Hallo,

ich möchte mir eine M4A1 EBB APS holen. Ich habe aus dem Modellbau noch einen 11,1V 2.100mAh 18 C LiPo. Der Verkäufer emphielt einen 11,1V mit 1000mAh, da er nicht wüsste, ob meiner ins Handguard passt. Ich hab ein bisschen gegoogelt und einige breichteten, das ihr 11,1V LiPo die Gun durchgeschmort hat. Jetzt wollte ich fragen, was ihr so empfiehlt? Brauch man einen Tiefenentladen-Warner oder wie die Dinger heißen? Bei LiPos solle man ja lieber etwas weniger Spannung nehmen, da sich 11,1V wie ein 14V Akku-Pack verhalten sollen. Sollte man vielleicht doch ein LifFePo nehmen oder beim klassischen Akku-Pack bleiben?

 

danke für eure Antworten

mfG MaD

Wenn es sich bei der Airsoft nicht um eine 2 J S-AEG handelt kannst du ruhig einen 7,4 V LiPo Akku nehmen. Und ja du solltest zum laden einen Balancer verwenden und einen Lipo-Saver zum spielen. Ein LiFePo 9,9 V sollte auch gehen damit kannst du den Lipo-saver weglassen, da diese durch Tiefentladen keinen Schaden nehmen. Beachte das du für Lipo bzw. LiFePos ein neues Ladegerät benötigst.

Ich würde dir von dem Gewehr abraten aber wenn du es unbedingt möchtest ich benutz einen 9,6V NiMh Twin Akku bei meiner. Viel mehr als das wäre meiner Meinung nach nicht so gut weil die Elektrik ziemlicher Müll ist. 

Also ich benutz di mit 'nem 11,1er Lipo, damit das Blowback genug Saft bekommt.

Läuft super.

Denke nich das da was bei passiert, könntest höchstens dürber nachdenken neue Kabel zu legen, hab ich aber auch nicht gemacht, wobei mir das sowieso nicht so wichtig ist, da ich sie so lange spiele wie sie es macht und mir dann eine Systema GB kaufe. 

 




Anzeige