Hai

Ich mal wieder >:)

Dieses mal stelle ich meine neue Wahlter PPK der Firma Maruzen vor.

Für das onlinestellen der Bilder, nutze ich mal einfach das ASVZ.

 

 

Einleitung:

Geschichte der PPK (für alle die nicht suchen wollen)

 

Quelle: http://www.tague.at/pistolen/pages/waltherppk.htm

 

Die Walther PPK (Polizei Pistole Kriminal) wurde ab 1930 produziert. Sie wurde für das verdeckte Tragen konzipiert. In erster Linie sollten die Außenabmaße und das Gewicht reduziert werden. Hauptsächlich wurde am Griffstück gespart. Hier wurde dafür eine einteilige umschließende Griffschale verwendet. Auch wurde das Griffstück verkürzt, so dass es nur noch Platz für 7 Patronen bat. Die fehlende Länge wurde durch einen Magazinschuh ausgeglichen.

 

Die Pistole wurde wie ihre große Schwester auch nach dem Krieg erfolgreich weiter produziert. Selbst James Bond bediente sich Ihrer als Dienstwaffe.

 

Technische Daten: Kaliber:   7,65 mm

Funktionsprinzip:    Masseverschluss; mit Hammer; Schlittenfang; Double-Action

Lauflänge:               84 mm

Gewicht: 580 g

Magazinkapazität:   7 Schuss

 

Produktion:

Herstellerfimen:     

Waffenfabrik Walther

 

Standort:

Zella-Mehlis (Thüringen)

 

Zeitraum:                1940 - 1945

 

Menge:   

26.000

 

Seriennummern:     270100K - 424619K

 

Die Walther PPK der Wehrmacht wird 3 Hauptvarianten unterteilt, welche sich auf den Abnahmestempel und das Finish beziehen.

 

 

Erster Eindruck:

 

 

Mein erster Eindruck, ist schon ne ganze Weile her, es war mal auf nem Spieltag, da hatte einer so ein Ding.

Hab sie mal angefasst und dachte mir: Wird wohl so ein Billigplastespring 0,5er sein. Dann sah ich das Gasmagazin und dann die Prägung „Maruzen Japan“.

 

Maruzen baut auf Grund des Japanischen Waffengesetzes, “nur“ Kunststoffmodelle. Es gibt zwar Produktionen von Maruzen aus Metall, diese sind aber nicht in Japan gefertigt sondern in Lizenz.

 

Maruzen besitzt eine extrem große Erfahrung mit Kunststoffmodellen. Somit ist eine Maruzen nicht mit einem 30e Plastebomber zu vergleichbar. Leider bleibt bei Ihr trotzdem der Ersteindruck der  billigen Plaste haften :(

 

Gewicht:

380gram

 

Maße über alles:

Länge 15,5cm, höhe 12,5cm, breite 3,5cm

 

Magazinkapazität:

22+1 In Doppelreihe.

 

Logos:

Auf dem Schlitten befinden Sich die Schriftzüge Walther Maruzen Japan natürlich das F

Am Griff befindet sich je ein Walther-Logo

 

Laden/ Nachladen:

Zum Entnehmen des Magazins ist der Magazinentnahmeknopf zu drücken. Dann (je nach Wunsch ist die Reihenfolge beliebig) sind die BBs einzufüllen. Dank der breiten Magazinlippen recht einfach aber da die BBs in Doppelreihe liegen kann es zu dem Zahnausfall kommen (Leerstellen im BB-Kanal).

Im Anschluss Gas ins Magazin füllen. Da es sich um eine Japan-Gun handelt empfiehlt sich hierfür kein RED-GAS sondern ehr „Walther-„ oder 134-Gas. Viele Leute betreibe ihre seit Jahren mit Mediumgas ohne Probleme. 

 

 

Visierung:

Kimme, Korn.

Nicht Verstellbar.

 

Hopup:

Laut Handbuch: Ja. jedoch nicht verstellbar (auch nicht durch bohren von Löchern)

 

Streukreis, Freihändig, je 0 BBs, 0,XXg:

 

5m,

10m,

15m,

20m,

25m,

30m Es wird kein Versuch unternommen, da Sie  als Backup bis max 20m gedacht ist.

 

Diesen Test muss ich nachreichen.

 

Leistung:

ca 0,85J (Wert einer Vergleichs PPK mit Walther-Gas“

 

 

Anbauten:

keine

Das anbringen einer Rail oder ähnlichem, würde nur durch beschädigen der Gehäuses möglich sein.

 

Besonderheiten:

Echte fortlaufende Seriennummer

Sollte im Öl ertrinken, damit sie sauber Läuft.

Wie beim original, ist es möglich den Hahn über die Sicherung zu entspannen. Bei gespanntem Hahn einfach sichern entsichern und wieder sichern. Die Waffe wird entspannt ohne Gasverlust.

Es handelt sich hierbei um ein Nachkriegsmodell. Somit ist sie für WK2 Darstellungen nicht ideal.

 

Verarbeitung:

Die Plaste ist in einem schönen matten schwarz gehalten. Kein Grade oder Fehlgussteile.

 

 

Fazit:

Die PPK ist eine sehr zuverlässige Backupkurzwaffe. Viele Leihen werden jedoch auf Grund ihrer Plastikerscheinung unbeeindruckt bleiben. Sie ist zwar aus hochwertigem Kunststoff, aber ein Preis von jenseits der 200Euro Grenze find ich stark Überzogen.

 

PS leider werden die Bilder trotz Größenangabe, rechts abgeschnitten. Im Album sind sie aber komplett. 

 

Ich sehe, dass du die PPK in die UTV-Tasche getan hast. Geht die Tasche richtig zu? Und passen die Magazine auch in die UTV-Tasche?

Das wäre eine Info, die mir die Kaufentscheidung erleichtern würde.

 

Danke!

In die Volkspolizeitasche passt sie perfekt und ich denke daher auch in die UTG Tasche.

Ja, die VoPo-Tasche wirkt relativ reichlich. Die UTV-Tasche sieht mir aber relativ knapp bemessen aus. Bin gespannt...

Hai,

passt in beide Taschen 100%ig, auch das Ersatzmagazin. Was ich durchaus empfehlen kann.

 

Sogar in den Schulterholster der Vp. Der Größenunterschied zu Makarov ist nicht so weltbewegend.

 

gruss

 

PS: War mit ihr zum Training. Eigentlich sollte sie nur Deko sein, aber meine große hat mich das erste mal in vielen Jahren des Spielens im Stich gelassen. Also musst ich die PPK nehmen. Ging auch, man muss nur (sehr viel) näher ran :)



Hallo Jungs!

Das ganze passt deshalb so gut weil bei der Entwicklung der Makarov die PPK als Vorbild benutzt wurde.

Wen es interessiert der sollte mal Bilder der beiden direkt vergleichen. Ihr werdet feststellen das Aussehen und Größe fast identisch sind. Nur das Griffstück und das Kaliber ist etwas anders.

(533 Posts)

(nachträglich editiert am 04.12.2023 um 13:19 Uhr)

Danke für das tolle Review ! Die PPKs ist einfach eine tolle Pistole und ein schönes Stück Geschichte !

So für alle die sich nach wie vor für die PPKs intressieren.Hier mal etwas in bewegten Bildern

https://www.youtube.com/watch?v=PF5U0MWqZ7U




Anzeige