Mündungsfeuer Simulatoren Muzzle Flash im Vergleich
(10035 Posts)

(nachträglich editiert am 21.07.2016 um 10:30 Uhr)

Vorwort zum Review

Dies ist ein Review über die 2 derzeit käuflichen Muzzle Flash Generatoren und eine nicht mehr gehandelte Version. 
Die Funktion aller drei ist im Grunde die gleiche. Nach dem Schuss durchquert die BB eine Lichtschranke und löst somit einen Blitz aus. Damit ist auch gleich der Punkt der Legalität geklärt. Das Licht geht NACH dem Schuss an. Hierzu gibt es auch eine Entscheidung vom BKA. Der Suchbegriff ist hier SimGun.
Wem das Prinzip bekannt vorkommt, irrt sich nicht. Im Grunde handelt es sich um das Prinzip eines Tracer-Schalldämpfers.

Das Review enthält, weiter unten, auch einen Funktionsvideo sowie ein Vergleichsvideo.


Warum sollte ich mir eine Apparatur an die Waffe machen, die bei jedem Schuss ein Signal gibt und meinem Gegenspieler zeigt wo ich bin?
Warum sollte ich mir einen Plattenträger überziehen und mit tonnenweise Plunder beladen? Ein Gürtel mit 2 HC Magazinen reicht auch. Klar was ich meine? Jeder hat seine eigenen Gründe für das, was er tut.
Wenn es hilft, ist mein Grund eben: weil ich es kann! Oder es ist meine Art, dem Gegenüber zu zeigen, dass ich besser bin als er.

Nun zum Review.
Ich vergleiche hier die Muzzle Flash von:


- Fallen District
- Blasterparts
- Incentive Designs

Beginnen möchte ich mit dem Muzzleflash von Fallen District:



Vorwort.
Den Muzzle Flash habe ich mir zur Resistopia 1 (LARP Veranstaltung) gekauft. Leider war mein erster, wie der vieler anderer Teilnehmer, recht fix kaputt. Die Jungs vom Technikservice haben aber vor Ort ihr Möglichstes getan. Ich war im glücklichen Umstand, gleich 4 Stück ergattern zu können. Bei einem Anschaffungspreis von damals 29,95Euro konnte ich einfach nicht anders :)

Scheinbar lief aber einiges nicht so, wie es sich der Hersteller vorgestellt hatte. Weder das Design, noch die Haltbarkeit entsprach dem Werbeversprechen. Ob das jetzt am Zulieferer der Teile lag, der den Händler übers Ohr gehauen hat (oder nicht), erschließt sich mir nicht. Wie ich inzwischen weiß, gibt es wohl auch noch etliche Leute, die ihre bezahlten Geräte, auch nach über einem Jahr, noch nicht erhalten haben. Schade!

Die Qualität/ Verarbeitung:
Es ist ein simpler, zweifarbiger 3D Druck in schwarz / silbergrau. Das Gerät ist stoßempfindlich, der Messingschraubfuss rutscht ständig aus der Verankerung und muss immer wieder eingeklebt werden.

Das Gerät kommt mit einer sehr dünnen Verkabelung und einer feuchtigkeitsempfindlichen Platine daher. Die meisten Schäden die, innerhalb der drei Tage und zwei Nächte, aufgetreten sind, bezogen sich auf abgerissene oder gequetschte Kabel. Der leichte Regen sorgte zusätzlich für Kurzschlüsse im System.

Werbung:
Na da klau ich doch mal die Werbung von der Herstellerseite.

"Verlässt eine BB-Kugel den Lauf des Markierers, geben vier hochleistungs LEDs (gesamtleistung 4 Watt) einen realistisch hellen Mündungsblitz (gelb/weiß) frei. Selbst bei Tag ist er aus 90 Metern noch deutlich zu sehen."

"Er funktioniert zuverlässig und präzise im Einzelfeuer- und Automatikmodus des Markierers. Selbst bei einer immensen RoF (Rate ofFire) von z.B. bis zu 1500 Schuss die Minute, löst der MFS (A) noch perfekt, bei jeder einzelnen BB seinen Mündungsblitz aus."

"Dadurch kann er zusätzlich, als zuverlässige Tracerunit, für entsprechende Tacer-BBs (Glow in the Dark), verwendet werden."


Was ist dran an den Aussagen?
Ja, auch bei hellem Sonnenschein im Sommer kann man auf mehr als 50m noch ein Funkeln wahrnehmen, muss man aber nicht. Im Grunde ist ein einzelner, überraschender Blitz schnell übersehen.
Ich habe den Tracer mit verschiedenen Waffen getestet 1500 RPM sind 25 BBs die Sekunde. Das ist schon ordentlich. Ich besitze keine Softairwaffe, die diese enorme RoF an den Tag legt. Das schnellste sind meine AEPs mit 21 RPS. (Mal abgesehen von meiner AA-12)
Damit kann ich sagen: Ja er leuchte zuverlässig und ist ausstreichend reaktionsschnell. Beim Schießen entsteht also kein Dauerlicht, sondern ein sehr schnelles Flackern.

Zum Licht: Also zwar steht nur eine Lichtfarbe bereit jedoch ist da ein kleiner Trick dabei. Die LED leuchten in 2 Farben. Die eine Sorte erst hell gelb, die andere LED weiß. Durch diesen Trick entsteht ein warmes Licht.



Wie schlägt sich das Gerät auf einer Gaswaffe?
 Ein Freund (Gas Repetiergewehr Inhaber) hatte zunächst das Problem, dass der Muzzleflasch nicht auslöst. Die Gaswolke zerstreute scheinbar das Sensorlicht. Nach einem kleinen Mod ging es dann aber. Da der Flash auf dem Gewehr absolut dämlich aussah, wurde ein anderer MFS angeschafft (Venom). 

Aussage 3 - das mit dem Tracer Ersatz.
Nein. Mir sind noch keine BBs untergekommen, die auch nur ansatzweise ausreichend geleuchtet hätten. Das Licht ist schlicht im falschen Frequenzband und zu kurz. Nach 15-20m ist die BB dunkel.

Technische Fakten:
Der Flash kann mit 7,2V bis 9V betrieben werden und saugt einen 9V Block in etwa 15 - 20h leer. Das Gerät besitzt von Haus aus einen Anschluss für 9V Block. Das Gewinde ist M14x1 Links (CCW CounterClockWise) 
Die Lichtfarbe ist rötlich gelb.
In der Praxis wurde bei Nachtspielen mehrfach bemängelt, dass man vom MFS geblendet wird. Das konnte ich nicht feststellen. Jedoch schiebe ich das auf die Montage. Ob die Schlitze zum Schützen zeigen oder nicht.

Lieferumfang:
Ein Muzzle Flash Generator. 

Blasterparts Muzzle Flash Generator



Vorwort. Der Hype um das Teil ist ja gewaltig. Ich bin mit dem billigen an sich zufrieden, also warum nicht? Der kann nur besser sein. 74,90Euro legt man dafür auf den Tisch.

Die Qualität / Verarbeitung:
Als Material wurde hier ein Grauguss genutzt, wie man ihn von billigen Softairwaffen kennt. Von der Qualität her, erinnert mich das Material deutlich an die "Waffen" von Bell, nur nicht so weich.
Als Außenschicht wurde eine schwarze "Farbe" aufgebacht. Man sieht hier deutlich die Pinselspuren. Es klebt sogar ein Haar drin. Durch den Schweiß meiner Hand bilden sich bereits Abriebspuren. Die Kanten der Fenster sind scharfkantig und rau. Unsaubere Naht würde das an einer Verbindungsstelle heißen. Die schwarze Farbe sitzt hier auch im Inneren. Scheinbar hat der Arbeiter schmutzige Hände gehabt.

 

 


Nun zur Technik, die man ja hier sehr oft in der Hand haben wird.
 Dichtungsgummis sorgen an allen Stellen für einen guten Spritzschutz. Tauchen kann man damit nicht, aber Regen wird nicht zum Problem. Ein dünnes Scheibchen sorgt für einen gewissen Schutz vor Einschlägen, eine Röhre im Inneren verhindert Querschläger von eigenen BBs. Durch einen Metallstift erhält das Konstrukt eine gewisse Formstabilität. 
 Unten sitzen die 4 LED Module, oben die beiden Kontaktschalter, sowie der Wahlschalter (DIP) für die Farben. 



Die Funktion ist simpel. Man stellt die Schalter auf die gewünschte Kombination und schraubt das Gerät zusammen. Ist es weit genug zusammen, werden die beiden Kontaktschalter gedrückt und das Gerät arbeitet.

Damit das Gerät den nötigen Strom bekommt, wurden die Batterien ins Innere verlegt. Finde ich toll, da es die Montage erheblich vereinfacht, wenn man das Gerät an mehr als einer Waffe nutzen will.
Das Einsetzen der Batterien ist etwas fummelig. Laut Hersteller, muss das aber so sein, damit eine GBB Waffe die Batterien nicht abwirft.

Werbung:
Mündungsblitz ermöglicht realistischere, fordernde Airsoft-Spiele
Interne Stromversorgung über drei AAA-Batterien (nicht enthalten)
7 Farbeinstellungen optional wählbar
14x1mm Linksgewinde passend für viele Airsoft-Waffen
Betriebsdauer Standby: Bis zu 30h
Betriebsdauer Dauerfeuer: Bis zu 5h
Maximale Kadenz: 10 Schuss/Sekunde


Soviel zu Werbung.

Was ist dran an den Aussagen?
Und hier sind auch schon die Mankos. 10 RPS? Das ist schlecht. Eine Stock AEP liegt bei ca. 15 RPS, Selbst die billigen Dualpower G36 werden mit 1000 RPM beworben (1000RPM/60s=16RPS). Das bedeutet beim Schießen entstehen also Aussetzer. Der MFS blinkt lahm im Dauerfeuer vor sich hin, statt ordentlich zu Blitzen

Die 7 Farben sind ganz hübsch und sicher eine Möglichkeit Teams zu unterscheiden. Starwars lässt grüßen. Team A rote Laser, Team B blaue Laser.
 Hier scheiden sich aber die Geister und wir könnten stundenlange Texte abfassen, warum es besser oder schlechter ist. Mir persönlich fehlt das rot/gelb Farbspiel, wodurch das Ganze "echt" aussieht. 

Wichtiger Pluspunkt ist jedoch der Ausschalter. Dreht man den Muzzle, schaltet er sich ab. Das spart Strom.
Die Batterien sitzen im Inneren. Dadurch erhält das Gerät eine Länge von 145mm und besitz einen Durchmesser von 39mm.



Zum Licht.
Für eine V2 ist ein Tracer Modul geplant. Der Schalter dafür ist schon mal da. Die Farben sind recht einfach einzustellen und in der Gebrauchsanweisung gut beschrieben. Da ich eine rot/grün Schwäche mein Eigen nenne, habe ich mir zur fairen Beurteilung einen Assistenten dazugenommen. In unserer Halle waren die Farben, auf mehr als 60m, deutlich zu unterscheiden. Das gilt auch für die Farben, die dicht beieinander liegen.

Wie schlägt sich das Gerät auf einer Gaswaffe?
Äh ja. Nach nicht einmal 2 Magazinen aus meiner geborgten HK416 Gen. 4 GBB war er futsch. Die durchsichtige Säule im Inneren, die vor den eigenen BBs schützen soll, wird durch einfaches Klebeband zentriert. Leider verschiebt sich die Säule und drückt gegen eine der Sensoren. Infolgedessen, wird dieser aus der Verankerung gerissen. Siehe Bild weiter oben. 

Montagsmodell? Möglich. Die Kulanz ist groß. Ein Austausch ist wohl schnell und Problemfrei gemacht. Allerdings liegt mein Problem noch in der Garantie-Zeit. Wie dieser Schaden in 7, 12 oder 23 Monaten gehandhabt wird? Sicher immer noch sehr kulant. Wie mir gesagt wurde, ist dem Vertrieb bewusst, und das gibt er auch öffentlich zu, das die Geräte mit der heißen Nadel gestrickt wurden um die Termine einzuhalten. Also wird man noch eine Weile Support bekommen können.

Technische Fakten:

Viel steht da nicht. 4,5V Versorgungsspannung. Also 3 Batterien. Ich denke mit 1,2V Akkus wird er auch noch laufen.
30h Standby - vollkommen ausreichend.
5h Dauerfeuer. Das ist ordentlich.

Lieferumfang:

Der Blasterparts Muzzle Flash Generator kommt in einem hübsch gestallten Karton und bringt eine Gebrauchsanweisung, sowie einen Satz Dichtungsringe mit. Das Gewinde ist wieder ein CCW. 

Venom von Incentive Designs Muzzle Flash



Vorwort:
Zu kaufen gibt es den Venom derzeit in Deutschland nur beim shoot-club ich habe ihn für 111,11 Euro erworben, oder aus England von Incentive Designs direkt für etwa 126 Euro inkl. Versand. Der Venom Muzzle Flash ist die Urversion der drei. Zur Resistopia 1 wurde ein Muzzle Flash gefordert. Der Resi-Orga war aber bewusst, das der Venom nur schwer zu bekommen war. Außerdem wäre er zu teuer für Spieler, die es gewohnt sind, dass die Spitzenmodelle Ihrer Waffen 70 Euro kosten. Daher wurde eine kleine Schmiede beauftragt… naja Rest steht oben. 

Die Qualität / Verarbeitung:

Der Venom wird aus Aluminium gefräst und nicht gegossen. Bohrungen, Schnitte und Kanten sind sauber entgratet. Schraubt man den Vorderteil ab, fällt einem die Polycarbonatscheibe entgegen. Polycarbonat? Das kenn ich doch… Ja, daraus werden die Schutzbrillen hergestellt.
Das Innere ist leicht poliert und reflektiert sehr gut das Licht, ohne dabei zu spiegeln.







Werbung:
Laut Herstellerangabe sind Stromquellen von 6 - 15V geeignet den Venom anzutreiben,
4 SMD Zellen sorgen für Licht,
und das Gerät hat lebenslange Herstelle-Garantie.
Der Hersteller gestattet, Änderungen an der äußeren Verkabelung. Zu deutsch: der fehlende Schalter kann problemlos nachgerüstet werden. Genau wie ein x-beliebiger Stecker.
Laut Internet, ist eine Flackerrate von bis zu 40 RPS drin.



Was ist dran an den Aussagen?
Hmm... mein Venom ist neu. Daher konnte ich die Garantie nicht testen. Ich kenne auch niemanden, der das bislang musste. Den Stecker werde ich noch anpassen und mit dem Akku, der meine Softair antreibt, direkt verbinden. 7,4V LiPo.
Die Kabel werde ich genau wie beim meinem billigen verlegen. Also ein Steckverbinder und Kabel in den Schaft. Will man das nicht, nutzt man halt eine Akku Box.



Zum Licht:
Der Venom hat 4 Helle LEDs verbaut und leuchtet daher eigentlich fast weiß mit einen Touch ins Gelbe.

Wie steht der Venom zu Tracer BBs?
Ja, zwar sind echte Tracer Schallis deutlich besser, aber er ist okay. Auf 30m sehe ich die BBs noch im Ziel einschlagen.

Tagsüber:
Auf mehr als 70m, im vollen Sonnenschein, ist immer noch ein deutliches Funkeln zu erkennen. Der typische Softairspieler wird aber weiterlaufen, weil er es nicht gesehen hat.

Wie schlägt sich das Gerät auf einer Gaswaffe?
Im schnellen Feuer entsteht ein richtiger "Mündungsblitz". Die Gaswolke wird ausgeleuchtet und die BB angestrahlt. Video link

Technische Fakten:
3mm starkes CNC gefrästes Aluminium stellt das Gehäuse dar. Ein CCW Linksgewinde sorgt für den nötigen Halt.
100mm lang und 35mm im Durchmesser. Damit ist der Venom deutlich handlicher und kleiner.
Die Platine ist Spritzwassergeschützt.
 Leider habe ich keine Angaben wie lange der Muzzle Flash mit einer Batterie-Ladung durchhält. Reiche ich irgendwann mal nach. 

Lieferumfang:
 Venom Muzzle Flash, Neonfarberner Schutzbeutel, Adapter für Stromanschluss, Garantiekarte 



Link zu einem Demovideo

Fazit:

Ich muss mein Fazit ändern.

dachte ich der BP wäre eine einfach nur billige Chinakopie die aber irgendwie schon Ihren Dienst verrichtet. Vergleiche ich das Gerät lieber mit einer 50e Plasteknarre. Sieht irgendwie aus, Funktioniert irgendwie. Man darf aber nichts erwarten.

Inzwischen kenne ich mehrere Personen mit der billigen Chinakopie von BP. Fast jeder musste sein Exemplar bereits mehr als 1x zurück senden. Vom "harmlosen" schiefen Gewinde bis zum abgebrochenen Gehäuse war einiges dabei.

Trotz angeblicher Nachbesserung ertragen Geräte noch immer keine Erschütterungen. Zusätzlich ist das unmotivierte Blinken der Geräte absoluter Quark. Es kommt schlicht kein "boar" auf. Spätestens wenn die Orga quer übern Platz schreit "Keine billigen Taschenlampen mit Strobo!" wirds albern. 

Am vergangenen Wochenende (von Donnerstag bis Sonnabend) war die Resistopia 2.

Es handelt sich um eine (für Softair-Verhältnisse) riesige Veranstaltung. Es waren 600 Teilnehmer anwesend. Laut Regelwerk ist der Besitz und die Verwendung eines Mündungfeuersimulator auch Tagsüber Pflicht. Ich war auf Seiten der NSC unterwegs und habe daher durchweg sehr engen Kontakt zu etwa 60 der Spielern gehabt. Darüber hinaus war ich auch einige male auf SC Seiten unterwegs und kenne auch dort einige Teilnehmer näher und habe einiges gehört.

Wie dem Review zu entnehmen ist, gibt es jede menge Probleme mit dem Flasher von BP. Inzwischen wurde den Käufern sogar ein toller Umtauschservice angeboten. Zur Resi wurde im Gesichtsbuch vollmundig versprochen das jeder der ein Flasher von BP hat uneingeschränkten Service erhält. Alte Geräte werden getauscht, defekte Repariert.

In der Praxis war die Sache anders. Solange BP einen Vorrat vor Ort hatte wurde fleißig getauscht, Repariert und gewechselt. Sehr gut! Nach dem aber genug Platinen zerschossen und ausreichend Sensoren, LED, Dioden locker waren wurde erklärt: 

"Kein Support mehr! Weil die Nutzer den Schaden selbst verursacht haben, in dem sie das Hop Up falsch eingestellt haben."

 

Die angeblich beseitigten Fehler sind noch immer vorhanden. Die Teile lockern sich, die BB Röhre im inneren ist noch immer schief und nach ein paar mal auf und zudrehen, zerbricht etwas oder die Gewinde leiern aus.

 

Einen weiteren Defekt/ Effekt konnte ich beobachten. Etwas an das ich nie gedacht hätte. Da es sich um eine LARP Veranstaltung gehandelt hat, an der überwiegend nicht Softairspieler teilnehmen (was auch gut so ist) sind die genutzten Waffen zum Großteil billigster Schrott. HK416 und IDZ G36 sind sehr oft zu sehn aber auch diverse Sportsline Modelle.

 

Oftmals haben diese Waffen Außenläufe aus Plaste. Der BP Flasher ist mit seinen Batterien aber so schwer das die Läufe einfach abgebrochen sind. Auch einige der Sportsline Waffen mit Metallaußenlauf haben so schwache Aufhängungen das sie einfach um die Ecke geschossen haben oder einfach das mit der Zeit das Hop Up zerbröselte. 

Update:

Ein Bekannter hat sich vor ca 2 1/2 Jahren ein Venom Muzzleflash für 140e direkt bei Incentive Designs gekauft. Er hat das Gerät stark bebastelt (Kabel gekürzt, Schalter angebaut, neuer Stecker und Farbe) und mit 11,1V betrieben. Das ganze war auf einer 0,5er montiert. Neulich war das Gerät kaputt, ich denke der Akku war einfach zu viel des guten. Eine Email an Incentive Designs, dann das Gerät eingesendet. Hat keine Woche gedauert und er hatte ein neues kostenloses Gerät. Bin mal gespannt ob er wieder 11,1V dranhängt :)

Moin...

Wo kann man den Venom denn noch erwerben?




Anzeige