Seite: 1 2 3 4

Mich pers. würden einfach die Entfernungen abschrecken.

Watschel ausm Spawn los, Pieppieppiep, 'tot', Sniper hockt 800 Meter weit weg. Da hat man keine Chance, den je ausfindig zu machen... ähm... nö. Far away von dem, was ich mir unter Spaß vorstell...

Jeder wie ers mag. Ich perönlich finde das schon extremst geil, weil man nicht einfach so in der Pampa rumstehen kann. Hier is endlich mal richtiges bewegen im Gelände gefragt. Jede Bewegung will gut überlegt sein.

Ausserdem ist SimGun keine Erweiterung zu Airsoft, sondern eher eine eigenständige Geschichte, imho. MilSim ruft ;-)

Warum sollte das unfair gegenüber den Airsoft Spielern sein? Die die das Simgun System haben können ja auch nur derengleichen beschießen. Es bietet einfach viel mehr Möglichkeiten und wie der im Post über mir sagte man muss immer auf der Hut sein wie es in echt auch ist und das ist einfach Klasse

Ich meinte das in Bezug auf die größeren OP’s. Wenn ich oder der Gegner den General als Sniper ausschalten soll, was ist dann bequemer/leichter? BB’s oder Simgun? Es ist also wie du gesagt hast nicht korrekt mit derengleichen beschießen. Denn der General ist auch durch BB’s zu hiten.

Lasergame macht Spaß, jedoch ist es etwas absolut anderes als Softair. Hauptproblem sind nicht die möglichen Entfernungen, sondern das fehlende Feedback. Ja man hört das "PEW PEW" aus den Lautsprechern, oder jede x beliebige andere Soundfile die man einstellt. Aber irgendwie fehlt da einfach die Resonanz. Allein die fehlende Option, per Sperrfeuer Gegner nieder zu halten.

Zuverlässige Treffer auch auf ~100m sind kein Thema. Aber wenn es eng wird, gibt es sehr viele Streuungen und Ruflektionen. Wir haben in einem Haus mit hellen Wänden gespielt. Dadurch war es möglich im gewissen Rahmen um die Ecke zu schießen. Das Problem kann man beheben, wenn man weniger Energie in den Laser packt, dann fehlt aber wieder die Reichweite.

Ob SimGun diese Punkte besser macht... kommt auf einen Test an.

Was fürs Konkurrenzbewusstsein toll ist, ist die Auswertung die im Anschluss machbar ist. 

Wer hat wen getroffen. 
Wie oft musste geschossen werden bis ein Treffer erfolgte.
und hunderte andere Dinge.

Natürlich kannst du den Gegner mit Sperrfeuer niederhalten wenn der Gegner das dauerfeuer der AEG hört wird er die Deckung nicht

so schnell verlassen 

Ähm... Also ich zweifle das jemand meine Waffe 100m weit hört und dann auf sich bezieht...

Weiß ja nicht was du für eine hast aber normalerweise hört man es schon 

stell dir so ne Clown Fiesta wie dieDE vor... wenn du Brei jedem schussgeräusch in Deckung gehst bist du verloren... sperrfeuer geht einfach nicht. Simgun vorteil sind einfach klar definierte Hits keine unabsichtlichen highlander hohe Reichweite Nachteile kein sperrfeuer schwer zu findenden schützen und nicht der ganze Körper ist eine trefferfläche. Simgun löst so kein AS ab ist aber ne nette Abwechslung das jetzt ein System besser als das andere ist sehr ich so nicht.

Bei der diesjährigen DE hatte ich für den Bravo Zug der KGG einen Simgun Panzerfaust zur Verfügung. Im laufe des ersten Tages wurde damit 5 Fahrzeugtreffer erzielt. Das System kam sehr gut im Trupp an und hat sich 1a ins Spiel eingefügt. Für mich bisher die gelungenste Option gegen Fahrzeuge.

Am zweiten Tag hatte sich dann ein Problem des Systems gezeigt. Der Laser hatte sich verstellt und musste erst wieder eingestellt werden. Dies ging nur mit Fachpersonal und Hilfe eines Milizfahrzeuges (Danke Jungs! :) und dauerte leider mehr als eine Stunde. Davon fiel viel Zeit auf das "Sammeln" des Fachpersonals und ca. 20+ Minuten auf das einstellen.

(793 Posts)

(nachträglich editiert am 08.06.2017 um 17:03 Uhr)

war Quark...

Habe den Vertreiber in Deutschland kontaktiert nach 2 Wochen immer noch keine Antwort was ist da los? 

Ja der is recht antwortfaul... das war auch das Problem, daß unser SimGun-Event dieses Jahr nicht stattgefunden hat ;-(

(71 Posts)

(nachträglich editiert am 25.06.2017 um 20:46 Uhr)

Nach mehrmaliger Kontaktaufnahme keine Rückmeldung ich gebs auf verstehe nicht wieso da keiner zurück schreibt..... 

Was hier jetzt noch niemand gefragt hat:

Bleibt das Zeug auch heil?

 

Wie oft wirft man sich beim Airsoft auf den nicht gerade sauberen Boden im Wald?
Wie oft bleibt man irgendwo hängen?
Wir oft ist man in Nieselregen gekommen oder in ne Pfütze gerutscht?

Und jetzt das selbe mit Sensoren am Körper?
Wie gesagt: so ne Ausrüstung kostet um einiges mehr als ein Loch im Einsatzhemd, oder ein gerissenes Chestrig.

Ich hab das Gefühl, jemand hat gemerkt wie erfolgreich und lukrativ dieses Lasertecg ist und hat versucht, das alles aufs Airsoft auszubreiten.

 

In der Halle macht das ganze zwar mega Spaß und funktioniert auch, aber wenn ich durch den Wald sprinte, mir einen Weg durchs Gebüsch bahne oder hinter eine Häuserwand hechte, möchte ich mich persönlich darauf verlassen, dass das mein Gear auch aushält.

 

Klar, bei Airsoft muss man auch auf sein Zeugs aufpassen und ein ungünstiger Sturz kann teure folgen haben, aber sich zusätzlich noch einen Sensorgrt für 1000 € umschnallen...

 

DISCLAIMER:

Das ist nur meine Meinung.

Ich habe weder Lasergame selber gespielt, noch versuche ich den Sport schlecht zu reden.

Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass ich komplett falsch liege und das hier die Zukunft des Airsofts wird.
Waren nur meine Gedanken zu dem Thema.

 

Over and Out.

Seite: 1 2 3 4



Anzeige