Hallo,

ich editiere mein Review nochmal, weil das erste eher ein Reinfall war. Als Vorgeschmack hier erstmal die Geschichte des Klassikers Colt 1911:

Die Pistole Colt M1911 (U.S. Pistol, Caliber .45 Model of 1911 – alias „Colt Government“) gehört zu den bekanntesten Pistolen des Herstellers Colt, und ist eine Entwicklung des amerikanischen Waffenentwicklers John Moses Browning (1855–1926).on Juli 1915 bis April 1919 wurden insgesamt, über mehrere Verträge, mehr als 15000 Modelle des M1911 in den Kalibern .45 ACP und .455 Webley Automatic an das britische Kriegsministerium, hauptsächlich zur Verwendung in der Royal Navy und den Royal Flying Corps geliefert. 1942 wurde ein Großteil dieser Waffen an die Royal Air Force ausgegeben, diese trugen auf dem Griffstück die von Hand nachgestempelten Insignien „R.A.F.“, und rechtsseitig auf dem Verschluss die Bestempelung „COLT AUTOMATIC CALIBRE 455“. Auf dem Magazin ist bei den Waffen die Bestempelung „.455 Eley“ zu finden[1][2]. Verschiedene Quellen geben eine unterschiedliche Munitionsbezeichnung für diese Modelle an, die Bestempelung der Waffe selbst gibt keine genaue Auskunft und die des Magazins eine ggf. umstrittene. Die vielfach erwähnte Patrone im Kaliber .455 Webley ist faktisch eine Revolverpatrone, die im Britischen Webley Revolver Verwendung fand. Die ebenfalls oft erwähnte und in der Magazinbestempelung attestierte Patrone .455 Eley ist aber eine Colt Revolverpatrone. Beide Patronen verfügen also über so genannte "Rim Cartridges" (Randhülsen). Obwohl es geänderte Modelle des M1911/M1911A1 gibt, welche Revolverpatronen verschießen, wurde für die Britischen Modelle die Patrone ".455 Webley Automatic" mit "semi-rimmed cartridge" (Teilrandhülse) verwendet. Diese Patrone wurde ursprünglich für die 1913 entwickelte Pistole "Webley & Scott Pistol Selfloading" verwendet. Die Konfusion über verwendete .455er Kaliber[3] und deren Bezeichnungen ist mit der unscharfen Namensgebung der verschiedenen Munitionssorten und mit der daraus resultierenden Vorsicht bei der Bestempelung, vor der Verwendung falscher Munition, zu erklären.

Quelle: www.wikipedia.de

INHALTSANGABE:

AUSSEHEN

LIEFERUMFANG

VERARBEITUNG

SYSTEM

HANDLING

INNENLEBEN

KRAFT(JOULE) 

MAGAZINKAPAZITÄT

PREIS/LEISTUNGSVERHÄLTNIS

FAZIT

1. AUSSEHEN:

Ich muss schon sagen, der Colt 1911 ist schon ohnehin ein wahrer Klassiker. Am Donnerstag konnte ich nun mein geliebtes Stück in den Händen halten. Die Verpackung ist sehr ordentlich gewesen, sie hatte keine Löcher, Risse, etc. Schließlich öffnete ich sie und da war er auch schon. Vom Original ist er kaum zu unterscheiden. Nur der Lauf ragt heraus, was bei der echten nicht der Fall ist. Aber man kann ihn problemlos absägen, weil schon ein ''Einkerbung'' vorhanden ist. Auch  Markings sind vorhanden. ich zitiere:''PATENTED APR.20.1897 . SEPT.9.1902. DEC 19. 1905.FEB. 14. 1911 AUG.19.1913''. Außerdem ein Pferd mit zwei Kolben im Maul und in der Hufe. 

2.LIEFERUMFANG:

es waren enthalten:

- der Colt 1911

- ein Putzstock

- ungefähr 50 BB's, gute Verarbeitung, keine Graten

- das Magazin

3.VERARBEITUNG:

Auf dem ersten Blick sieht der Colt sehr ordentlich verarbeitet aus. Er hat nahezu keine Schweißnähte, nur am Schlitten  ist eine lange Schweißnaht. Außenrum ist der Colt aus Metall, nur die Griffschalen sind aus Kunststoff. leider ist der Lack bei mir schon ab, was aber den echten ''Used Look'' bringt. Auch die Sicherung verspricht nicht mehr das, was sie versprechen wollte. Bei mir ist sie locker gewesen und ich fühlte mich gezwungen, sie mit dem Messer herauszustechen. Schade. Jetzt sieht der Colt an der Stelle nackt aus, was jetzt aber nicht der Weltuntergang ist. Der Hülsenauswurf und der gesamte Lauf ist aus stabilem Plastik, wobei der Lauf nach längerer Zeit etwas wackelt. Außerdem wiegt der Colt mit Magazin 600 Gramm, ohne Magazin 550 Gramm.

4.SYSTEM:

Der Colt läuft mit Federdruck, d.h, man muss ihn nach jedem Schuss neu spannen. Natürlich hat er  keine hohe Feuerrate, aber wenn man etwas probiert, ist man schon schnell. Für CQB(Häuserkampf) würde ich ihn nicht empfehlen, da, wie schon gesagt, er mit Federdruck läuft.

5.HANDLING:

Das Handling ist sehr gut- nur die Hanballensicherung nervt etwas, aber dafür bietet sie doppelten Schutz. Vielleicht wären Fingerrillen nützlicher gewesen, weil sich das Metall überhaupt nicht den Fingern anpasst.

6.INNENLEBEN:

Das Schätzchen ist innen zu 50% aus Metall und zu 50% aus Plastik. Das ABS ist sehr strapazierfähig und im Winter hat sie sich inzwischen als grandios bewährt. Mitten im Skirm fiel ich voll im Schnee, der Colt war statt schwarz und braun nur  noch weiß. Aber wahrscheinlich machte es ihm nichts aus, er funktionierte noch perfekt. 

7.KRAFT(JOULE):

da wir im Haus selbst noch einen kleinen Schießstand haben, an dem ich nur ASG's austeste, erwies es sich als praktisch, ihn dort gleich zu testen. Auf 10 Meter Entfernung traf ich noch zielsicher und durchschlagskräftig den Karton, der auch gleich durchschagen wurde. Auf 20 Meter sieht es anders aus: Ich treffe zwar noch gut, aber er durchschlägt den Karton nicht mehr, nur noch dickes Papier. Am besten kann man mit 0,20 gr. zielen, alles andere ist zu schwach oder zu stark. Die maximale Reichweite beträgt ungefähr 50 Meter, für eine Federdruckpistole ausreichend. So denke ich, sie kommt nahe an 0,47 Joule ran.

8.MAGAZINKAPAZITÄT:

Wie schon gesagt, das Magazin ist aus stabilen Plastik. Es ist ein Schüttelmagazin, das heißt, man hat einen Kugelspeicher, in den 50 Schuss hineinpassen. Normal sind es 13 Schuss, für mich zu wenig. Aber man kann sich Ersatzmagazine bestellen bei Softairwelt, damit man besser im Skirm ausgerüstet ist.

9.PREIS/LEISTUNGSVERHÄLTNIS:

Gekauft habe ich den Colt bei Softairsektor, für 32,95€. Ich finde, für 33 Euro bekommt man hier etwas für Anfänger und Profis. Verglichen mit der Taurus, die ebenso beliebt ist, hat man hier eigentlich die günstigere Version. Und hier ist sogar mehr Metall dran.

10.FAZIT:

 Jetzt werde ich nach Schulnoten bewerten.(1=beste,6=schlechteste)

Aussehen:1-

Beilagen:2+

Verarbeitung:2-

System:2+

Handling:2+

Innenleben: 1-

Kraft(Joule)1-

Magazinkapazität:2-

Preis/Leistungsverhältnis:1

PRO:

- Robustheit

- gutes Preis/Leistungsverhältnis 

- Präzision

- Durchschlagskraft

- Originaltreue

CONTRA:

- Magazinkapazität

- die Sicherung wird nach einiger Zeit locker

- Handling( nach einigen Nachladen wird die Hand etwas rot)

- nach längerer Zeit blättert etwas Lack ab

- der Schlitten quietscht nach einigen Benutzen 

- kein einstellbares Hop-Up

____________________________________________________________________



Ich sage, man bekommt das, was man auch erwartet. Der Colt ist robust, stark und zuverlässig. Ich gebe als Endnote die 2+.

 

Als allerletztes merke ich noch an: ich bin bereit für Kritiken, Anregungen, sonstiges.

Mfg, Felix Horch.




 

 



Ich würd gerne noch anmerken, dass die Markings ziemlich schlecht sind. Mit ein bisle rubbeln mim Daumen sind die ziemlich schnell weg. Die für 20€ irgendwas tuts genauso imho. Desweiteren kann ich sagen, dass es nach ca. einem Jahr schnell dazu kommt, dass sich die Kugel nicht richtig in die Kammer geladen wird und dann irgendwo am Schlitten rumhängt, dann muss man sie irgendwie einmal komplett auseinandernehmen.

 

Gruss

 

 Max

Das ist mMn keine richtige review.
Schau dir mal die Review vom M16A3 an das ist eine richtige review

also ich und mein kumpel haben den auch und ich muss sagen er is sau geil, sau stark und sau prezise also für ne pistol einfach nur top

Vor allem wenn man schon nen Review macht dann vielleicht auch über eine Waffe die es verdient und keine 20€ Spielzeug.

 

Ich würde die WE-Tech vorschlagen.

ähm, die hat sicher keine 20€ gekostet, und Spielzeug schon mal garnicht. Auf den preis kommt es außerdem nicht immer an, es kann auch im 30 Euro Bereich liegen und gut sein.

Unter anderem CZ 75D Kompakt.. Warscheinlich die beste Spring Pistole auf dem 0,5 Markt

(38 Posts)

(nachträglich editiert am 16.03.2013 um 19:46 Uhr)

Hallo Liebes Forum

Ich habe mir diesen 1911 Colt im April 2011 gekauft dies war meine 2. Airsoft und war sehr zufrieden mit dieser. Ich spielte weil es meine einzigste war auschließlich das gute stück. Durch zufall bekamm ich ein 2. Magazin was eigendlich zu einer anderen Airsoft bestimmt war aber ausgezeichnet passte. Im Winter allerdings verkeilte sich die Airsoft ab und zu wegen dem Metall.

1911 Complett

 

Die Airsoft bekamm mit der Zeit einen wunderschönen uselook die Farbe blätterte bei mir vorne bei den Griffstück ab. Ich bastelte mir die Griffstücke selber mit Holz nach fühlte sich besser an und war schwerer/echter. Das Prachtsück hielt mir 4 Monate treu bis es sich zerstückelte alles innendrin zerbrach !

 

 

Der 1911 Colt lag lange nur im Schub bis ich das innenleben grob mit Holz nachbaute so das der Schlitten halt hat. Nun steht das teil bei mir im Glasschrank und erinnert mich an meine ersten Zeiten.




Anzeige