfang nicht! Aber das machen Baby‘s auch und man hat trotzdem seine Freude daran! ;)

 

(1075 Posts)

(nachträglich editiert am 13.06.2019 um 20:03 Uhr)

@Panther
"achte darauf das möglich viel Stahl verbaut ist"

na, kommt drauf an... solange es wertig verarbeitet ist, ist es doch latte aus welchem Material die Bauteile bestehen? Klar, Stahl wird halten, ist aber sau schwer und benötigt entsprechend mehr Dampf auf der Brust, damit das System rund laufen kann.
Der Kunstsoffbuffer meiner TM z.B. läuft schon seit 2 Jahren problemlos (hätte ich selbst nicht gedacht) und allgemein arbeitet das System sehr schnell, weil es eben so leicht ist. Die Kunststoffschlitten der Pistolen werden doch auch gerne wegen der Gaseffizienz und Repetiergeschwindigkeit gelobt

Achte aber beim Kauf darauf, wo du Ersatzteile herbekommen kannst. Zu Bruch gehen, kann immer mal was. Es ist nicht unüblich, mal was aus Fernost bestellen zu müssen.

Seite: 1 2



Anzeige